Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Projekt „Zukunftstaxi“ Hamburgs Taxen sollen elektrisch und inklusiver werden

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Zum 1. April startet das Projekt Zukunftstaxi. In einem breiten Schulterschluss mit der Taxenwirtschaft und den Verbänden will die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende gemeinsam mit städtischen und privaten Partnern den ersten Schritt gehen, um Hamburgs Taxiflotte zu elektrifizieren und zukunftsfähig zu machen. Darüber hinaus soll mit dem Förderprogramm das Angebot an Taxen für mobilitätseingeschränkte Menschen in Hamburg deutlich steigen.

Hamburgs Taxen sollen elektrisch und inklusiver werden

Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende: „Wir sehen das Taxengewerbe als Teil des öffentlichen Verkehrsangebot von morgen – das Taxi ist ein wichtiger Baustein im Umweltverbund der Stadt und soll dies auch in Zukunft bleiben. Gerade in dieser coronabedingt sehr schwierigen Zeit sind wir eng mit dem Gewerbe im Austausch und wollen gemeinsam in die Zukunft gehen. Deswegen haben wir in einem breiten Schulterschluss mit den Hamburger Taxenvermittlern und Verbänden das Projekt ‚Zukunftstaxi‘ entwickelt. Hierfür werden die Stadt und viele Unternehmen gemeinsam ein großes Förderprogramm auflegen, um Hamburgs Taxen elektrisch und inklusiver zu machen. Ich bin dabei begeistert über das intensive Engagement der privaten Unternehmen und der Hamburger Taxibranche. Das ist ein echter Kraftakt mit dem Hamburg eine Vorreiterrolle im Taxengewerbe und der in der Mobilitätswende einnehmen wird.“

Mit dem Projekt Zukunftstaxi fördert Hamburg die Anschaffung von elektrischen Taxis mit bis zu 10.000 Euro. Für E-Taxis, die nachweislich für die Beförderung von in ihren Rollstühlen sitzenden Menschen geeignet sind, beträgt die Förderungssumme sogar 20.000 Euro. Damit reagiert die Stadt auch die Knappheit der aktuell zur Verfügung stehenden Taxis für mobilitätseingeschränkte Menschen. Die Förderung des Bundes und der Fahrzeughersteller (bis zu 9.000 Euro) gibt es zusätzlich.

Katharina Fegebank, Senatorin für Gleichstellung: „Wir haben eine Verantwortung an alle zu denken, wenn wir Städte planen oder den öffentlichen Nahverkehr verbessern wollen. Mobilität im Verkehr ist gerade für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen eine Notwendigkeit, um selbstbestimmter, inklusiver und barrierefreie von einem Ziel an das andere zu gelangen. Viele Hamburgerinnen und Hamburger benötigen dazu deshalb den gleichberechtigten Zugang zu Beförderungsmitteln. Es ist wichtig, dass wir nun klimafreundliche und barrierefreie E-Taxen, die auch Menschen mit Rollstühlen befördern, auf die Straße bringen. Ich bin sehr froh ist, dass Inklusion, Klimaschutz und zeitgemäße Mobilitätskonzepte nicht mehr im Widerspruch zueinanderstehen, sondern sich mittlerweile für ein besseres Hamburg von morgen ergänzen.“

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH: „Wir sind seit über 16 Jahren Partner der Taxibranche. Für uns ist das ‚Zukunftstaxi‘ digital vernetzt und fährt natürlich mit grünem Strom. Und den tanken die Taxen jetzt auch bei der Telekom, zum vergünstigten Tarif für die Taxibranche. Ich freue mich besonders, dass wir hier in Hamburg demnächst zwei Ladepunkte exklusiv für Taxen zur Verfügung stellen können. Aber ob am Unternehmensstandort, bei Ihnen direkt zu Hause oder an Verkehrsknotenpunkten: Wir bieten immer das Komplettpaket aus Technik und Service.“

Christian Brüggmann, Geschäftsführender Vorstand Taxen-Union Hamburg e. V.: „Seit Jahren bemühen wir uns intensiv um den Einsatz von Elektrofahrzeugen im Hamburger Taxigewerbe. In der Anfangsphase gab es viele Hemmnisse und Bedenken. Heute hat sich das Fahrzeugangebot deutlich verbessert. Das Wissen um die Technik ist gewachsen. Die Stadt unterstützt teilnehmende Unternehmen mit einem sehr attraktiven Förderprogramm und deshalb bin ich mir sicher, dass wir mit dem Projekt Zukunftstaxi viele Kollegen*innen überzeugen werden. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage bin ich zuversichtlich, dass es gelingen wird, noch bis zum ITS, eine beträchtliche Zahl Elektrotaxen, natürlich auch als Inklusionstaxen, auf die Straße zu bringen. Die Taxen-Union Hamburg wird für die Unternehmen beratend, unterstützend und vermittelnd da sein. Das Hamburger Taxigewerbe wird einen maßgeblichen Anteil zur lokalen CO2 Reduzierung leisten. Hamburger Taxen unterstützen die Energiewende der Stadt.“

