Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

hamburg.de Kultur in Hamburg digital erleben 

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Digitales Angebot auf hamburg.de wächst weiter

Bund und Länder haben die Verlängerung des Lockdowns, zunächst bis zum 7. März 2021, beschlossen. Das bedeutet, dass auch die kulturellen Einrichtungen der Stadt weiterhin für das Publikum geschlossen bleiben müssen. Trotz der erheblichen Beschränkungen des Lockdowns muss niemand ganz auf Kunst und Kultur verzichten: Die Hamburger Kultureinrichtungen bieten ihrem Publikum ein vielfältiges digitales Programm und eigens fürs Netz konzipierte Formate. Es gibt zum Beispiel Streams von Konzerten oder Theateraufführungen, digitale Ausstellungsrundgänge oder interaktive Formate. hamburg.de bündelt weiterhin zahlreiche Kulturangebote, so dass diese unter www.hamburg.de/kultur-digital/ auch im verlängerten Lockdown für alle digital zu erleben sind.

zwei Schlagzeuger auf der Bühne agieren mit großer Bewegung R. Rossi - Schlagsahne

Hamburg bietet ein vielfältiges digitales Kulturprogramm

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die Verlängerung des Lockdowns ist aus Gründen des Infektionsgeschehens notwendig. Für die Künstlerinnen, Künstler und Kultureinrichtungen wird die Lage aber immer schwieriger. Wir müssen daher weiter alles dafür tun, dass diese finanziell gut durch diese Krise kommen. Finanzielle Hilfen sind das eine, wir müssen aber Kultur dringend auch weiter erlebbar machen. Denn eine offene und freie Gesellschaft braucht kulturelle Intervention – gerade in einer Zeit wie dieser. Mit voller Kraft wird daher in der Kultur auch unter Corona-Bedingungen weiter geplant und geprobt. All das wartet darauf, endlich aufgeführt und gezeigt zu werden. Es ist gut, dass hamburg.de mit viel Engagement auch den Einrichtungen weiter eine Plattform bietet, über die unsere vielfältige Kultur in Hamburg auch in diesen Zeiten zu erleben ist. Dies verschafft der Kultur die dringend notwendige Präsenz und macht Lust auf das Live-Erlebnis, wenn dies endlich wieder möglich ist.“

Carsten Ludowig, Geschäftsführer hamburg.de GmbH & Co KG: „Das echte Erlebnis in der Konzerthalle, im Club, im Theater oder im Museum ist nicht digital zu ersetzen. Die Magie des Live-Events lässt sich nicht online 1:1 übertragen. Insofern warten Kunst- und Kulturschaffende genau wie ihr Publikum sehnsüchtig auf einen Neustart. Dennoch hat sich in den vergangenen Monaten gezeigt, wie kreativ, emotional, mitreißend, faszinierend und vielseitig auch digital Kunst und Kultur erlebt werden kann. Wir bei hamburg.de sind stolz darauf, diesen Lichtblicken während der Pandemie ein Zuhause geben zu dürfen.“

Solange Live-Kulturerlebnisse nicht möglich sind, gibt es zahlreiche kulturelle Angebote im Netz. Künstlerinnen, Künstler und Kultureinrichtungen haben engagiert und kreativ eigens für den digitalen Raum Formate entwickelt und Wege gefunden, um Kultur ins Netz zu bringen. Unter www.hamburg.de/kultur-digital/ werden weiter zahlreiche digitale Angebote der Kultureinrichtungen gebündelt. Hier finden sich tagesaktuell Angebote aus allen kulturellen Sparten. Von der digitalen Premiere, Mitschnitten und Blicken hinter die Kulissen aus Theater, Ballett und Oper über Kuratoren-Rundgängen und einem bunten Kinderprogramm der Museen bis zu Kleinkunst, Sternenshow und Konzerte-on-demand reicht das Angebot der Hamburger Kultureinrichtungen, das hamburg.de auf seiner Seite bündelt. In Zusammenarbeit mit den Einrichtungen wächst das Angebot immer weiter. Für die Homeschooling-geplagte Familie gibt es zudem zahlreiche Angebote für digitale Bildungs- und Entdeckungsreisen vor dem heimischen Rechner. 



Kontakt

Enno Isermann

Pressesprecher

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch