Eröffnung Akustiklabor an der HAW Hamburg erforscht Konzepte gegen Fluglärm

Interdisziplinäres Labor komplettiert das Forschungs- und Transferzentrum (FTZ) „Technik und Akustik"

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank hat heute den 3 Millionen Euro teuren Neubau am Berliner Tor eröffnet. Ein Forschungsschwerpunkt ist die Konzeption geeigneter Anwendungen zur Lärmminderung im Bereich Flugzeugtechnik und Fahrzeugbau. Hierzu stehen verschiedene akustische Messräume zur Verfügung. Das Forschungs- und Transferzentrum für Technische Akustik, das nun durch das neue Labor vervollständigt wird, fungiert als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie: Im Zusammenschluss verschiedener Departments der Hochschule werden hier akustische Lösungen für kooperierende Unternehmen erarbeitet. Dabei werden unterschiedliche Forschungsbereiche von Mobilität und Verkehr über Medizin bis zu Unterhaltung einbezogen. ​​​​​​​

Eröffnung Akustiklabor HAW

Labor komplettiert das Forschungs- und Transferzentrum „Technik und Akustik"

Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung: „Akustik ist Kernbestandteil unseres Alltags und stellt die Forschung so vor immer neue Herausforderungen, gerade in den Bereichen Mobilität und Verkehr. Im neuen Akustiklabor werden im interdisziplinären Austausch unter anderem Konzepte zur Schallminderung für modernes energieeffizientes Fliegen gestaltet – eine zukunftsorientierte Forschung, die den Innovationsstandort Hamburg weiter stärkt und vernetzt!“

Prof. Dr. Wolfgang Gleine, Leiter des Akustiklabors und Mitbegründer des FTZ: „Mit dem neuen Akustiklabor möchten wir in engem Dialog mit Unternehmen, anderen Partneruniversitäten und Forschungseinrichtungen im Rahmen angewandter Forschung die Metropolregion Hamburg als Kompetenzstandort für Technische Akustik weiter ausbauen und damit regional, national und international wirken.“

Prof. Dr. Micha Teuscher, Präsident der HAW: „Wissenstransfer auf diesem Niveau ist uns ein großes Anliegen an der HAW Hamburg. Wir wollen kompetenter Ansprechpartner für die wichtigsten Fragen der Gesellschaft in der Region werden. In diesem Fall für die Akustik und Lärmminderung für Passagiere und die Umwelt. Ich gratuliere meinen Kolleginnen und Kollegen, die mit hohem persönlichen Engagement dieses komplizierte und weitreichende Vorhaben so konsequent vorangetrieben und nun vollendet haben!“

Prof. Dr. Thomas Netzel, Vizepräsident für Forschung, Transfer und Internationales: „Das FTZ Technische Akustik ist ein Erfolgsmodell, bei dem Technologietransfer und -forschung sowie praxisnahe Ausbildung verknüpft werden. Die dortigen Forschungsarbeiten berühren so gut wie alle elementaren Gebiete der heutigen Gesellschaft: Ob Arbeiten, Wohnen, Gesundheit, Kultur oder Kommunikation – jeder dieser Bereiche wird durch die Forschung und die Transferleistung, die an der HAW Hamburg zum Thema Akustik stattfinden, vorangebracht.“

 

Rückfragen der Medien

Pressestelle 
Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung
Telefon: 040/42863 2322 
E-Mail: pressestelle@bwfg.hamburg.de

Dr. Katharina Jeorgakopulos,
Pressesprecherin und Pressereferentin
Telefon: 040/428 75 91 32
Fax: 040/428 75 90 19 
E-Mail: katharina.jeorgakopulos@haw-hamburg.depresse@haw-hamburg.de

Kontakt

Karte vergößern

Pressestelle der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung