Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger Cluster In der Krise zeigt sich die besondere Stärke

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Covid19-Pandemie stellt Unternehmen vor drängende Herausforderungen. Um ihre Mitgliedsunternehmen mit innovativen Lösungen bestmöglich und branchenübergreifend zu unterstützen, rücken die Hamburger Clusterorganisationen enger zusammen. Eine der Lösungen ist die Online-Fachkräfteplattform www.fachkraefte-fuer-hamburg.de. Während manche Unternehmen in Kurzarbeit gehen müssen, wird an anderer Stelle händeringend nach Arbeitskräften gesucht. Im Sinne einer Personalpartnerschaft bietet die Plattform Hamburger Betrieben die Möglichkeit, branchenunabhängig ihre temporären personellen Verfügbarkeiten und Bedarfe für die Zeit der Covid19-Pandemie untereinander auszugleichen.

In der Krise zeigt sich die besondere Stärke

Die Anregung dafür kam von den Clustern selbst. Genauestens über die Bedürfnislage der jeweils eigenen Branche im Bilde, arbeiten die Cluster angesichts der branchenübergreifenden Krise im Schulterschluss untereinander und mit den Behörden gemeinsam an kreativen und unbürokratischen Lösungen. Moderiert wird diese Zusammenarbeit durch das Gemeinschaftsprojekt Co-Learning Space für Hamburger Cluster, das bereits seit 2016 die Vernetzung unterstützt. In der Bewältigung der aktuellen Situation kann damit auf bereits etablierte Austauschstrukturen zurückgegriffen werden. Dabei inspirieren die diversen Perspektiven und Erfahrungshorizonte neue Ideen und Ansätze. Gleichgültig ob es um drängende Bedarfe geht, etwa akute Materialengpässe bei der Produktion von Desinfektionsmitteln, oder freie Produktionskapazitäten in Unternehmen, die für die Fertigung von Schutzausrüstung oder Desinfektionsmittelspendern eingesetzt werden können – die kurzen Wege und die Perspektivenvielfalt eines branchenübergreifenden Netzwerks erweisen sich als ausgesprochen förderlich für ein erfolgreiches Krisenmanagement der Cluster.

Senator Michael Westhagemann: „Die Cluster bilden eine zentrale Säule der Hamburger Wirtschaftspolitik. Die Erfolge und Beiträge der Cluster in den letzten Wochen zeigen wie wichtig und wertvoll unsere Clusterstrukturen für den Standort sind und bestätigen die Rolle der Hamburger Cluster als eine der zentralen Säulen der Hamburger Wirtschaftspolitik. Das gemeinsam von Hamburg und der EU geförderte Projekt Co-Learning Space für Hamburger Cluster bietet ihnen einen Raum und Unterstützung zur Zusammenarbeit. Diese erweist sich gerade in der aktuellen Situation von besonderem Nutzen über die einzelnen Branchen hinaus für die Allgemeinheit.“ Ab Juni 2020 geht der Co-Learning Space mit einem Folgeprojekt in die nächste Phase. Dabei wird der Fokus verstärkt auf der Erschließung neuer übergreifender Themenfelder und Akteure liegen, um das Innovationspotenzial im Bereich Wissens- und Technologietransfer in Hamburg weiter zu entwickeln.

Infos: http://www.hamburg.de/wirtschaft/clusterpolitik/

Kontakt

Susanne Meinecke

Pressesprecherin

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice