Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Schulbau Hamburg Hamburger Bildungsbau verfolgt ambitionierte Nachhaltigkeitsziele

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

SBH und GMH veröffentlichen erstmals Nachhaltigkeitsberichte und schaffen damit Transparenz über den Zustand und die Ziele ihrer nachhaltigen Produkt- und Unternehmensentwicklung


Masterplan für die Hamburger Finanzwirtschaft 2021 - 2025 unterzeichnet Senat, Handelskammer und Finanzplatz wollen gemeinsam Standort stärken

Klimafreundliche Gebäude, gesellschaftliche Verantwortung und ein nachhaltiges Arbeitsumfeld: Die zwei städtischen Realisierungsträger SBH | Schulbau Hamburg und GMH | Gebäudemanagement Hamburg, gemeinsam verantwortlich für den Bildungsbau in Hamburg, dokumentieren ihr zukunftsgewandtes Handeln erstmals in zwei Nachhaltigkeitsberichten. Die daraus abgeleiteten Entwicklungsziele umfassen vielfältige Maßnahmen beim klimafreundlichen Bauen und Bewirtschaften, bedarfsgerechte Räume für die sozialen Bereiche Bildung und Sport sowie den wirtschaftlichen Umgang mit Ressourcen.

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Die Stadt nimmt ihre Verantwortung wahr, beim Thema Nachhaltigkeit als gutes Beispiel voranzugehen. Ganz besonders beim Bauen. Die Bereiche Bildung, Wissenschaft und Sport sind dabei von großer gesellschaftlicher Relevanz. Mit ihrem Engagement in Sachen Nachhaltigkeit nehmen SBH und GMH in Deutschland eine führende Rolle im Bildungsbau ein – und sie leisten einen wichtigen Beitrag für die Klimaziele der Stadt. Mit den heute erstmals vorgelegten Nachhaltigkeitsberichten von SBH und GMH stärken wir die Transparenz. Schritt für Schritt sollen uns die Nachhaltigkeitsberichte in allen öffentlichen Unternehmen auf dem Weg zur Klimaneutralität aufzeigen, was schon erreicht wurde und was noch zu tun ist.“

Mandy Herrmann,  Sprecherin der Geschäftsführung von SBH und GMH: „Nachhaltige Gebäude müssen ganzheitlich gedacht werden: von partizipativen Planungsprozessen, über umweltfreundliche Baustoffe bis zum effizienten Betrieb und die inklusive Nutzung. Besonders dann, wenn es sich um öffentliche Immobilien für Bildung, Sport und Kultur handelt. Mit der Bewirtschaftung von rund 3.000 Gebäuden übernehmen SBH und GMH wichtige Aufgaben für die Stadt Hamburg und ihre Bewohner. Die Nachhaltigkeitsberichte dokumentieren das große Engagement, mit dem wir unser Unternehmen, unsere Produkte und unsere Arbeitsprozesse kontinuierlich nachhaltiger gestalten. Dafür setzen wir auf den Dialog mit allen Beteiligten und entwickeln Lösungen mit großer Hebelwirkung für Umwelt und Gesellschaft. Mit ambitionierten Zielen setzen wir diese Entwicklung auch in Zukunft weiter fort. Damit diese und kommende Generationen von Anfang an in nachhaltigen Räumen leben und lernen.“

SBH und GMH setzen auf ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit

Die Nachhaltigkeitsberichte umfassen 20 Leistungsindikatoren auf Grundlage des Deutschen Nachhaltigkeitskodexes (DNK). Der Bericht liefert einen geordneten Überblick der zahlreichen Einzelmaßnahmen, schafft Transparenz über den Status Quo und erleichtert das Controlling der zukünftigen Entwicklung.

Aus den vier Kategorien Unternehmensführung, Ökologie, Ökonomie und Soziales haben SBH und GMH prioritäre Handlungsfelder und Nachhaltigkeitsziele herausgearbeitet, die sich bereits in der Umsetzung befinden und in Zukunft noch stärker ausgebaut werden.

Ziel: Jährlich 1.500 Tonnen CO2 einsparen

Zu den baulichen Zielen von SBH | Schulbau Hamburg und GMH | Gebäudemanagement Hamburg gehört unter anderem die energetische Verbesserung des Gebäudebestands. Das gelingt über den konsequenten Ausbau der Photovoltaik und den verstärkten Einsatz klimaschonender Baumaterialien, etwa im Holzbau. Mit Digitalisierungsprojekten – darunter Pilotprojekte bei der Gebäudeautomation oder dem Echtzeit-Monitoring von Energiedaten – heben SBH und GMH Potenziale zum Sparen von Ressourcen und verbinden damit wirtschaftliche und ökologische Nachhaltigkeitsziele. Zusammen wollen die Unternehmen in den kommenden zehn Jahren jährlich mindestens 1.500 Tonnen CO2 sparen – trotz zahlreicher Schulneugründungen und Zubauten. Diese Bildungs- und Sportbauten entstehen im engen Dialog mit den Nutzern und schaffen als belebte Quartierszentren die räumliche Grundlage für generationsübergreifende, soziale Nachhaltigkeit.

Innovationsfördernde Unternehmenskultur

In der Unternehmenskultur streben SBH und GMH eine kontinuierliche Weiterentwicklung in Fragen der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit an. Dazu gehört eine Organisationsstruktur, die Wirtschaftlichkeit und Effizienz mit einem innovationsfördernden und arbeitnehmerfreundlichen Arbeitsumfeld vereint. Ein Pilotprojekt im Bereich Building Information Modeling (BIM) schafft mehr Transparenz im Planungs- und Bauprozess und hilft dabei, mögliche Fehler noch vor dem Entstehen zu entdecken. Mit einem gezielten Ausschreibungsmanagement fördern SBH und GMH zudem das lokale Handwerk und den Mittelstand in der Metropolregion Hamburg.

Das wertschätzende und attraktiv ausgestattete Arbeitsumfeld ermöglicht flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und vielfältige Angebote zur Fort- und Weiterbildung – zum Beispiel im Rahmen der unternehmensinternen Bildungsbauakademie. SBH und GMH entwickeln sich kontinuierlich weiter, damit die Unternehmen unter sich stetig verändernden Rahmenbedingungen auch in Zukunft weiter erfolgreich sein können.

Nachhaltigkeitsbericht SBH | Schulbau Hamburg

Nachhaltigkeitsbericht GMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbH

Bildmaterial zum nachhaltigen Schulbau finden Sie hier (unter Nennung der Urheber verwendbar).

Rückfragen der Medien

Finanzbehörde
Pressestelle
Telefon: 040 42823 1662
E-Mail: pressestelle@fb.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/fb

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch