Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

#HHIS 2020 Innovation gewinnt immer

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Heute wurde der fünfte Hamburg Innovation Summit (HHIS) im Stage Theater veranstaltet. Aufgrund der Covid-19 Pandemie wurde der HHIS erstmalig digital ausgetragen. Unter dem Motto #HHIS goes virtual brachte der Gipfel in einem Onlineformat rund 807 Teilnehmer aus der Hamburger Innovationsszene zusammen. Highlight waren neben den Keynotes zu New Work und Health Innovation auch die interaktiven „Waterkant Talks“, bei denen die zugeschalteten Besucher ihre Fragen direkt an Senatorin Katharina Fegebank und Senator Michael Westhagemann stellen konnten. Im Anschluss des Panels wurden die begehrten Hamburg Innovation Awards in drei Kategorien an Innovative Unternehmen verliehen. Außerdem konnten die Teilnehmer kostenlos virtuelle Aussteller besuchen, virtuelle Rundgänge machen und ein vielfältiges Webinar-Angebot wahrnehmen.

Innovation gewinnt immer

Dass es auch in einem Digitalformat sehr lebendig zugehen kann, zeigten die Diskussionsrunden der Best Practice Beispiele von innovativen Unternehmen und Startups. Im Innovation Track „Kollaboration – die Superpower der Zukunft?“ und dem Track „New Work – War es das schon?“ wurden die besten Beispiele von Hamburger Unternehmen aufgegriffen. Bei den anschließenden Waterkant Talks hatten die Teilnehmer die Möglichkeit mit ihren Fragen live und direkt das Panel mit Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Wirtschaftssenator Michael Westhagemann zu steuern.

Wirtschaftssenator Michael Westhagemann, der seit Jahren zu den Anhängern des HHIS zählt, zeigte sich von dem neuen Format überzeugt: „Als Botschafter des Hamburg Innovation Summits bin ich positiv beeindruckt, mit welcher Power sich das neu entstandene digitale Format präsentiert. Die Innovationskraft dieser Stadt zeigt sich eben auch in einer erfolgreich abgehaltenen digitalen Veranstaltung. Ich schätze vor allem den übergreifenden Netzwerk-Charakter dieser Veranstaltung und bin sicher, dass Hamburgs Zukunft in Kollaboration und Innovationen liegt. Beides trägt der HHIS nach außen.”

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank zeigte sich von den neun Finalisten beeindruckt „Die Hamburg Innovation Awards würdigen Neugier, Kreativität und den Mut, Neues zu wagen. Sie fördern Menschen, die Lust haben, die Grenzen des bisher Möglichen zu verschieben. Solche Menschen brauchen wir bei uns in der Stadt. Denn: Hamburgs Erfolg in der Zukunft hängt untrennbar mit Wissenschaft, Forschung und Innovation zusammen. Jede Möglichkeit, Kreative, Visionäre, Gründerinnen und Zukunftsgestalter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft miteinander zu vernetzen, ist ein Gewinn. So können Ideen und Gedanken für Neues entstehen. Dieser Wissenstransfer ist der Schlüssel, denn nur so können aus innovativen Ideen neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsideen entstehen. Und von diesem Spirit und der Bereitschaft für Gründungen sowie Forschung und Wissenschaft profitieren am Ende alle Hamburgerinnen und Hamburger.“

Das große Finale bildeten die Verleihung der Hamburg Innovation Awards (HHIA). In den drei Kategorien „Idee“, „Start“ und „Wachstum“ wurde Innovationsgeist und Unternehmertum ausgezeichnet. Über 50 Juroren und Jurorinnen aus Wirtschaft und Wissenschaft haben aus allen Bewerbungen neun Unternehmen gewählt, die es bis ins Finale geschafft hatten. Die Finalisten warteten gespannt auf die Gewinnerverkündung durch Katharina Fegebank und Michael Westhagemann.

Im Jahr 2020 haben folgende Unternehmen den Hamburg Innovation Award gewonnen und können sich über eine Siegprämie von 5.000 € sowie über einen Gründerkoffer mit Sachpreisen freuen:

  • In der Kategorie IDEE wurde die potentialkräftigste Geschäftsidee prämiert. Das von der TU Hamburg ausgegründete Startup Plancraft überzeugte mit einer Software zur effizienten Auftragsbearbeitung für Handwerksbetriebe, damit diese sich auf ihre handwerklichen Tätigkeiten konzentrieren können.
  • Kategorie START prämiert junge Unternehmen mit einer innovativen Geschäftsidee bis maximal fünf Jahre nach der Gründung. Hier entschied sich die Jury für das von der Helmut-Schmidt-Universität (HSU) ausgegründete Unternehmen PANDA, welches ein Produkt entwarf, das eine Kombination aus Hardware und Software zur Prozessoptimierung in Industrieprozessen ist. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz automatisch Fehlerursachen identifiziert und Produktionsparameter optimiert.
  • In der Kategorie WACHSTUM gewann Wunder Mobility für das innovativste Wachstumsunternehmen in der Metropolregion Hamburg, welches mehr als fünf Jahre erfolgreich am Markt überzeugt. Wunder Mobility bietet innovative B2B-Mobilitätslösungen, die im Hintergrund bei vielen Mobilitätsanbietern weltweit laufen.

Der HHIS wird von der Behörde für Wirtschaft und Innovation gefördert und fand zum ersten Mal im Jahr 2015 statt. Ziel ist es, die strategische Entwicklung innovativer Vorhaben und Projekte in Hamburg weiter zu stärken und relevante Akteure miteinander zu vernetzen.

Weitere Informationen zu den HHIA-Finalisten und Preisträgern erhalten Sie unter: https://hamburg-innovation-summit.de/hhia/

Rückfragen der Medien

Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke
Jon Mendrala, Pressesprecher
Telefon: 040 42863 2322
E-Mail: jon.mendrala@bwfgb.hamburg.de
Internet: https://www.hamburg.de/bwfgb/
Twitter: hh_bwfgb I Instagram: hh_bwfgb

Behörde für Wirtschaft und Innovation
Susanne Meinecke, Pressesprecherin
Telefon: 040 42863 2322
E-Mail: susanne.meinecke@bwi.hamburg.de
Internet: https://www.hamburg.de/bwi/
Instagram: hh_bwi

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice