Uferbereiche der Binnenalster Informationsveranstaltung zur Machbarkeitsstudie Binnenalster

Die Untersuchung zur öffentlichen Nutzung der Uferbereiche der Hamburger Binnenalster liegt vor und wird am 26. August vorgestellt.

Ende 2018 hat die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen die Machbarkeitsstudie zur Nutzung der Uferbereiche rund um die Binnenalster in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse werden im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung von Fachleuten vorgestellt, erläutert und diskutiert. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen.

Informationsveranstaltung zur Machbarkeitsstudie Binnenalster

Programmablauf: 

Informationsveranstaltung zur Machbarkeitsstudie Binnenalster

Montag, 26. August 2019, von 19.15 bis 22.00 Uhr 

  • Begrüßung und Einordnung in das Thema: Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Oberbaudirektor Franz-Josef Höing
  • Vorstellung der Machbarkeitsstudie durch Michael Kaschke, WES LandschaftsArchitektur GmbH
  • Impulsreferate zur Machbarkeitsstudie durch Reiner Nagel, Bundesstiftung Baukultur sowie Christoph Schwarzkopf vom Hamburger Denkmalschutzamt 

anschließend Podium

moderiert von Prof. Dr. Michael Koch, Professor HafenCity Universität a.D. und Architekt

Podiumsgäste:

Reiner Nagel (Bundesstiftung Baukultur), Heinrich Grüter (Trägerverbund Projekt Innenstadt e.V.), Berthold Eckebrecht (Architektenkammer Hamburg), Alexander Otto (Stiftung lebendige Stadt), Prof. Anna Zülch (Denkmalrat Hamburg), Wiebke Kähler-Siemssen (Patriotische Gesellschaft).
​​​​​​​
Veranstaltungsort:

im Reimarussaal der Patriotischen Gesellschaft von 1765
Trostbrücke 4-6

Der Raum um die Binnenalster ist der Ort der Stadt, der neben Michel, Hafen und Elbphilharmonie das charakteristische Bild Hamburgs weltweit prägt:

Die gründerzeitliche Bebauung rund um die Wasserflächen, die Alleen und Promenaden, die Lombardsbrücke mit ihrem kleinen Park, die Wasserfläche der „Kleinen Alster“, der Rathausmarkt, das Rathaus und die heutigen Handelskammer (damals Hamburger Börse). Dieser Bereich übt bis heute eine unveränderte starke Anziehungskraft auf Hamburgerinnen und Hamburger und auf Touristen aus.

Seit über 100 Jahren ist er nahezu unangetastet, hat sich die Gestalt der Binnenalster im Wesentlichen erhalten. Dieser besondere Ort hat einen besonderen Wert für Hamburg und soll erhalten bleiben und nur behutsam verändert werden.

Wie können die Uferbereiche der Binnenalster von den Hamburgerinnen und  Hamburgern und den Gästen der Stadt genutzt werden und dennoch der seit über 100 Jahren bewahrte besondere Charakter des Ensembles bewahrt bleiben? Diese und andere Fragen werden im Rahmen der Veranstaltung diskutiert.


Rückfragen der Medien

Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Barbara Ketelhut | Pressesprecherin
Telefon: 040 42840-2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
www.hamburg.de/bsw
Folgen Sie uns auf Twitter: @fhh_bsw

Kontakt

Barbara Ketelhut

Pressesprecherin

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Presseservice