Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ergebnis der Corona-Arbeitsschutzkontrollen 95 Prozent der kontrollierten Betriebe bieten Homeoffice bei Bürotätigkeiten an

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nach Beendigung eines weiteren Abschnitts der Schwerpunktaktion in Hamburg zieht das Amt für Arbeitsschutz ein positives Fazit: Bei fast 95 Prozent der überprüften Betriebe mit Bürotätigkeiten ist die Arbeit aus dem Homeoffice möglich. 21 Prozent der Betriebe müssen jedoch eine Ausweitung des Homeoffice-Angebots prüfen.

Coronavirus mit Stetoskop

95 Prozent der kontrollierten Betriebe bieten Homeoffice bei Bürotätigkeiten an

Im Fokus der Abfrage standen die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei Bürotätigkeiten. Ziel war es, die Umsetzung der neuen Corona-Arbeitsschutzregeln in Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten zu überprüfen. Insgesamt schrieb das Amt für Arbeitsschutz der Behörde für Justiz und Verbraucherschutz 551 Betriebe unterschiedlicher Branchen an, die über einen Verwaltungsbereich verfügen oder vorwiegend Bürotätigkeiten ausführen. Mehr als 80 Prozent der angeschriebenen Betriebe kamen der Aufforderung nach  und erhalten in den kommenden Tagen eine Rückmeldung des Amtes zu den vorgelegten Unterlagen. Betriebe, bei denen eine Rückmeldung ausblieb, werden einer weitergehenden Kontrolle unterzogen.

Auf Grundlage der vorgelegten Gefährdungsbeurteilungen prüfte das Amt für Arbeitsschutz die Umsetzung der neuen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Die Gefährdungsbeurteilung gilt als wichtigstes Instrument des Arbeitsschutzes, um sicheres und gesundes Arbeiten zu gewährleisten. Hier werden Schutzmaßnahmen systematisch festgelegt, ihre Umsetzung geplant und die Wirksamkeit der Maßnahmen überprüft. Mehr als ein Drittel der Betriebe, die Homeoffice umgesetzt haben, hatten keine Gefährdungsbeurteilung für diesen Arbeitsbereich.

Fehlende oder nicht ausreichende Angaben in den Gefährdungsbeurteilungen betrafen die Bereiche Arbeitszeit, Ergonomie, Lüftung und Unterweisung der Beschäftigten. Die Betrachtung der psychischen Belastungen fehlte sogar bei mehr als 50 Prozent der überprüften Gefährdungsbeurteilungen. Ebenfalls bei fast der Hälfte der Betriebe fehlten Regelungen zum Schutz besonders gefährdeter Personengruppen in Bezug auf eine SARS-CoV-2-Infektion.

Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse hat das Amt für Arbeitsschutz zwei Merkblätter auf seiner Homepage oder unter dieser Pressemitteilung zum Download bereitgestellt, um Betriebe bei der Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung gezielter zu unterstützen. Die Merkblätter enthalten alle wesentlichen Aspekte einer angemessenen Gefährdungsbeurteilung zu den Themen „SARS-CoV-2-Infektionsschutz im Büro“ und "Arbeiten im Homeoffice". Auf diese Weise können Betriebe schnell und unkompliziert die Vollständigkeit ihrer Gefährdungsbeurteilung überprüfen.

Verbraucherschutzsenatorin Anna Gallina sagt: "Dem Arbeitsschutz kommt in Zeiten der Corona-Pandemie eine besondere Bedeutung zu. Es geht um den Schutz der Gesundheit aller Beschäftigten unter Bedingungen, die sich durch die Pandemie extrem verändert haben. Mit den Arbeitsschutzkontrollen wollen wir Betriebe und Beschäftigte bei der Umsetzung unterstützen. Die Überprüfungen von Hamburger Betrieben finden auf Grundlage eines risikoorientierten Konzeptes statt, auf das sich die Arbeitsschutzbehörden der Länder verständigt haben. Überprüft werden die betriebliche Arbeitsschutzorganisation und stichprobenartig die Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen."

Hintergrund

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden in Hamburg bereits mehr als  2.200 Kontrollen durchgeführt. Im Mittelpunkt der Arbeitsschutzkontrollen standen die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Beschäftigten. Konkret wurde überprüft, ob Regeln zur Einhaltung der Abstandsregeln vorhanden sind und diese auch entsprechend durchgesetzt werden. Darüber hinaus wurden die für die Eindämmung der Pandemie wichtigen Hygieneregeln, die Belüftungssituation und Einlassregeln betrachtet. Weitere Themen bei den Begehungen waren die bedarfsgerechte Unterweisung und der Umgang mit Beschäftigten, die einer Risikogruppe angehören.

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch