Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Fahrzeuge für Nahverkehrsprojekte S4, S32 und S21 Senat investiert weiter in den Öffentlichen Nahverkehr: 64 neue S-Bahn-Züge der Baureihe 490 für Hamburg

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg setzt den Investitionskurs für den öffentlichen Nahverkehr der Stadt weiter fort: Noch im Mai sollen weitere 64 S-Bahnen der Baureihe 490 für die künftigen Nahverkehrsprojekte wie die S4, die S32 als dritte Linie nach Harburg, die Verlängerung der S21 nach Kaltenkirchen sowie die Leistungsausweitungen in Zusammenhang mit dem Hamburg-Takt bestellt werden. Die Gesamtinvestitionen für die 64 neuen Züge liegen bei rund 400 Millionen Euro für die kommenden zehn Jahre. Die Fahrzeuge sollen bis zum Start der neuen Nahverkehrsprojekte ausgeliefert werden.

64 neue S-Bahn-Züge für Hamburg

Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende: „2021 ist das Jahr des Schnellbahnausbaus in Hamburg. Wir gehen mit der Umsetzung wichtiger Schnellbahn-Projekte wie der S4-Ost, der U4-Ost und der U5-Ost in die tatsächliche Umsetzung. Darüber hinaus plant Hamburg mit der Umsetzung der S21 und der S32 weitere wichtige S-Bahnmaßnahmen. Für die S-Bahn sind wir jetzt einen entscheidenden weiteren Schritt gegangen und wollen im Mai die benötigten S-Bahnzüge für den Betrieb der neuen Linien bestellen. Wir schöpfen jetzt die bestehende Option auf 64 weitere energieeffiziente S-Bahnzüge vollständig aus, damit diese dann rechtzeitig zum Start der geplanten Nahverkehrsprojekte zur Verfügung stehen. Die neuen, modernen Züge sind energieeffizienter, bereits für den künftigen digitalen Bahnbetrieb ausgerüstet und zudem komfortabler und geräumiger für Familien und mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Auf diese Weise wollen wir noch mehr Menschen ein schnelles, komfortables Mobilitätsangebot machen und zum Umstieg bewegen. Die Investitionen der Stadt in Netzausbau und S-Bahn-Flotte stärken das System Schiene nachhaltig und zahlen auf den Hamburg-Takt sowie die Mobilitätswende gleichermaßen ein.“

Die 64 S-Bahnen sollen sowohl mit seitlichem Stromabnehmer für die Stromschiene sowie mit Pantographen für die Oberleitung bestellt werden. Das bringt mehr Flexibilität für die gesamte Flotte. Geplant sind außerdem zusätzliche familienfreundliche Mehrzweckabteile mit klappbaren Sitzen in den Mittelwagen, wie sie bereits jetzt in den modernisierten Zügen der Baureihe 474 eingebaut werden. Dadurch entsteht weiterer Platz für Kinderwagen und mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Außerdem sollen die Fahrzeuge mit der Ausrüstung für den digitalisierten Bahnbetrieb bestellt werden.

Kay Uwe Arnecke, Geschäftsführer S-Bahn Hamburg: „Wir freuen uns, dass der Senat hier ein wichtiges Signal zum weiteren Ausbau des S-Bahn-Angebots in Hamburg setzt. Schon heute hat die S-Bahn Hamburg ihre Werkskapazitäten gesteigert und ist damit für ein Flottenwachstum von über 50 Prozent gegenüber 2018 gut gerüstet. Die neuen S-Bahnen bieten mit ihrer modernen Ausstattung zusätzlichen Komfort für unsere Fahrgäste und sind seit letztem Jahr deutlich stabiler unterwegs.“

Die S-Bahn-Baureihe 490 bietet durchgängige Wagen, ein modernes Fahrgastinformationssystem, sowie geräumige Mehrzweckabteile an den Zugenden. Die Klimaanlagen in den Fahrzeugen werden energieeffizient mit Wärmepumpen betrieben. Zusätzlich sind die Fahrzeuge mit Stromumwandler ausgestattet, um überschüssige Bremsenergie über die Stromschiene zurück ins System zu speisen. Die Baureihe 474 der S-Bahn Hamburg wird ebenfalls mit durchgängigen Wagen, Mehrzweckabteilen und dem Fahrgastinformationssystem ausgerüstet. Das Redesign-Programm ist im Zeitplan und wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Insgesamt verfügt die S-Bahn Hamburg aktuell über 194 Züge, davon 82 der Baureihe 490 und 112 der Baureihe 474.

Der Senatsbeschluss zur Bestellung der weiteren 64 S-Bahn-Züge der Baureihe 490 wird als nächstes im Verkehrsausschuss vorgestellt und muss anschließend vom Haushaltsausschuss und der Bürgerschaft bewilligt werden. Zeitgleich finden auch in den schleswig-holsteinischen Gremien entsprechende Befassungen statt, da insbesondere die S4-Ost und S21 länderübergreifende Projekte darstellen, die eng abgestimmt werden.

Eine Präsentation finden Sie zum Download hier: https://www.skyfish.com/p/fhh/1892855

Rückfragen der Medien

Behörde für Verkehr und Mobilitätswende
Pressestelle I Dennis Krämer
Telefon: 040 42841 1685
E-Mail: pressestelle@bvm.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bvm
Twitter, Instagram: @bvm_hh 

S-Bahn Hamburg GmbH
Christoph Dross, Pressesprecher
Telefon: 040 3918 4477

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch