Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Publikation Hamburg – Positionen, Pläne, Projekte 1: Stadträume bauen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Digitale Buchpräsentation zur Stadtentwicklung am 3. Mai

Wie soll sich Hamburg weiter entwickeln? Welche Akzente werden in Zukunft gesetzt? Das aktuelle Buch „Stadträume bauen“ zeigt Hamburg im internationalen Diskurs der Stadtentwicklung. Die Publikation der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen mit Autor Olaf Bartels stellt wichtige Projekte und Protagonisten aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung und Landschaftsgestaltung vor. Eine offene digitale Veranstaltung am Montag, 3. Mai, widmet sich ab 19.30 Uhr dem Buch und seinen Themen.

Publikation „Stadträume bauen“

Hamburg – Positionen, Pläne, Projekte 1: Stadträume bauen

Der Livestream startet mit einem Spaziergang zum Inneren und zu den Rändern der Stadt mit Dr. Anna Joss (Leiterin Denkmalschutzamt Hamburg), Tanja Lucas (Quantum Projektentwicklung), Michael Biwer (BIWERMAU Architekten), Wilfried Wendel (Vorstand SAGA Unternehmensgruppe) und Dirk Hinzpeter (Vorstand HANSA Baugenossenschaft). Danach erwartet die Zuschauerinnen und Zuschauer eine Live-Diskussionsrunde mit  Prof. em. Roger Diener (Diener & Diener Architekten), Katrin Loosen (LRW Architekten / Präsidentin Hamburgische Architektenkammer), Doris Kleilein (Verlagsleitung JOVIS), Architekturjournalist Olaf Bartels und Oberbaudirektor Franz-Josef Höing. Es moderiert Prof. Katja-Annika Pahl. 

Der Livestream kann unter https://www.youtube.com/watch?v=sc2Z1FP4_j8

aufgerufen werden. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Eine aktive Diskussionsbeteiligung ist über Slido möglich. 

Über die Publikation: 
Hamburg wächst. Deutschlands größte Hafenstadt bereitet sich darauf vor, bis zum Jahr 2030 etwa zwei Millionen Einwohnerinnen und Einwohner zählen zu können.

Einen neuen Schwerpunkt legt die Hamburger Stadtentwicklungsplanung auf die Stadtränder und die städtischen Räume entlang der Magistralen: Siedlungsbauten der Nachkriegsmoderne sollen aufgewertet werden, um bezahlbaren Wohnraum zu erhalten und moderne Arbeitsstätten zu ermöglichen. Es geht um eine effektive Nutzungsmischung und neue städtische Lebensqualität.

 

Hamburg – Positionen, Pläne, Projekte 1: Stadträume bauen
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Hamburg / Olaf Bartels
Jovis Verlag


Rückfragen der Medien 
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Susanne Enz
Pressesprecherin
Telefon: 040 428 40-2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bsw
Twitter: @fhh_bsw


Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch