Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Viel mehr als nur korrektes Händewaschen Weiterbildung für neue Hygienefachkräfte gestartet

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Mit einer feierlichen Begrüßung begann heute am Institut für Hygiene und Umwelt (HU) für 25 Gesundheits- und Krankenpfleger:innen ihre Weiterbildung zur Hygienefachkraft. In dem Lehrgang werden berufsbegleitend über zwei Jahre lang sowohl die theoretischen Grundlagen als auch die praktische Anwendungen der Krankenhaushygiene vermittelt.

Viel mehr als nur korrektes Händewaschen – Weiterbildung für neue Hygienefachkräfte gestartet

Wie erstellt man einen Desinfektions- und Hygieneplan für seine Station? Welche technischen und räumlichen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Hygienemaßnahmen effizient umsetzen zu können? Wie sollte der Gefahr durch multiresistente Erreger begegnet werden? Dies sind nur einige der Fragen, die während der Weiterbildung beantwortet werden. Die Teilnehmenden erhalten dabei Einblick in verschiedenste Themenbereiche: Hygiene und Mikrobiologie, (technische) Krankenhaushygiene und Krankenhausbau, Krankenhausbetriebsorganisation sowie sozialwissenschaftliche Grundlagen. Neben den theoretischen Inhalten gibt es auch einen praktischen Teil der Ausbildung, zu dem mehrere Praktika bei erfahrenen Hygienefachkräften in verschiedenen Krankenhausbereichen und die Arbeit in einem mikrobiologischen Labor gehören.

Dr. Arne Martensen, Leiter der Abteilung für Hygiene am HU: „Wir freuen uns sehr über das anhaltend große Interesse an unserem Weiterbildungsangebot, nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen überwiegend aus Hamburg, aber auch aus anderen Bundesländern, sie stammen aus verschiedenen Krankenhäusern und arbeiten dort auf ganz unterschiedlichen Stationen. Neben den fachlichen Inhalten spielt also auch immer der Austausch untereinander eine große Rolle. So lernen auch wir und unsere Dozentinnen und Dozenten immer etwas dazu.“

Die Zusatzausbildung ist jedoch nicht nur Kür, sondern auch Pflicht: Je nach Bettenanzahl und Risikostufe, die sich aus den Fachabteilungen eines Krankenhauses ergibt, empfiehlt das Robert Koch-Institut (RKI) eine bestimmte Anzahl von geschulten Hygienefachkräften, die in einem Krankenhaus tätig sein sollen. Das Institut für Hygiene und Umwelt ist die älteste Aus- und Weiterbildungsstätte für Hygienefachkräfte in Norddeutschland und kann aus einem großen Erfahrungsschatz schöpfen.

Lehrgänge für Gesundheits- und Krankenpfleger:innen mit Berufserfahrung werden am HU fortlaufend angeboten. Die Inhalte der staatlich anerkannten Weiterbildung stützen sich auf die Hamburger Fortbildungs- und Prüfungsordnung für Hygienefachkräfte und entsprechen den Empfehlungen RKI. Zusätzlich werden auch Kurse für spezielle Berufsgruppen in medizinischen Bereichen durchgeführt, die nicht in Krankenhäusern tätig sind, wie etwa für Mitarbeiter:innen in Arzt- und Zahnarztpraxen oder in der Altenpflege.

Weitere Informationen zu allen Kursen: https://www.hamburg.de/hu/hygiene-lehrgaenge/ 

Kontakt

Sinje Lehmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Institut für Hygiene und Umwelt
Marckmannstraße 129a
20539 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch