Maßnahmenpaket Hamburg hilft dem Sport: Soforthilfe ab sofort verfügbar

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die laufenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie und die dadurch bedingte Aussetzung des Sportbetriebs treffen den Hamburger Sport hart. Der Senat hat deshalb in Ergänzung zu den finanziellen Hilfen der Bundesregierung ein umfangreiches Sofortprogramm auf den Weg gebracht. Die Beantragung kann komplett digital erfolgen.

Läufer auf Tartanbahn mit covid19-Schriftzug

Hamburg hilft dem Sport: Soforthilfe ab sofort verfügbar

Die Behörde für Inneres und Sport hat seit Inkrafttreten der Einschränkungen gemeinsam mit der Finanzbehörde und der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB) an einem ersten Maßnahmenpaket gearbeitet, das sicherstellen soll, dass der Sport gut durch die Krise kommt.

Mit dem jetzt vorgestellten Förderkredit Sport der IFB werden Sportvereinen, als Wirtschaftsbetrieb ausgegliederte Lizenzspielerabteilungen sowie Organisatoren von Sportveranstaltungen, die von den aktuellen Maßnahmen betroffen sind, notwendige Mittel für den wirtschaftlichen Fortbestand zur Verfügung gestellt. Diese können einen Sportkredit mit einer Förderhöhe von in der Regel bis zu 150.000 Euro in Anspruch nehmen, der insbesondere für dringend notwendige Betriebsmittel eingesetzt werden kann. Zins- und Tilgungsbestimmungen werden bestmöglich auf die Bedarfe und die Lage der Kreditnehmer ausgerichtet.

Darüber hinaus stellt der Senat direkte Zuschüsse als Soforthilfe bereit. Die Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) ergänzt damit zielgerichtet die vom Bund beschlossenen Soforthilfen. Neben Freiberuflern, kleinen und mittleren Unternehmen sind beispielsweise auch gemeinnützige oder Non-Profit-Organisation im Sport antragsberechtigt. Diese Soforthilfe ist nunmehr startklar. Die Beantragung kann ab sofort komplett online auf der Homepage der IFB erfolgen. Hamburger Zuschussmittel sind zuzüglich der bis 10 Mitarbeiter (in Vollzeitäquivalenten) begrenzten Bundesmittel:

 

Hamburg

Bund

Gesamt bis zu

Solo-Selbständige

2.500 €

9.000 €

11.500 €

1-5 Mitarbeiter

5.000 €

9.000 €

14.000 €

6-10 Mitarbeiter

5.000 €

15.000 €

20.000 €

11-50 Mitarbeiter

25. 000 €

-----------

25. 000 €

51-250 Mitarbeiter

30.000 €

-----------

30.000 €

 

;">

 

Sportsenator Andy Grote: „In normalen Zeiten hilft uns der Sport, jetzt müssen wir dem Sport helfen. Als Senat sorgen wir mit unserem Maßnahmenpaket dafür, dass der Hamburger Sport die finanzielle Unterstützung bekommt, die er braucht, um gut durch die Krise zu kommen. Mit den direkten, nicht zurückzuzahlenden Zuschüssen der Soforthilfe unterstützen wir neben gemeinnützigen Organisationen im Bereich des Sports auch Solo-Selbstständige, wie etwa freie Trainerinnen und Trainer. Darüber hinaus haben wir einen auf die direkten Belange des Sports zugeschnittenen Förderkredit bei der IFB geschaffen, von dem neben Vereinen und Verbänden auch Organisatoren von Sportveranstaltungen und als Wirtschaftsbetrieb ausgegliederte Lizenzspielerabteilungen gleichermaßen profitieren. Denn sie alle werden auch in Zukunft gebraucht. Unser schnelles und entschlossenes Handeln schafft die Voraussetzungen, damit wir nach Ende der Maßnahmen wie bisher über einen leistungsstarken Sportbetrieb verfügen. Dafür danke ich allen Beteiligten ausdrücklich.“

Allgemeine Informationen zum Thema Coronavirus in Hamburg:
Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) hat eine übersichtliche Internetseite mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Coronavirus in Hamburg eingerichtet: www.hamburg.de/coronavirus.

Neben aktuellen Informationen zu bestätigten Fällen in Hamburg, Hygienetipps, Antworten auf häufig gestellte Fragen und Reiseempfehlungen gibt die Seite auch einen Überblick über Verhaltensmaßnahmen und Meldewege sowie Ansprechpartner, Kontaktadressen und externe Links. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.

(Dieser Artikel wurde am 27.03.2020 um 19.00 Uhr aktualisiert.)

 

Rückfragen der Medien
Behörde für Inneres und Sport,
Pressestelle
Telefon: (040) 428 39 – 26 73
E-Mail: pressestelle@bis.hamburg.de

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen