Symbol

Auszeichnung Senat ehrt die Hamburger Bürgerinnen Esther Bejarano und Peggy Parnass

Der Hamburger Senat hat beschlossen, den Hamburger Bürgerinnen und Menschenrechtlerinnen Esther Bejarano und Peggy Parnass die Ehrendenkmünze in Gold zu verleihen. Die Auszeichnung wurde 1853 gestiftet, um besondere Verdienste Hamburger Bürgerinnen und Bürger zu würdigen.

Senat ehrt die Hamburger Bürgerinnen Esther Bejarano und Peggy Parnass

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: „Die Ehrendenkmünze in Gold gehört zu den höchsten Auszeichnungen, die der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg vergeben kann. Mit Esther Bejarano und Peggy Parnass ehren wir zwei außergewöhnliche Persönlichkeiten, die auf ein beeindruckendes Lebenswerk zurück blicken können. Sie haben mit ihren oft streitbaren Wortmeldungen seit Jahrzehnten wichtige Impulse für Demokratie, Erinnerungskultur und Gleichberechtigung gegeben. Die Verleihung der Ehrendenkmünze in Gold ist Ausdruck des großen Dankes und der Würdigung der erheblichen Verdienste von Frau Bejarano und Frau Parnass.“

Esther Bejarano sehe es als ihre Lebensaufgabe an, sich als Künstlerin und als Friedensaktivistin der Warnung vor Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung zu widmen, so die Würdigung des Senats. Peggy Parnass sei eine engagierte Verfechterin für Demokratie und Toleranz und setze sich unbeugsam für eine pluralistische und offene Gesellschaft ein.

Der Erste Bürgermeister wird Esther Bejarano und Peggy Parnass die Ehrendenkmünze jeweils im Rahmen eines Senatsfrühstücks überreichen. Die Termine werden rechtzeitig vorab bekannt gegeben.

Hintergrund
Die Ehrendenkmünze in Gold wurde 1853 vom Senat gestiftet, um durch ihre Verleihung erhebliche Verdienste von Nichthamburgern und ganz besondere Verdienste von Hamburger
Bürgerinnen und Bürgern um Hamburg auszuzeichnen. Sie ist seit ihrer Stiftung bisher 38 Mal verliehen worden. Die Ehrendenkmünze in Gold ist neben dem Ehrenbürgerrecht eine der höchsten Auszeichnung der Freien und Hansestadt Hamburg.


Rückfragen der Medien

Senatskanzlei
Pressestelle des Senats
Telefon: 040 42831 - 2242
E-Mail: pressestelle@sk.hamburg.de

Presseservice