Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

„Tag der Städtebauförderung“ am 8. Mai Hamburg feiert 50 Jahre Städtebauförderung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Mit der Einführung der Bund-Länder-Städtebauförderung im Jahr 1971 begann auch in Hamburg die Erfolgsgeschichte der Sanierung innerstädtischer Altbauquartiere und der städtebaulichen Aufwertung von Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf. Deshalb steht der diesjährige Tag der Städtebauförderung, der am 8. Mai bundesweit gefeiert wird, ganz im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums der Städtebauförderung.

50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg

Hamburg feiert 50 Jahre Städtebauförderung

​​​​​​​Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Von Beginn an hat Hamburg eine Vorbildfunktion bei der Städtebauförderung eingenommen – vom frühen Leitbild einer behutsamen Stadterneuerung über die Anfänge der Sozialen Stadt bis zum heutigen Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE). Seit vielen Jahren investieren wir in Hamburg in Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf. Dabei verfolgen wir das Ziel, lebendige stabile Quartiere und den Zusammenhalt in der Stadt zu fördern. Außerdem wird auf diese Weise die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner in den Stadtteilen verbessert.“

Durch die kooperative Zusammenarbeit aller an der Integrierten Stadtteilentwicklung beteiligten Behörden und Bezirke, der Bürgerschaft und der öffentlichen Unternehmen hat Hamburg in 2020 einen neuen Rekordwert bei der Bündelung der Mittel aus unterschiedlichen Fachressorts erreicht: In den RISE-Fördergebieten hat Hamburg insgesamt rund 62,3 Millionen Euro öffentliche Mittel in der Integrierten Stadtteilentwicklung eingesetzt. Neben 33 Millionen Euro RISE-Mitteln wurden in den Quartieren weitere 27,2 Millionen Euro Landesmittel sowie zwei Millionen Euro des Europäischen Sozialfonds investiert.

Am „Tag der Städtebauförderung“ und im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50jährigen Jubiläum der Bund-Länder-Städtebauförderung beteiligen sich bundesweit Städte und Gemeinden, um ihre Projekte, Planungen und Erfolge der Städtebauförderung den Bürgerinnen und Bürgern zu präsentieren. Auf Grund der Corona-Pandemie hat die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen die Veranstaltungen in Hamburg auf den Herbst verschoben.

Die Ausstellung „50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg“ wird vom 13. September bis 16. Oktober 2021 im Foyer der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Neuenfelder Str. 19, zu sehen sein.

Vom 12. September bis 2. Oktober 2021 können alle Interessierten in zahlreichen Veranstaltungen und Rundgängen verschiedene Projekte und Planungen in den Quartieren der Integrierten Stadtteilentwicklung kennen lernen.

Darüber hinaus wird eine Fachveranstaltung zur Städtebauförderung am 24. Juni 2021 stattfinden, die sich an Fachpublikum wendet.

Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie ab Ende Juni im Programmheft „50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg“ und unter www.t1p.de/50-Jahre-Staedtebaufoerderung-in-Hamburg. Zeitgleich erscheint eine Sonderausgabe des RISE-Newsletters mit Informationen rund um das Jubiläum.

Hintergrund
Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) fördert lebendige stabile Quartiere und damit den sozialen Zusammenhalt in der Stadt.

Hamburg soll als gerechte und lebenswerte Stadt weiter entwickelt und der soziale Zusammenhalt gefördert werden. Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) fasst die Programme der Städtebauförderung unter einem Dach zusammen, mit dem Ziel, Quartiere mit besonderem Entwicklungsbedarf städtebaulich aufzuwerten und sozial zu stabilisieren.

Die Lebensqualität in den Quartieren wird durch Investitionen in die Bildungsinfrastruktur und soziale Infrastruktur, in das Wohnumfeld, in die Qualifizierung öffentlicher Plätze, Freiflächen und Grünanlagen sowie Stärkung von Versorgungsstrukturen verbessert.

In den RISE-Fördergebieten werden Nachverdichtungspotenziale aktiviert, Neubaupotenziale erschlossen und Wohnungsbestände stabilisiert und damit zur Entlastung des Wohnungsmarkts und zu einer angemessenen Wohnraumversorgung für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen beigetragen.

Hamburg umfasst derzeit 26 RISE-Quartiere, die in den verschiedenen Programmen der Bund-Länder-Städtebauförderung „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“, „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Stadt- und Ortskerne“ und „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere gestalten“ gefördert werden. Insgesamt werden 32 Fördergebiete gezählt, da einige Quartiere in mehreren Programmen der Städtebauförderung festgelegt sind.

 

Rückfragen der Medien
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Pressestelle I Susanne Enz
Telefon: 040 42840 2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bsw
Twitter: @fhh_bsw

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch