Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

1,1 Millionen Euro für Neustart-Events Neustartfonds für City und Zentren kann ab morgen beantragt werden

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Neustartfonds für City und Zentren

Gelder für verkaufsfördernde Aktionen und Events in der City und den Zentren vor Ort können ab morgen bei den Bezirken beantragt werden. Ansprechbar dort sind die Zentren für Wirtschaftsförderung in den Hamburger Bezirken | HDB Hamburg (hdb-hamburg.de). Der aus Corona-Mitteln des Haushalts gebildete Neustartfonds ist mit zunächst 1,1 Millionen Euro ausgestattet und kann bis Ende 2022 in Anspruch genommen werden. Förderfähig sind verkaufsfördernde Events oder andere Aktivitäten von Interessengemeinschaften, Werbegemeinschaften oder anderen Verbünden in den Jahren 2021 und 2022. Dazu können zum Beispiel saisonale Sonderaktionen, Kulturveranstaltungen, Pop-Up-Events, Pflanzaktionen, Flohmärkte, Stadtmarketing, ein zeitlich befristetes Quartiersmanagement, Laternenumzüge, Weihnachtsbeleuchtung oder die Professionalisierung von Internetauftritten von Interessengemeinschaften gehören.

inanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Über eine Million Euro stellen wir bereit, um den Quartieren in City und Stadtteilen den jetzt begonnenen Neustart nach dem Lockdown zu erleichtern und die Kundinnen und Kunden wieder in die Einkaufsstraßen zu locken. Die engagierten Interessengemeinschaften können so Aktionen finanzieren, die aus dem jetzt wieder möglichen Einkaufsbummel ein echtes Shoppingerlebnis machen. So kann mit kreativen Maßnahmen wieder Raum für vielfältige Begegnungen und Austausch entstehen, die unsere Zentren ausmachen. Events, die der Onlinehandel nicht bieten kann, dafür gibt es jetzt Möglichkeiten - getreu dem Motto ´support your local business!´“

Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft und Innovation: „Ich bin froh, dass wir jetzt mit dieser Förderung dem Neustart in den Zentren einen Schub geben können. Klar ist jedoch auch, dass die Veränderungen im Einzelhandel nicht allein auf das Konto von Corona gehen, sondern auch struktureller Natur sind. Die Pandemie hat die Entwicklung allerdings beschleunigt. Ich möchte, dass wir in Hamburg weiterhin lebendige und vielfältige Quartiere haben, wo die Menschen gerne bummeln, shoppen und flanieren. Unsere Einkaufsstraßen sind nicht nur ein Teil der hohen Lebensqualität in unserer Stadt, sondern eine wesentliche Wirtschaftskraft. Mit dem Neustartfonds wollen wir helfen, dass die Quartiere auf einen gesunden wirtschaftlichen Wachstumspfad zurückfinden.“

Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt: „Der Neustartfonds kommt im richtigen Moment: Die Innenstadt und die Stadtteilzentren erwarten neues Leben, die Menschen kommen langsam wieder zum Einkaufen, zum Genießen und Flanieren. Händler, Gastronomen und Dienstleister setzen nun auf besondere Anlässe und Attraktionen. Solche Aktionen wie kleine Feste, Kulturveranstaltungen oder die temporäre Verschönerung von Plätzen unterstützen wir mit dem Neustartfonds. Denn die Zentren als vielfältige Orte der Begegnung und des urbanen Lebens zu erhalten und weiterzuentwickeln, ist unser gemeinsames Ziel.“

Je nach Größe u. a. auf Basis des Hamburger Zentren-Konzepts werden die Gelder aus dem Fördertopf, der sich aus Corona-Mitteln speist, wie folgt auf die sieben Hamburger Bezirke verteilt:

  • Hamburg Mitte inkl. Innenstadt 300.000 Euro
  • Harburg & Bergedorf jeweils 100.000 Euro
  • alle weiteren Bezirke jeweils 150.000 Euro.

Für die zügige und einfache Umsetzung der Förderung soll auf das bewährte Engagement der Interessengemeinschaften und Business Improvement Districts (BIDs) zurückgegriffen werden: Mit über 50 Interessengemeinschaften und den laufenden BIDs verfügt Hamburg über ein umfassendes lokales Netzwerk von Einzelhandelsbetrieben, Eigentümerinnen und Eigentümern sowie Vertreterinnen und Vertretern aus der Zivilgesellschaft, die zusammen mit der Wirtschaftsförderung der Bezirksämter vor Ort bedarfsgerechte, schnelle und unbürokratische Entscheidungen zu den vielfältigen Fördermaßnahmen treffen und umsetzen können.

Rückfragen der Medien
Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle | Christian Füldner
Telefon: 040 42841 1326
E-Mail: pressestelle@bwi.hamburg.de 
Internet: www.hamburg.de/bwi
Twitter: @HH_BWI / Instagram: @hh_bwi

Finanzbehörde
Imme Mäder | Pressesprecherin
Telefon: 040 42823 1662
E-Mail: pressestelle@fb.hamburg.de 
Folgen Sie uns auf Twitter: @FHH_FB

Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Susanne Enz
Telefon: 040 42840 2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch