Ausstellung Baukultur für das Quartier. Prozesskultur durch Konzeptvergabe

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Ausstellung zeigt herausragende Beispiele für Konzeptverfahren aus Deutschland und Wien und wird ab dem 12. März für fünf Wochen im Foyer der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen zu sehen sein

In Konzeptverfahren werden Grundstücke nicht zum höchsten Preis, sondern nach Qualitätskriterien verkauft. Im Rahmen eines Forschungsprojekts untersuchte der Wiener Architektur- und Stadtforscher Robert Temel elf Verfahren in zehn deutschen Städten und ergänzte diese für die Ausstellung um Beispiele aus Wien.

Ausstellung Baukultur für das Quartier

Baukultur für das Quartier. Prozesskultur durch Konzeptvergabe

Konzeptvergaben von Grundstücken werden deutschlandweit zunehmend häufiger eingesetzt und gewinnen an Aufmerksamkeit. Immer häufiger zählen bei der Vergabe von Grundstücken die besten Projektideen und nicht mehr der höchste Angebotspreis. Die Ideen werden danach beurteilt, ob und wie sie zur Qualität des Stadtteils beitragen und mit welchen Mitteln sie das tun. Die Projektentwicklerinnen und Projektentwickler fördern mit ihrer Innovationskraft und Kreativität die Stadtteilentwicklung, und es kann ein kooperativer Planungsprozess erreicht werden.

Hamburg hat schon 2010 die regelhafte Vergabe städtischer Grundstücke für den Geschosswohnungsbau nach Konzeptqualität eingeführt und war damit Vorreiter. Die Einführung der konsequenten Anwendung von Konzeptausschreibungen hat seitdem zu einer deutlichen Verbesserung beim Erreichen wohnungspolitischer Ziele geführt und die Passgenauigkeit architektonischer, städtebaulicher sowie sozialer Konzepte erhöht. 

Die Ausstellung „Baukultur für das Quartier. Prozesskultur durch Konzeptvergabe“ ist ein Projekt der Baukulturforschung des Bundes. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) untersuchte im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) die Frage, inwieweit sich Konzeptverfahren auf die Baukultur im Quartier auswirken. Die Forschung wurde von Robert Temel durchgeführt. Untersucht wurden elf Verfahren in zehn Städten, darunter aus Hamburg das Beispiel Pestalozziquartier (St.Pauli).

Ausstellung „Baukultur für das Quartier. Prozesskultur durch Konzeptvergabe“

vom 12. März bis zum 24. April 2020

im Foyer der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen,

Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9.00 – 19.00 Uhr, So. 13.00 -17.00 Uhr

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt erhalten Sie unter: https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/FP/ReFo/Staedtebau/2017/baukultur-quartier/01-start.html


Rückfragen der Medien

 
Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Barbara Ketelhut | Pressesprecherin
Telefon: 040 42840-2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
www.hamburg.de/bsw
Folgen Sie uns auf Twitter: @fhh_bsw


Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kontakt

Barbara Ketelhut

Referatsleitung und Pressesprecherin

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen