Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Innenstadt Burchardplatz soll zum lebendigen Aufenthaltsort werden

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Infoveranstaltung zum Gestaltungswettbewerb

Der Burchardplatz im Herzen des Kontorhausviertels soll umgestaltet werden. Entstehen soll ein lebendiger Aufenthaltsort, der dem bauhistorisch bedeutsamen Umfeld des UNESCO-Weltkulturerbes Kontorhausviertel gerecht wird. Die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und der Bezirk Hamburg-Mitte haben dazu gemeinsam mit der BID-Initiative Burchardplatz einen freiraumplanerischen Ideenwettbewerb ausgelobt. Ergebnisse werden im Herbst erwartet. Details haben Vertreterinnen und Vertreter der Stadt und der BID-Initiative am Freitag vor Ort erläutert. Eine digitale Informationsveranstaltung dazu gibt es am kommenden Dienstag, 6. Juli.

Burchardplatz Burchardplatz

Burchardplatz soll zum lebendigen Aufenthaltsort werden

Das Gestaltungskonzept, das im Rahmen des Wettbewerbs entsteht, bezieht sich zunächst auf die Umgestaltung des Burchardplatzes, der Burchardstraße und der Mohlenhofstraße. Es soll aber über diesen ersten Schritt hinaus Ideen liefern und tragfähig sein für das ganze Kontorhausviertel. Denn nach und nach sollen die öffentlichen Räume rund um das Chilehaus ohne gestalterische Brüche im Sinne des Denkmalschutzes und des UNESCO-Weltkulturerbes angemessen entwickelt werden. Der künftig weitgehend autofreie Burchardplatz macht dabei den Anfang. 

Ziel ist ein lebendiges, stimmiges Umfeld für die einzigartige Architektur der Kontorhäuser. Die Planung geschieht deshalb in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt und dem Welterbekoordinator. Um die Vernetzung innerhalb der City zu stärken, sollen die 15 am Wettbewerb teilnehmenden Büros in ihren Entwürfen auch die fußläufige Achse von der Mönckebergstraße durch das Kontorhausviertel bis hin zur Speicherstadt und weiter in die HafenCity berücksichtigen. 

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Die Innenstadt ist im Wandel, und wir gestalten diesen Wandel. Unser Handlungskonzept Innenstadt leitet uns dabei.  Mit dem Kontorhausviertel setzen wir an einem städtebaulich bedeutsamen Ort an, um die Innenstadt zukunftsgerecht weiterzuentwickeln. Öffentliche Räume sollen lebenswerte Freiräume sein, in denen Menschen sich wohlfühlen, begegnen und entfalten können. Der Burchardplatz soll wieder ein solcher Raum werden. Ein starkes Bewusstsein für die Identität des Ortes leitet uns dabei. Gleichwohl sind wir offen für innovative Konzepte, die der freiraumplanerische Ideenwettbewerb hervorbringen kann. Weil die Gestaltung einer Stadt immer eine Gemeinschaftsaufgabe ist, gelingt Stadtentwicklung nur im Miteinander. Das starke Engagement der Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer für den Burchardplatz und das Kontorhausviertel ist ein weiteres Beispiel dieses Gemeinsinns, der unsere Stadt trägt, und für den ich sehr dankbar bin.“ 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Burchardplatz liegt mitten im UNESCO-Welterbe Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus. Hier kann man eintauchen in die Architektur des Backsteinexpressionismus, die den Aufbruch Hamburgs in die Moderne markierte. Eine Umgestaltung und Aufwertung dieses besonderen Platzes erfordert die enge Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz, um die herausragenden Charakteristika dieses Ortes zu schützen und zur Geltung zu bringen. Ich freue mich, dass wir uns hier mitten im Welterbe ein Stück attraktiven öffentlichen Raum zurückholen werden.“ 

Oberbaudirektor Franz-Josef Höing: „Wie schön wäre es, wenn auf dem Burchardplatz – wo heute noch die Autos parken – zukünftig Tische und Bänke aufgestellt wären und wir abends bei einem Glas Wein oder einer kühlen Schorle dort zusammensitzen könnten! Bisher dient das Kontorhausviertel oft nur als bloße Verbindung zwischen Kerninnenstadt und HafenCity, aber eine gute Planung kann das Potential für Aufenthaltsqualität wecken – mit Plätzen, die durch unterschiedlichste Veranstaltungen bespielbar sind, und mit zusätzlichen Nutzungen in den Erdgeschosszonen, die sich nach draußen an die Stadt adressieren.“ 

Robin Hinz, Leiter des Fachamtes Management des öffentlichen Raumes im Bezirksamt Hamburg-Mitte: „Im Dreieck zwischen Hauptbahnhof, Speicherstadt und Rathausmarkt ist der Burchardplatz der zentrale, jedoch bisher noch etwas übersehene Ort. Mit dem Gemeinschaftsvorhaben werden die bereits für sich allein genommen lohnenswerten Ziele wie Freiraumgestaltung, Verkehrswende und Innenstadtentwicklung verschmolzen. Hier lohnt sich der begonnene Weg – wir dürfen mit erstklassigen Ideen und einer weiter zunehmend attraktiveren Innenstadt rechnen!“ 

Dr. Sebastian Binger, Geschäftsführer der Otto Wulff BID-Gesellschaft, dem designierten Aufgabenträger für das geplante BID Burchardplatz: „Vom tristen Parkplatz zu einem der attraktivsten Besuchsziele in der Innenstadt: Von dem Wettbewerb für den Burchardplatz und das Kontorhausviertel erhoffen sich die Eigentümer am Burchardplatz nicht weniger als eine neue Nutzungs- und Aufenthaltsqualität, die der architektonischen Bedeutung als Welterbe zwischen Mönckebergstraße und Speicherstadt und der ursprünglichen Idee der Zentrumsbildung von Fritz Schumacher gerecht wird. Bereits heute findet die für die Innenstadt angestrebte Nutzungsmischung rund um den Burchardplatz ihre Entsprechung. Dort wird gewohnt, gearbeitet, entdeckt und genossen. Die derzeit durch ruhenden Verkehr geprägte unternutzte Platzfläche wird – so der Wunsch der Initiative – mit der angestrebten Neugestaltung dieser Nutzungsmischung entsprechen und Raum für lebendiges Treiben und Flanieren bieten. Die BID-Initiative Burchardplatz ist dankbar, sich gemeinsam mit der FHH dieser Herausforderung annehmen zu dürfen und diesem ganz besonderen innerstädtischen Platz eine herausragende Aufenthaltsqualität zu verleihen, die in der Form in der Hamburger Innenstadt ihresgleichen sucht.“ 

Die Umgestaltung des Burchardplatzes zählt zu den Leitprojekten des Senats für die Weiterentwicklung der Hamburger Innenstadt. Zugrunde liegt das Handlungskonzept Innenstadt. Zu den darin festgehaltenen Zielen zählen neben der Aufwertung öffentlicher Räume unter anderem mehr Wohnen und eine größere Nutzungsvielfalt in der Innenstadt. 

Die Eigentümerinnen und Eigentümer der an den Burchardplatz angrenzenden Grundstücke  arbeiten an der Einrichtung eines Business Improvement Districts (BID) für den Burchardplatz. Die Umwandlung zu einem autofreien Platz mit hoher Aufenthaltsqualität ist deren zentrales Ziel, für das sich die Eigentümerinnen und Eigentümer bereits seit langem einsetzen. Den nun gestarteten planerischen Wettbewerb haben sie mitangestoßen. Die bauliche Umgestaltung des Burchardplatzes soll voraussichtlich 2024 abgeschlossen sein. 

Näheren Einblick in die Ideen und Herausforderungen hinter der Umgestaltung erhalten alle Interessierten bei einer digitalen Informationsveranstaltung am kommenden Dienstag, 6. Juli, von 18 bis 20 Uhr. Hier sprechen Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt, Oberbaudirektor Franz-Josef Höing, Gordon Nelkner, der Baudezernent im Bezirk Hamburg-Mitte, Dr. Sebastian Binger für die BID-Initiative Burchardplatz, Dr. Anna Joss, Leiterin des Denkmalschutzamtes, und Dr. Tina Wagner, Leiterin der Abteilung Verkehrsentwicklung in der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende. Fragen und Anregungen, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer online einbringen, werden protokolliert und den Planungsbüros im Wettbewerb als Input zur Verfügung gestellt. Der Link zum Live-Stream findet sich am Veranstaltungstag hier: www.hamburg.de/innenstadt

Bevor die Jury voraussichtlich Ende September den Siegerentwurf kürt, ist eine öffentliche Hängung der Pläne geplant. Dabei können alle Interessierten Stellung nehmen. Das gesammelte Feedback wird an die Jury weitergegeben und fließt so in das Verfahren ein.

www.hamburg.de/innenstadt

Hinweis für die Medien:
Ein Foto vom Vor-Ort-Termin am 2. Juli steht ab circa 14.30 Uhr bereit zum Download unter https://www.skyfish.com/p/fhh/1940144.

Rückfragen der Medien
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Susanne Enz | Pressesprecherin
Telefon: 040 428 40 2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bsw
Twitter: @fhh_bsw 

Behörde für Kultur und Medien
Enno Isermann | Pressesprecher
Telefon: 040 428 24 207
E-Mail: presestelle@bkm.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bkm
Twitter: @hh_bkm 

Bezirksamt Hamburg-Mitte
Sorina Weiland | Pressesprecherin
Telefon: 040 428 54 2877
E-Mail: pressestelle@hamburg-mitte.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/mitte

Otto Wulff BID-Gesellschaft mbH
Dr. Sebastian Binger | Geschäftsführer
Telefon: 040 736 24 0

 

 

 

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch