Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Immobilien Stadt kauft Bunkergrundstück mit Hochbunker in Altona

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Stadt kauft Bunkergrundstück mit Hochbunker in Altona

Die gute Zusammenarbeit zwischen Hamburg und dem Bund in Immobilienfragen hat ein weiteres positives Ergebnis erbracht: Der zur Finanzbehörde gehörende Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) hat im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) das Bunkergrundstück mit einem ehemaligen Hochbunker in der Schomburgstraße 6-8 in Hamburg-Altona vom Bund gekauft. Die Stadt plant einen Umbau der Bunkeranlage für Gemeinbedarfsnutzungen, um so das Grundstück im Sinne der Stadt und der örtlichen Interessen weiterzuentwickeln.  

Aufgrund seiner Lage inmitten des Walter-Möller-Parks und dem unmittelbar angrenzenden Wohngebiet bietet sich eine Nutzung des umgebauten Bunkers für gesellschaftliche und kulturelle Zwecke mit Bezug zum Park beziehungsweise zur Nachbarschaft an. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) unterstützt eine gemeinbedarfsorientierte Nutzung und hat daher den ehemaligen Schutzraum im Rahmen des kommunalen Erstzugriffsrechts verbilligt an die Stadt veräußert. Die Stadt möchte viele Ideen aus dem integrierten Entwicklungskonzept für das ehemalige Sanierungs- und Stadtumbaugebiet Altona-Altstadt umsetzen: Angedacht ist ein Umbau des Bunkers für Nutzungen durch Künstlerinnen und Künstler und Kreative, soziale Zwecke und weitere Gemeinbedarfe. Schon jetzt gibt es gute und kreative Ansätze für eine Umnutzung des Bunkers, die jetzt geprüft werden.  

Der ehemalige Luftschutzbunker wurde in den Jahren 1940 bis 1941 gebaut. Im Jahre 1968 wurde der Bunker als Zivilschutzbunker im Kalten Krieg hergerichtet. Infolge der geänderten Sicherheitslage nach Ende des Kalten Krieges wurde der Bunker 2008 aus der Zivilschutzbindung entlassen und war somit für den Bund entbehrlich.

​​​​​​​Finanzsenator und LIG-Verwaltungsratsvorsitzender Dr. Andreas Dressel: „Mit dem Erwerb des Bunkergrundstücks haben wir die Chance, es im Sinne der Stadt weiterzuentwickeln und Ideen aus dem Quartier aufzugreifen. Das Grundstück bietet sich an für vielfältige Gemeinbedarfsnutzungen, die sich viele Bürgerinnen und Bürger aus der Umgebung wünschen. Es soll ein Ort geschaffen werden, der mit seinen Angeboten zu einem lebendigen Treffpunkt im Stadtteil werden und diesen nachhaltig bereichern soll. Damit können wir einen wichtigen Beitrag für eine soziale Stadtentwicklung leisten. Einmal mehr bewährt sich die gute Zusammenarbeit mit dem Bund in Immobilienfragen. Daran wollen wir auch in der neuen Legislaturperiode anknüpfen.“

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Eine lebendige Stadt lebt ganz wesentlich auch von dem Orten, an denen sich kulturelles und soziales Engagement entfalten können. Der Kauf des Bunkergrundstücks in der Schomburgstraße bietet die Chance, dass ein solcher Ort entstehen kann.“

 LIG Geschäftsführer Thomas Schuster: „In Zeiten der Flächenknappheit freuen wir uns, dass wir dieses zentral gelegene Grundstück vom Bund erwerben konnten, um es im Interesse der Bewohnerinnen und Bewohner der umliegenden Stadtteile weiterentwickeln zu können.“

Rückfragen der Medien

Pressestelle der Finanzbehörde, Claas Ricker

Telefon: 040 42823 1662

Telefax: 040 427923 040

E-Mail: claas.ricker@fb.hamburg.de

Folgen Sie uns auf Twitter: @FHH_FB

 

Enno Isermann

Pressesprecher Behörde für Kultur und Medien

Telefon: +49 (0)40 42824 207

Mobil: +49 (0)151 61 30 06 49

E-Mail: enno.isermann@bkm.hamburg.de  

Internet: www.hamburg.de/bkm  

Folgen Sie uns auf Twitter: @hh_bkm

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice