Gesundheit Hamburgisches Krebsregister erweitert interaktive Berichterstattung

Interaktiver Bericht über die Krebsbehandlungen in Hamburg als erster Schritt zu mehr Transparenz und Vergleichbarkeit

Das Hamburgische Krebsregister veröffentlicht seit vielen Jahren Informationen zu Krebserkrankungen in der Hamburger Wohnbevölkerung; seit 2018 auch in einem interaktiven Bericht im Internet. Diese Berichterstattung wurde nun um anonymisierte Angaben zu Diagnose, Therapie und Verlauf aller in Hamburg behandelten Krebserkrankten erweitert – mit dem Ziel, die onkologische Versorgung weiter zu verbessern. Sie kann ab sofort auf der Website des Hamburgischen Krebsregisters abgerufen werden. 

Hamburgisches Krebsregister erweitert interaktive Berichterstattung

Die Auswertungen in dem neuen, behandlungsortbezogenen Bericht beziehen sich auf rund 16.500 in Hamburg onkologisch versorgte Personen, unabhängig von ihrem Wohnort. Neben Angaben zu den Fallzahlen wird ein Überblick über die Leistungsdaten des Krebsregisters und die Meldungsqualität gegeben. Im Interesse der Transparenz werden in einem ersten Schritt Daten zur Qualität der Meldungen im Einrichtungsvergleich dargestellt, unter anderem das Meldungsaufkommen und die Vollständigkeit von therapierelevanten Angaben aus Kliniken und Praxen, die innerhalb von zwei Jahren mindestens 1.000 Personen onkologisch versorgt haben. Im Interesse der Transparenz und der Verbesserung der Behandlungsqualität ist in einem späteren Schritt eine einrichtungsvergleichende Darstellung ausgewählter Indikatoren der Behandlungsqualität geplant. In allen Auswertungen und Berichten des Hamburgischen Krebsregisters sind die Daten in aggregierter und damit in anonymisierter Form dargestellt, sodass ein Rückschluss auf einzelne Krebspatientinnen und –patienten nicht möglich ist.

„Mit der Veröffentlichung einrichtungsbezogener Daten unterstützen wir das Bemühen um die Verbesserung der onkologischen Versorgung auf der Grundlage objektiver Daten“, so Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

 

Hintergrund

Das Hamburgische Krebsregister veröffentlicht seit vielen Jahren Informationen zu Krebsneuerkrankungen in der Hamburger Wohnbevölkerung in der Broschüre „Hamburger Krebsdokumentation“ und in einem webbasierten Datenbankabfragetool. Bereits seit September 2018 veröffentlicht das Krebsregister auf seiner Internetseite zusätzlich einen interaktiven Bericht über das Krebsgeschehen in der Hamburger Wohnbevölkerung. Seit der letzten Aktualisierung können hier die Daten aus den Diagnosejahren 2007 bis 2016 eingesehen werden.

Zur Verbesserung der onkologischen Versorgung wurden die Länder 2013 durch das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz (KFRG) verpflichtet, zusätzlich zur bevölkerungsbezogenen Registrierung auch entsprechende flächendeckende klinische Register einzurichten. Hamburg setzte mit der Novellierung des HmbKrebsRG am 1. Juli 2014 als erstes Bundesland diese Grundlagen um. Zu den Aufgaben der Krebsregister gehört die Auswertung und Veröffentlichung der an das Register gemeldeten Informationen. Maßstab für die flächendeckende klinische Krebsregistrierung sind die bundeseinheitlich geltenden Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes. Die Daten dieser klinischen, behandlungsortbezogenen Registrierung können nun über die interaktive Berichterstattung abgerufen werden.


Die interaktiven Berichte sind einzusehen unter:

Wohnortbezogen: http://interaktiverbericht.krebsregister-hamburg.de/

Behandlungsortbezogen: http://ijbbehandlungsort.krebsregister-hamburg.de/

Kontakt

Dennis Krämer

Pressesprecher

Pressestelle der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Billstraße 80
20539 Hamburg
Adresse speichern

Presseservice