Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Zentrum für Ressourcen und Energie Grundstein für eines der modernsten Abfallverwertungszentren Europas gelegt

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Mit dem Zentrum für Ressourcen und Energie entsteht auf dem Gelände der ehemaligen Müllverwertungsanlage Stellinger Moor ein Pionierprojekt und Meilenstein der Abfallwirtschaft. Es wird nach seiner Fertigstellung 2025 eines der modernsten Abfallverwertungszentren Europas sein und sowohl etwa 9.600 Tonnen an Wertstoffen pro Jahr durch eine mehrstufige Hausmüllsortieranlage für Recyclingprozesse zurückgewinnen als auch durch die thermische Abfallbehandlung Strom und Wärme generieren.

Grundsteinlegung ZRE Prof. Dr. Siechau und Senator Kerstan bei der Grundsteinlegung.

Grundstein für eines der modernsten Abfallverwertungszentren Europas gelegt

Durch die Flexibilität der Anlage können im Winter bis zu 75 Megawatt Fernwärmeleistung ausgekoppelt und im Sommer – wenn weniger Wärme nachgefragt wird – bis zu 22 Megawatt elektrische Leistung zur Verfügung gestellt werden. Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) wird nach Fertigstellung der Anlage in der Lage sein, bis zu 50 Prozent des Fernwärmebedarfes der Hamburger Haushalte durch die Abfallbehandlung in ihren Anlagen zu decken.

Jens Kerstan, Senator für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft: „Abfall ist eine Ressource, die wir so effizient wie möglich nutzen wollen. Mit dem ZRE entsteht in Hamburg eines der modernsten Abfallverwertungszentren Europas. Es gewinnt in einem mehrstufigen Verfahren Wertstoffe wie Metall, Glas, Plastik und Papier aus Hausmüll zurück und erzeugt aus dem Rest klimafreundliche Wärme und Energie. Mit dem ZRE stärken wir langfristig die Entsorgungssicherheit unserer Stadt, tragen maßgeblich zum Kohleausstieg in der Hamburger Fernwärme bei und liefern einen wichtigen Beitrag zur Energieunabhängigkeit.“

SRH-Geschäftsführer Professor Dr. Rüdiger Siechau: „Eigentlich war Senator Kerstan „Mit-Ideengeber“ des ZRE im Rahmen seiner Unterstützung der Volksinitiative „Unser Hamburg – Unser Netz“ – damals noch als Oppositionspolitiker - und hat uns animiert, neben der Abfallvermeidung die Abfallbehandlung und Energienutzung noch enger zu verzahnen. Heute setzt er aktiv um, worüber viele nur reden. Er treibt die Abfallwirtschaft als lösungsorientierte Partnerin bei der umweltgerechten Verwertung von Abfällen ebenso voran, wie den Ausbau der fossilfreien Fernwärmeversorgung der Stadt durch Abfälle. Bald werden wir rund die Hälfte der Fernwärme für Hamburger Haushalte liefern und damit – als Kreislaufwirtschaftsunternehmen – größte Lieferantin für den Hamburger Bedarf sein. Auch beim Bau des ZRE beweisen wir Mut zur Wiederverwendung: Noch von der MVA Stellinger Moor vorhandene Anlagenkomponenten und Infrastruktur nutzen wir weiter. So wird die neue Abfallsortieranlage im ehemaligen Kesselhaus errichtet, was ein Stück weit den Wandel von der Abfall- zur Ressourcenwirtschaft symbolisiert.“

Christian Heine, Sprecher der Geschäftsführung der Hamburger Energiewerke GmbH: „Wir arbeiten daran, unsere Haushalts-, Gewerbe- und Industriekunden zukünftig maßgeblich mit klimaneutralen Wärmelösungen zu versorgen. Bereits heute kooperieren wir erfolgreich mit der SRH und integrieren Wärme aus den Müllverwertungsanlagen Borsigstraße und Rugenberger Damm in unsere Versorgungsnetze. Das ZRE ist neben unserem Energiepark Hafen ein essenzieller Wärmelieferant, damit wir das Kohlekraftwerk Wedel 2025 ablösen und durch überwiegend klimaneutrale Wärmequellen ersetzen können. Der Bau der rund 2,2 Kilometer langen Leitung, um das ZRE an unser Stadtwärmenetz anzuschließen, ist bereits im vollen Gange. Unseren Kundinnen und Kunden können wir so zuverlässig lokal erzeugte und saubere Wärme zu bezahlbaren Preisen liefern.“

Vor allem steht die Sortierung
Das innovative ZRE unterscheidet sich von konventionellen Abfallverbrennungsanlagen unter anderem dadurch, dass vor den unterschiedlichen Verbrennungslinien (Hochkalorik- und Niederkalorik-Heizkraftwerk) eine mehrstufige Sortierung geschieht. Im ersten Schritt werden die Wertstoffe aus dem Restabfall herausgefiltert. Die übriggebliebenen, nicht recycelbaren Restabfälle werden in hoch- und niederkalorische Fraktionen für die jeweiligen Verbrennungslinien sortiert. Ziel ist es, einen möglichst hohen Anteil des hier angelieferten Restmülls für das stoffliche Recycling zurückzugewinnen. Die mehrstufige Sortieranlage ist für 145.000 t Hausmüll pro Jahr ausgelegt. Mit der Sortierung sollen etwa 9.600 t an Wertstoffen zurückgewonnen werden, wobei eine Weiterentwicklung der Sortieranlagen denkbar und möglich ist.

Baustein des Konzepts „Realisierung Stellinger Moor“
Das ZRE ist ein zentraler Baustein des Konzeptes „Realisierung Stellinger Moor“ (RSM). Städtische Unternehmen planen unter Beteiligung der SRH auf dem 15 Hektar großen Gelände des stillgelegten Klärwerks Stellinger Moor (in unmittelbarer Nachbarschaft des Betriebsplatzes Schnackenburgallee 100) im Auftrag des Senats einen klimafreundlichen Gewerbehof der Zukunft. Ziel ist ein klimaneutraler Bau und Betrieb des Gewerbehofes. Energie für alle Gebäude und die Gesamtversorgung wie z.B. für rund 250 Elektrobusse der VHH soll das ZRE liefern. Das Vorhaben entspricht den höchsten Klima-Standards: Photovoltaik-Anlagen, Gründächer, nachhaltige Materialien beim Bau und eine vollständige Wärmeversorgung aus Erneuerbaren Energien.

 

Rückfragen der Medien
Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA)
Pressestelle
David Kappenberg
Telefon: 040 42840 3065
E-Mail: david.kappenberg@bukea.hamburg.de

 

Stadtreinigung Hamburg
Kay Goetze
Telefon: 040/2576-1010
Mobil:  0151/4060-1010
E-Mail: pressestelle@stadtreinigung.hamburg

 

Hamburger Energiewerke GmbH
Adrian Bolz
Telefon: 040 6396 2572
E-Mail: adrian.bolz@hamburger-energiewerke.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch