Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

#2021JLID 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Eröffnung der Veranstaltungsreihe der Jüdischen Gemeinde in Hamburg durch Bürgermeister Tschentscher

Die Hamburger Veranstaltungen im Rahmen des Festjahrs „#2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland“ werden am morgigen Samstag durch ein Videoevent der Jüdischen Gemeinde in Hamburg sowie durch ein Grußwort von Hamburgs Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher auf https://juedischesleben.hamburg eröffnet. Das bunte und vielfältige Programm des Festjahres soll besonders das heutige lebendige jüdische Leben in Hamburg in all seiner kulturellen Vielfalt zeigen und erfahrbar machen. Zugleich soll an die Ausgrenzung und Diskriminierung erinnert werden, denen jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger über Jahrhunderte auch in dieser Stadt ausgesetzt waren. Das Festjahr setzt ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus

Logo 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: „Das Festjahr ‚1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘ würdigt auch die jüdische Geschichte in Hamburg. Es soll zugleich das heutige jüdische Leben in unserer Stadt stärken und für alle sichtbarer machen, es soll Interesse wecken, den Austausch und die Verständigung fördern. Jüdisches Leben hat einen festen Platz in unserer Stadtgesellschaft. Allen, die sich an der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen zum Festjahr beteiligen, danke ich im Namen des Senats sehr herzlich für ihr Engagement.“

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Andrei Kovacs, Leitender Geschäftsführer des Vereins „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.  V.“ hatten im Dezember eine Kooperationsvereinbarung aus Anlass des Festjahres „#2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland“ unterzeichnet. Die Koordination des Festjahres in Hamburg erfolgt durch die Sozialbehörde und die Senatskanzlei. In Hamburg haben nach Mitteilung des Vereins bisher 27 Projekte eine Förderung bei dem Verein für Projekte im Festjahr beantragt. Diese Projekte und Veranstaltungen haben inhaltlich eine große Bandbreite, es sind Schulprojekte, Theater, Ausstellungen, Musik, und Angebote im Bereich politische Bildung geplant.

Das Programm, Hintergrundinformationen und aktuelle Neuigkeiten zum Festjahr sind unter https://www.hamburg.de/juedisches-leben-in-deutschland/ abrufbar.

Rückfragen der Medien

Pressestelle des Senats
Telefon: 040 42831 2242
E-Mail: pressestelle@sk.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch