Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

„Mit uns! Inklusion gestalten“ Großes Fest zum Abschluss des Beteiligungsverfahrens

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Weiterentwicklung des Landesaktionsplans geht weiter

Seit zehn Jahren gibt es in Hamburg einen Landesaktionsplan, der die Ziele der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention, kurz UN-BRK) umsetzt und der seitdem laufend weiterentwickelt wurde. Im vergangenen Jahr begann dazu ein mehrstufiges, barrierefreies Beteiligungsverfahren unter dem Titel „Mit uns! Inklusion gestalten“. Bevor die Weiterentwicklung des Landesaktionsplans im Sommer in eine neue Phase geht, findet am kommenden Samstag, 11. Juni, ein großes Fest statt.

„Mit uns! Inklusion gestalten“: Großes Fest zum Abschluss des Beteiligungsverfahrens – Weiterentwicklung des Landesaktionsplans geht weiter

Der Landesaktionsplan ist das Instrument des Hamburger Senats, um die UN-BRK auf Landesebene umzusetzen. Er nennt Ziele und Maßnahmen, um die Rechte von Menschen mit Behinderungen gemäß der UN-Richtlinien zu schützen und zu fördern. Im Zuge des Beteiligungsverfahrens reichten Hamburgerinnen und Hamburger mit und ohne Behinderungen mehr als 1.700 Vorschläge ein.

Transparenz hatte und hat im gesamten Beteiligungsverfahren eine besondere Relevanz: Die bis Ende 2021 aus der Bevölkerung eingegangenen Vorschläge sowie die insgesamt 15 Protokolle der Arbeitsgruppen zu den Themen Arbeit und Beschäftigung, Gesundheit und Pflege, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr sowie Gesellschaft und Bildung sind auf der Website www.hamburg.de/mit-uns bereits öffentlich einsehbar. Sämtliche Protokolle wurden auch in Leichte Sprache übersetzt. Von Juli an werden die einzelnen Fachbehörden diese Vorschläge nun prüfen und bewerten. Die Ergebnisse der Fachbehördenabstimmung werden im Herbst ebenfalls auf der Internetseite einzusehen sein. Aus den Ergebnissen entsteht der neue Landesaktionsplan, den der Senat voraussichtlich im Frühjahr 2023 beschließen wird.

Das breit angelegte Beteiligungsverfahren fand aufgrund der Corona-Pandemie überwiegend digital statt. Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt es am kommenden Samstag die Gelegenheit, persönlich miteinander ins Gespräch zu kommen. Sozialstaatsrätin Petra Lotzkat lädt die Bürgerinnen und Bürger, die sich im Verfahren eingebracht haben, und alle Hamburgerinnen und Hamburger mit Behinderung zu einem öffentlichen Fest mit Talkshow und musikalischer Unterhaltung ein. „Die Umsetzung der UN-BRK ist dem Senat ein großes Anliegen. Es geht um das uneingeschränkte und selbstverständliche Recht der Menschen mit Behinderungen auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Das Ziel ist, unsere Stadt so zu gestalten, dass jede und jeder überall dabei sein kann – egal ob es um das Thema Schule, Arbeiten, Wohnen, Sport oder Kultur geht. Damit dies gelingt, sind wir auf die Ideen und Gedanken der Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Daher bedanke mich bei allen, die sich in die Weiterentwicklung des Landesaktionsplans eingebracht haben.“

Das Abschlussfest findet statt am

Samstag, 11. Juni 2022, 13-16 Uhr
im Musikpavillon von Planten un Blomen

(Übertragung ab 14 Uhr auch per Livestream).

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Beteiligungsverfahrens sind mit ihren Angehörigen herzlich eingeladen. Auch Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind willkommen.

Es wird gebeten, dass sich die Beteiligten des Verfahrens über die Website www.fachtag.hamburg/un-behindertenrechtskonvention/ anmelden. Medienvertreterinnen und -vertreter melden sich bitte per E-Mail an mit-uns@soziales.hamburg.de für die Veranstaltung an.

Rückfragen der Medien

Sozialbehörde
Pressestelle
Telefon: 040/428 63 2889
E-Mail: pressestelle@soziales.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/sozialbehoerde

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch