Green Kayak Per Paddelboot auf Mülljagd – tonnenweise Beute

Schon über 1,5 t Müll aus dem Wasser gefischt – GreenKayak erfolgreich gestartet

Seit April können Bürgerinnen und Bürger auch auf dem Wasser für ein sauberes Hamburg sorgen. Und das mit großem Erfolg: stolze 1.554 kg Müll haben hunderte von Paddlerinnen und Paddler seitdem aus Hamburgs Kanälen gefischt. Die sechs markanten grünen Kajaks der Initiative liegen an der Alster, den Nebenkanälen, an der Goose-Elbe sowie an der Bille in Bergedorf. Sie können für zwei Stunden gratis genutzt werden, wenn die Freiwilligen im Gegenzug Plastik und anderen Abfall aus dem Wasser sammeln und das Erlebnis in den Sozialen Medien teilen. Die Umweltbehörde unterstützt das Projekt für zunächst drei Jahre.

Green Kayak - Müllsammeln auf dem Wasser Sechs grüne Kajaks können an Alster Elbe und Bille kostenlos genutzt werden - einzige Bedingung ist aktives Müllsammeln während der Fahrt

Per Paddelboot auf Mülljagd – tonnenweise Beute

Jens Kerstan, Umweltsenator: „Uns hat das Konzept von Green Kayak gleich überzeugt. Wir sind froh, dass es den Hamburgerinnen und Hamburgern nicht anders geht. Das beweisen die vielen Buchungen und die eindrucksvolle Menge an gesammeltem Müll. Wir freuen uns, dass mit dieser Initiative Freizeitspaß mit einem wichtigen Anliegen verknüpft werden kann. Wir hoffen, dass noch viele weitere Paddelbegeisterte die Sommerzeit nutzen, um unsere Flüsse von Müll zu befreien und damit einen sichtbaren Beitrag leisten, dass Hamburg sauberer wird.“

Oke Carstensen, Development & Project Manager, GreenKayak: “Wir freuen uns sehr, dass das Angebot angenommen wird und sind überwältigt vom Engagement der Freiwilligen. Mehr als eineinhalb Tonnen Müll in den ersten, meteorologisch durchwachsenen Monaten in Hamburg haben unsere Erwartung weit übertroffen. Wir sind gespannt, was der Juli bringen wird.“

Seit Start der Aktion sind noch drei weitere Kayaks und Standorte hinzugekommen. Die Kajaks können inzwischen bei sechs Vermietungen ausgeliehen werden: Segelschule Käpt‘n Prüsse, An der Alster 47; Zur Gondel, Kaemmererufer 25; SUP CLUB Hamburg, Isekai 1, Hansa Steg, Schöne Aussicht 20a, Bootshaus Bergedorf, Schillerufer 41, Paddel-Meier, Heinrich-Osterath-Straße 256

Die grünen Zwei-Personen-Boote sind einfach zu lenkende Kajaks, die ohne Vorerfahrung genutzt werden können. An Bord sind neben zwei Schwimmwesten, einem Eimer und zwei Müllgreifern auch eine Gewässerkarte und ein Infoflyer mit Tipps, wo mit hoher Wahrscheinlichkeit Müll im Gewässer zu finden ist und welche Bereiche nicht befahren sollten, um Vögel oder sensible Pflanzen zu schützen. Nach der Tour wird die gesammelte Müllmenge gewogen und registriert. Die Umweltbehörde stellt für die Entsorgung des Mülls mit der Stadtreinigung zusätzliche Tonnen auf. Informationen zu den Standorten und zur Buchung gibt es unter www.greenkayak.org/booking/all/germany/hamburg/.
GreenKayak ist eine Umweltinitiative, die Küstenregionen, Häfen, Flüsse und Kanäle von Plastikverschmutzung befreien will. Seit 2017 bieten die Dänen in Kopenhagen und Aarhus freiwilligen Paddlerinnen und Paddeln die Möglichkeit, gratis ein Kajak zu leihen, wenn diese im Gegenzug Müll aus dem Wasser sammeln und ihre Erlebnisse mit dem Hashtags #greenkayak in den sozialen Medien teilen. Für Hamburg wird dies durch das Hashtag #sauberesachefürhamburg ergänzt.

Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung finden Sie unter https://www.skyfish.com/p/fhh/1544433 

Rückfragen der Medien
Pressestelle der Behörde für Umwelt und Energie
Telefon: (040) 428 40 – 2536
E-Mail: bjoern.marzahn@bue.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bue




 

Presseservice