Symbol

Erwerb von Baufeld 5 Paloma-Viertel: Stadt Hamburg ermöglicht kulturelles und soziales Herzstück

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Nach konstruktiven und intensiven Verhandlungen mit dem Unternehmen Bayerische Hausbau hat der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) im Auftrag der Stadt eine Einigung über den Erwerb von Baufeld 5 erzielt und damit den Weg für das „Paloma-Viertel“ geebnet. Nun müssen nur noch die Gremien beider Partner zustimmen. Das Baufeld bildet den kulturellen und sozialen Mittelpunkt des neuen Viertels auf dem Gelände der ehemaligen Esso-Häuser im Stadtteil St. Pauli. Das Projekt wurde von Beginn an durch eine intensive Bürgerbeteiligung zur Gestaltung des Areals durch die Planungsinitiative „PlanBude“ begleitet. Insbesondere sollten Baugemeinschaften die Möglichkeit erhalten, bei der Entwicklung des „Paloma-Viertels“ mitzuwirken. Hierfür war das Baufeld 5 vorgesehen. Nachdem trotz vielfacher Verlängerung der Ausschreibungsfrist durch die Bayerische Hausbau kein Fortschritt erzielt werden konnte, hatte der LIG die Verhandlungen zeitnah aufgenommen und die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen eines Erwerbs geprüft.

Paloma-Viertel: Stadt Hamburg ermöglicht kulturelles und soziales Herzstück

Finanzsenator und LIG-Verwaltungsratsvorsitzender Dr. Andreas Dressel: „Die Planung für das Baufeld 5 ist gerettet! Die Stadt hat Verantwortung übernommen, um die breit getragene Planung aus dem Stadtteil über die Hürden zu helfen. Das ist ein wichtiger Beitrag für eine soziale Stadtentwicklung, den sich ganz viele Bürgerinnen und Bürger vor Ort wünschen. Auf St. Pauli entsteht mit eindrucksvoller Beteiligung vieler Akteure, wie zum Beispiel der PlanBude, ein lebendiges innerstädtisches Quartier, das den Stadtteil bereichern wird. Mein Dank geht an die Kolleginnen und Kollegen des LIG, die die Verhandlungen erfolgreich zum Abschluss gebracht haben.“ 

Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt: „Im Herzen von St. Pauli an der Reeperbahn wird das Paloma-Viertel entstehen. Viele Hamburgerinnen und Hamburger werden wieder mitten auf dem Kiez ein Zuhause finden. Ich freue mich, dass es der Stadt gemeinsam mit der Bayerischen Hausbau gelungen ist, das Baufeld 5 für Baugemeinschaften zu sichern. Das Paloma-Viertel soll mit seinen Bewohnerinnen und Bewohnern und den sozialen und kulturellen Angeboten zu einem lebendigen Treffpunkt mitten in diesem quirligen Quartier werden. Mit dem Ankauf des fertigen Hauses durch die Stadt sollen Baugemeinschaften die Möglichkeit erhalten, hier geförderten bezahlbaren Wohnraum zu beziehen.“ 

Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte Falko Droßmann: „Mit dem Ankauf des Baufelds für die Baugemeinschaften und das Nachbarschaftscluster durch die Stadt Hamburg kommen wir dem Ziel, das Palomaviertel so umzusetzen, wie es gemeinsam erdacht wurde, einen weiteren großen Schritt näher. Einige weitere offene Punkte werden absehbar geklärt werden, so dass das Projekt weiter Fahrt halten kann.“ 

LIG Geschäftsführer Thomas Schuster betont: „Mit dem Erwerb des Bauprojektes möchten wir einen neuen Identifikationsort für die Bewohner des Stadtteils schaffen und damit das bewahren, was St. Pauli besonders macht. Die soziale und nachhaltige Entwicklung des Viertels ist für uns von besonderer Bedeutung.“ 

Das „Paloma-Viertel“ bezeichnet die Fläche der ehemaligen "Esso-Häuser" südlich des Spielbudenplatzes auf St. Pauli. Das Areal wurde 2009 durch die Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG. erworben. Aufgrund von Einsturzgefährdung wurden die Gebäude im Jahr 2013 evakuiert, im Jahr darauf erfolgte dann der Abbruch. Das neue Paloma-Viertel soll neben privatwirtschaftlichen Nutzungen und öffentlich geförderten Wohnungen in besonderem Maße auch kulturelle und soziale Nutzungsbausteine sowie die Nahversorgung berücksichtigen.


Rückfragen der Medien

Pressestelle der Finanzbehörde
Claas Ricker | Pressesprecher
Telefon: 040 42 23 1662
Telefax: 040 427 23 040
E-Mail: claas.ricker@fb.hamburg.de
Folgen Sie uns auf Twitter: @FHH_FB

Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Barbara Ketelhut | Pressesprecherin
Telefon: 040 42840-2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
www.hamburg.de/bsw
Folgen Sie uns auf Twitter: @fhh_bsw


Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Kontakt

Barbara Ketelhut

Pressesprecherin

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Presseservice