Alexander Mönch, Deutschland-Chef von FREE NOW: „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, bis 2030 zu 100 Prozent emissionsfreie Fahrten über die FREE NOW App anzubieten. Vor diesem Hintergrund ist das Projekt „Zukunftstaxi“ der Stadt Hamburg ein wichtiger Meilenstein, der uns ganz besonders am Herzen liegt. Wir freuen uns, in den nächsten Monaten gemeinsam mit der Stadt sowie angeschlossenen Taxiunternehmen in die Umsetzung zu gehen. Wir werden dieses Projekt sowohl mit finanziellen als auch personellen Ressourcen unterstützen und haben bereits attraktive Subventionen für Unternehmer definiert, um den Wechsel auf ein E-Taxi zu fördern. Darüber hinaus stehen wir mit relevanten Automobilherstellern und mit unserem Schwesterunternehmen CHARGE NOW im Austausch, um für interessierte Partner passende Sonderkonditionen zu verhandeln.“

Thomas Lohse, Vorstand der Hansa Funktaxi eG: „Herzlichen Dank an die Hamburger Behörde für Verkehr und Mobilitätswende, die Politik, insbesondere Senator Anjes Tjarks und die weiteren Beteiligten, dass dieses richtungsweisende Projekt zustande gekommen ist. Für Hansa-Taxi und die angeschlossenen Zentralen - Das Taxi, Taxi Hamburg 6x6 und Autoruf - stehen dabei drei Maßnahmen im Mittelpunkt: Zum ersten die eigenen Ladesäulen: Auf dem Hansa-Taxi-Firmengelände in Billstedt steht bereits eine Ladesäule, die für das AC- und DC-Laden geeignet ist. Ob weitere Ladesäulen aufgestellt werden können, wird derzeit geprüft. Des Weiteren die Bestell-Funktion in der App: Um das E-Taxi sichtbar zu unterstützen wird eine zusätzliche Bestell-Funktion in unsere App „taxi.eu“ integriert. Und drittens die eigene Telefon-Nummer: Wir werden für das Projekt „Zukunftstaxi“ eine eigene Telefon-Nummer – 211 255 – einrichten. Schließlich gehen immer noch rund 80 Prozent der Aufträge über das Telefon ein. Damit stellt die Hansa Funktaxi eG mit seinen 90 geschulten Call-Center-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern sicher, dass alle Hamburgerinnen und Hamburger sowie Gäste der Hansestadt auch tatsächlich ein E-Taxi bestellen können – rund um die Uhr.“

Das Projekt Zukunftstaxi wird aus den Mitteln des Hamburger Klimaplanes mit bis zu 3 Millionen Euro gefördert, weil die Hebelwirkung für die CO2-Einsparung beim Taxigewerbe mit einer durchschnittlichen Laufleistung von 63.000 Kilometern im Jahr etwa sechs Mal so hoch wie bei einem normalen PKW ist. Pro Jahr können bei einer kompletten Umstellung der Flotte bis zu 25.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Das städtische Programm unterteilt sich in zwei Förderstufen. In der ersten können Taxiunternehmen ab dem 12. April und bis zum 31. Dezember eine Unterstützung zum Ausgleich des noch bestehenden betrieblichen Mehraufwands beim Einsatz eines E-Taxis beantragen. In diesem Zeitraum werden bis zu 130 E-Taxis mit jeweils 10.000 Euro, 20 barrierefreie Taxis sogar mit bis zu 20.000 Euro gefördert. Die zweite Stufe startet am 1. Oktober 2021. In ihr werden weitere 170 E-Taxis mit bis zu 5.000 Euro und 30 für die Rollstuhlbeförderung geeignete Taxen mit bis zu 10.000 Euro gefördert. Zusammengefasst ist das Programm und alle Modalitäten der Förderung auch auf www.hamburg.de/zukunftstaxi zu finden.

Die städtische Förderung wird dabei durch umfassende private Initiativen und Förderungen der beteiligten Unternehmen ergänzt. Hinzu kommen weitere Fördermöglichkeiten durch den Bund und die Fahrzeughersteller, so dass sich die Anschaffungs- und laufenden Betriebskosten für das einzelne Taxiunternehmen weiter deutlich reduzieren.

Fotos werden ab ca. 13:30 Uhr hier abrufbar sein: https://www.skyfish.com/p/fhh/1828684

 

Kontakt

Pressestelle

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Verkehr und Mobilitätswende
Pressestelle
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch