Innenraumluft Kostenloses Radon-Messangebot für Kitas und Schulen

Passend zum Europäischen Radontag am 7. November bietet die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) Hamburger Kitas und Schulen die Möglichkeit an, eine kostenlose Radon-Messung durchzuführen. Teilnehmende Kitas und Schulen erhalten von der BGV Messgeräte, die in Aufenthaltsräumen aufgestellt werden und mindestens über zwei Monate in der Heizperiode liegen bleiben sollen. Anschließend müssen die Geräte an die BGV zurückgeschickt werden. Das Messangebot der BGV erfolgt in Zusammenarbeit mit der Behörde für Schule und Berufsbildung und der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration. Am Messangebot interessierte Kitas und Schulen können sich per Mail unter radon@bgv.hamburg.de anmelden.

Kostenloses Radon-Messangebot für Kitas und Schulen

Radon ist ein natürlich vorkommendes radioaktives Edelgas, das aus dem Erdreich unbemerkt über undichte Stellen in Gebäude gelangen und sich unter ungünstigen Umständen in der Raumluft ansammeln kann. Wenn Radon und seine radioaktiven Folgeprodukte über einen längeren Zeitraum in erhöhter Konzentration eingeatmet werden, kann das Risiko für die Bewohner steigen, an Lungenkrebs zu erkranken. Radon in der Raumluft ist – nach dem Rauchen – die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Wieviel Radon im Boden, in der Luft und in Innenräumen vorkommt, ist in Deutschland regional unterschiedlich. In der norddeutschen Tiefebene sind die Radon-Konzentrationen meist niedrig.

Radon ist mit menschlichen Sinnen nicht wahrnehmbar, so dass nur Messungen Klarheit schaffen können. Sie sind vor allem in Einrichtungen wie Kitas und Schulen wichtig, da sich Kinder und Jugendliche hier in der Regel regelmäßig über einen längeren Zeitraum aufhalten. Daher empfiehlt die BGV aus Sicht des vorsorgenden Gesundheitsschutzes Kitas und Schulen, eine kostenlose Radon-Messung durchzuführen.

Hintergrund für das Messangebot der BGV ist das neue Strahlenschutzgesetz. Es enthält erstmals Regelungen zu Radon in Aufenthaltsräumen mit dem Ziel, das Lungenkrebsrisiko durch Radon nachhaltig zu verringern. Es verpflichtet Behörden, die Bevölkerung über die Gesundheitsrisiken durch Radon und die Wichtigkeit von Radonmessungen zu informieren.

Interessierte Kitas und Schulen können sich per Mail unter radon@bgv.hamburg.de anmelden und erhalten von der BGV kleine Messgeräte. Diese sollen in Aufenthaltsräumen – bevorzugt im Keller und Erdgeschoss – ausgelegt werden. Sie sollen mindestens über zwei Monate in der Heizperiode in den Aufenthaltsräumen liegen bleiben. Die Räume können während der Messung wie gewohnt genutzt werden. Anschließend sollen die Messgeräte an die BGV zurückgeschickt werden, die sie im Labor auswerten lässt. Teilnehmende Kitas und Schulen erhalten abschließend ihre Messergebnisse mitgeteilt. Die Messung ist nicht mit Radioaktivität verbunden.

Weitere Informationen stehen unter www.hamburg.de/innenraumluft/12704712/radon online zur Verfügung.

Kontakt

Dennis Krämer

Pressesprecher

Pressestelle der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Billstraße 80
20539 Hamburg
Adresse speichern

Presseservice