Rückbau der Verkehrsführung Lamellentausch auf der A7 im Zeitplan

Wie angekündigt wird ab kommenden Wochenende die bauzeitliche Verkehrsführung zum Tausch zweier Fahrbahnübergänge der Anschlussstelle HH–Waltershof in Richtung Hannover zurückgebaut.

Lamellentausch auf der A7 im Zeitplan

Aktuell werden auf der A7 Hochstraße Elbmarsch Lamellen (Fahrbahnübergänge) getauscht, um einem drohenden Lamellenbruch zuvorzukommen. Im Zuge der Arbeiten werden die betreffenden Lamellen vollständig gegen neue und höher belastbare getauscht und sämtliche Unterkonstruktionsteile der Lamellen saniert und erneuert.

Die Arbeiten im Bereich der Fahrstreifen Richtung Hannover sind im Zeitplan und gehen in die nächste Bauphase. Dafür wird die baustellenbedingte Verkehrsführung ab kommenden Wochenende (Samstag den 10. August ab 23 Uhr bis zum Montag den 12. August 5 Uhr) umgebaut, so dass der derzeit übergeleitete 3. Fahrstreifen in Richtung Hannover nicht mehr auf dem östlichen Überbau geführt wird. Somit stehen ab Montag früh wieder alle Fahrstreifen in ohne Überleitung zur Verfügung. Die Aufhebung der baustellenbedingten Verkehrsführung zum Ende der Ferien in angrenzenden nördlichen Bundesländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein konnte durch Tag-, Nacht- und Wochenendschichten der Baufirmen erreicht werden.

In den anschließenden drei Nächten wird, jeweils zwischen 20 und 5 Uhr, in Richtung Norden das Baufeld um etwa 500 Meter verkürzt, welches spätestens am 15. August ab 5 Uhr eine weitere Entlastung für den Verkehrsteilnehmer bedeuten wird.

In der kommenden Bauphase werden die Lamellen im Bereich zwischen den Richtungsfahrbahnen Nord und Süd außerhalb der Fahrbahnen getauscht. Diese Arbeiten behindern nicht den Verkehr und werden voraussichtlich Anfang September abgeschlossen. 

Hintergrund:
Insgesamt sind auf der K 20 (Hochstraße Elbmarsch, A7) inklusive aller Auf- und Abfahrtsrampen 99 Fahrbahnübergänge verbaut, die im Zuge der 2020 beginnenden Sanierung und dem achtstreifigen Ausbau der A7 nacheinander ausgetauscht werden sollen. Einzelne hochbelastete und bereits mehrfach reparierte Fahrbahnübergänge werden, wenn der begründete Verdacht eines wiederholten Schadens an einer Übergangskonstruktion besteht, frühzeitig getauscht, um ungeplante Sperrungen und damit massive Verkehrsbehinderungen der A7 zu vermeiden.

Kontakt

Susanne Meinecke

Pressesprecherin

Pressestelle der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Presseservice