Behörde für Kultur und Medien

Hubert-Fichte-Preis für Karen Duve

Freie und Hansestadt Hamburg würdigt Autorin von „Taxi“

Die Freie und Hansestadt Hamburg zeichnet Karen Duve mit dem Hubert-Fichte-Preis aus. Die Hamburger Schriftstellerin erhält den Preis für ihr Gesamtwerk unter besonderer Würdigung ihres letzten Romans „Taxi“.

Hubert-Fichte-Preis für Karen Duve

Der mit 7.500 Euro dotierte Hubert-Fichte-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg wird seit 1995 im Gedenken an den Schriftsteller Hubert Fichte verliehen. Er würdigt herausragende Autoren, deren literarisches Schaffen eine Beziehung zu Hamburg aufweist. Die bisherigen Preisträger sind Ginka Steinwachs, Brigitte Kronauer, Peer Hultberg und Frank Schulz.

In der Begründung der Jury für den Hubert-Fichte-Preis heißt es: „Karen Duve schafft mit dem Roman ‚Taxi’ mitten im nächtlichen Hamburg ein genaues Gelände für das beschleunigte Leben zwischen Überschwang und Ernüchterung. Das Taxi gehört zur Großstadt, es steht für Jargon und Jazz, Tempo und Tatort. Mit unerschütterlicher Ironie hintertreibt Duve dabei jedes Klischee und jede Vereinfachung.“

Senatorin für Kultur, Sport und Medien, Prof. Dr. Karin v. Welck, wird den Preis am 29. Juni 2009 im Literaturhaus Hamburg an Karen Duve überreichen. Laudator ist der Spiegel-Redakteur Volker Hage.

Karen Duve wurde 1961 in Hamburg geboren und lebt bei Brunsbüttel. Sie erhielt bereits zahlreiche Preise und Stipendien, unter anderem den Hamburger Förderpreis für Literatur 2001. Ihre Romane „Regenroman“ (1999), „Dies ist kein Liebeslied“ (2002) und „Die entführte Prinzessin“ (2005)wurden in 14 Sprachen übersetzt.