Soziale Erhaltungsverordnung Nach Ausübung von Vorkaufsrechten – Stadt übernimmt weitere drei Grundstücke in Ottensen und auf St. Pauli

Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner vor Verdrängung in Gebieten mit Sozialer Erhaltungsverordnung hat die Stadt Hamburg in drei weiteren Fällen ihr Vorkaufsrecht ausgeübt und Grundstücke in Ottensen und auf St. Pauli übernommen. Es handelt sich dabei um zwei Objekte in der Friedensallee und der Ottenser Hauptstraße mit insgesamt 19 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten sowie einem Grundstück mit 20 Wohn- und drei Gewerbeeinheiten in der Friedrichstraße auf St. Pauli. Erneut war es trotz intensiver Verhandlungen der zuständigen Bezirksämter Altona und Hamburg-Mitte nicht gelungen, mit den potentiellen Käufern eine Abwendungsvereinbarung zur Einhaltung der Ziele der Sozialen Erhaltungsverordnung abzuschließen. Auch in den drei aktuellen Fällen ist daraufhin der zur Finanzbehörde gehörende Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) tätig geworden und hat die Grundstücke übernommen. Im November letzten Jahres und im Frühjahr dieses Jahres hatte die Stadt bereits für fünf Grundstücke (St. Pauli, Schanzenviertel und Ottensen) ihr Vorkaufsrecht ausgeübt.

Nach Ausübung von Vorkaufsrechten – Stadt übernimmt weitere drei Grundstücke in Ottensen und auf St. Pauli

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Wir halten Wort beim Einsatz für Mieterschutz und gegen Verdrängung. Die drei aktuellen Fälle beweisen es: Wo es nötig und rechtlich möglich ist, schreiten wir ein und schützen durch die Ausübung unserer städtischen Vorkaufsrechte Hamburgs Mieterinnen und Mieter insbesondere in den stark nachgefragten Gebieten mit sozialer Erhaltungsverordnung. Auch für die Zukunft gilt: Wenn sich ein Käufer nicht verpflichten will, entsprechend den Zielen der Sozialen Erhaltungsverordnung seine Gebäude zu entwickeln, werden wir die Vorkaufsrechte weiterhin konsequent ausüben. Jeder potentielle Erwerber hat die Möglichkeit, dies durch eine Abwendungsvereinbarung zu vermeiden. Dass wir Vorkaufsrechte als ultima ratio auch ausüben, hat sich unter Investoren mittlerweile herumgesprochen. Unser Ansatz hat damit auch in den Fällen, wo wir am Schluss das Vorkaufsrecht nicht ausüben mussten, jetzt schon einen hohen präventiven Wert. Auf diesem Weg wollen wir weitergehen.“  

Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Dr. Dorothee Stapelfeldt: „Der Schutz der Mieterinnen und Mieter vor Verdrängung in Hamburg ist uns wichtig, das zeigt auch die Ausübung des Vorkaufsrechtes für diese Grundstücke. Gerade in den stark nachgefragten zentralen Quartieren, wie z.B. in Ottensen und auf St. Pauli, besteht nach wie vor ein hoher Aufwertungs- und Verdrängungsdruck. Dort kümmern wir uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Instrumenten darum, Mietwohnraum zu erhalten, die Mietsteigerungen zu begrenzen, und sorgen dafür, dass die soziale Durchmischung der Quartiere intakt bleibt. Es ist mit den mittlerweile in 12 Gebieten geltenden Sozialen Erhaltungsverordnungen möglich, die in Hamburg rund 212.000 Bewohnerinnen und Bewohner schützen.“ 

Kersten Albers, kommissarische Bezirksamtsleitung Altona: „Altona ist der Bezirk mit den meisten Sozialen Erhaltungsverordnungen. Dies zeigt, dass wir dem Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner in aufwertungsbedrohten Stadtteilen eine besondere Bedeutung zumessen. Um dieses zu erreichen werden wir in letzter Instanz auch weiterhin die Möglichkeit der Vorkaufsrechtsausübung konsequent nutzen. Unser primäres Ziel liegt aber darin, in Gesprächen den Abschluss von Abwendungsvereinbarungen zu erreichen.“ 

Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte: „Die Wohnquartiere in St. Pauli, St. Georg und in der Neustadt haben einen enormen Aufmerksamkeitswert. Hier steht mein Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung dafür, jeden Antrag auf bauliche Änderungen oder auf Umwandlung in Wohnungseigentum und jeden Kaufvertrag im Sinne der Ziele der Sozialen Erhaltungsverordnung schnell und fachkundig zu prüfen. Ich freue mich, dass die Stadt auf Basis unserer bezirklichen Initiative und Bewertung erfolgreich das Vorkaufsrecht in der Friedrichstraße ausgeübt hat. Das ist ein positives Signal für alle unter diesem Schutz stehende Gebiete Hamburgs!“  

Hamburg begegnet dem seit längerem bestehenden Verdrängungsdruck in Teilen der Stadt unter anderem durch den Erlass von mittlerweile 12 Sozialen Erhaltungsverordnungen. Ihr wesentliches Ziel ist es, die ansässige Wohnbevölkerung vor Verdrängung durch Luxusmodernisierungen und durch die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen zu schützen. Dies kann in besonderen Fällen auch durch die Ausübung eines städtischen Vorkaufsrechts geschehen.

Zum Hintergrund: Soziale Erhaltungsverordnung in Hamburg 

Die Sozialen Erhaltungsverordnungen (SozErhVO) flankieren als zentrales Mittel der Wohnungsbestandspolitik zur Sicherung bezahlbaren Wohnens die Neubaustrategie des Senats. Insbesondere Wohnquartiere mit gründerzeitlich geprägter Bebauung, urbaner Mischung und zunehmend auch Quartiere der Nachkriegsjahrzehnte sind begehrt und stehen unter einem starken Aufwertungs- und Verdrängungsdruck. Zum Schutz der Bewohnerstrukturen werden in diesen Gebieten Soziale Erhaltungsverordnungen gem. § 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB erlassen. In den betreffenden Gebieten stehen bauliche Maßnahmen (der Rückbau, die Änderung und die Nutzungsänderung baulicher Anlagen) und in Verbindung mit der Umwandlungsverordnung die Begründung von Wohnungseigentum im Bestand unter Genehmigungsvorbehalt. In Gebieten mit Sozialer Erhaltungsverordnung kann die FHH auch das Vorkaufsrecht ausüben.

Gebiete mit Sozialer ErhaltungsverordnungseitBewohner/innenFläche in ha
01 Südliche Neustadt
1995                    3600        11
02 St, Georg2012                    8500        47
03 St. Pauli2012                  22200        96
04 Sternschanze2013                    7800        32
05 Osterkirchenviertel2013                    4350        19
06 Altona-Altstadt2014                  27900      175
07 Eimsbüttel-Süd2014                  10100        42
08 Ottensen2016                  19500        95
09 Bahrenfeld - Süd2016                  13600       89
10 Nördliche Neustadt2018                    6000        25
11 Eimsbütte/Hoheluft-West/Stellingen-Süd2018                  64000      351
12 Altona-Nord2019                  24000      118
     Insgesamt
               211550   1100




Gebiete in Vorbereitung
(mit Aufstellungsbeschluss des Senats für eine Soziale Erhaltungsverordnung)
seitBewohner/innenFläche
in ha
01 Eilbek2018                  21500      161
02 Barmbek-Nord7Barmmbek-Süd/Jarrestadt2019                  87000      745
     Insgesamt
               108500     906


 

Rückfragen der Medien

Claas Ricker
Pressestelle der Finanzbehörde
Gänsemarkt 36, 20354 Hamburg
Telefon: +49 40 42823 - 1662
Mobil: +49 176 42858170
E-Mail: claas.ricker@fb.hamburg.de
Folgen Sie uns auf Twitter: @FHH_FB


Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Barbara Ketelhut | Pressesprecherin
Telefon: 040 42840-2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
www.hamburg.de/bsw
Folgen Sie uns auf Twitter: @fhh_bsw


Kontakt

Barbara Ketelhut

Pressesprecherin

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Presseservice