Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Street Art im Impfzentrum „Kunstvoll Impfen“ in Rothenburgsort

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Zentrum für Impfmedizin (kurz: Impfzentrum) der Freien und Hansestadt Hamburg hat seinen Standort seit Februar in Rothenburgsort. Die neuen Räume wurden von bekannten und aufstrebenden Street Art Künstlerinnen und Künstlern gestaltet. Die Werke wurden am Dienstag den 6. Juni offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Kunstvoll Impfen“ in Rothenburgsort

Kinder und Erwachsene, Reisende und Seeleute, Geflüchtete und Obdachlose – im Impfzentrum Hamburg kann sich jeder Mensch beraten und impfen lassen. Egal ob man gesetzlich oder privat versichert ist, ob man einen Hausarzt / eine Hausärztin hat oder nicht, ob man nur auf der Durchreise ist oder in Hamburg wohnt.

Das Impfzentrum unterstützt bei allen Fragen im Zusammenhang mit Impfungen und ist auch staatlich zugelassene Gelbfieber-Impfstelle. Erwachsene und Kinder können direkt vor Ort alle empfohlenen Impfungen erhalten. Auch die fachkundige reisemedizinische Beratung inklusive der dazugehörigen Vorsorgemaßnahmen gehört zum Angebot des Impfzentrums.

Dr. Ansgar Ferner, Geschäftsführer des Instituts für Hygiene und Umwelt: „Unser Team im Impfzentrum kennt sich bestens mit Impfstoffen aus sowie mit allen gesundheitlichen Risiken, die mit dem Reisen verbunden sein können. Je nach Reiseziel und Gesundheitszustand der Person werden individuell zugeschnittene Maßnahmen zur Prävention empfohlen.“

Genauso individuell wie unsere Beratung und unsere Kundschaft ist auch die Aufmachung unseres Impfzentrums: Jeder Raum wurde von Street Art Künstlerinnen und Künstlern individuell gestaltet. Neben den Hamburger Künstlern Marambolage, Lapiz, TONA, Neal, Maaike Dirkx, angry_koala x HkdNs, Alesh One, Marshal Arts, Vincent Schulze wurden auch El Bocho, Bananensprayer und Otto Schade kreativ. Einen ersten Eindruck der Werke erhält man unter: Street Art im Impfzentrum.

Stencil Künstler Lapiz: „Street Art passt ideal, um öffentliche Räume – oder wie in diesem Fall Räume des öffentlichen Gesundheitsdienstes – interessant zu gestalten. Die kreativen Wandbilder sorgen für eine entspannte Atmosphäre, bieten Aufhänger für Gespräche und bringen eine weitere „Portion Kultur“ nach Rothenburgsort.“

Die Kunstwerke sind in der Regel während der Sprechzeiten des Impfzentrums zugänglich. Am besten meldet man sich vor der Besichtigung an. Und wer möchte und dies vorab ankündigt, kann bei dieser Gelegenheit auch direkt seinen Impfpass überprüfen lassen.

Anfragen zur Besichtigung und Terminvereinbarungen

  • Telefon: +49 40 42845-4420
  • E-Mail: impfzentrum@hu.hamburg.de

Rückfragen und Bildanfragen der Medien

Institut für Hygiene und Umwelt
Sinje Lehmann, Pressesprecherin
Telefon: 040 42845-7304
E-Mail: pressestelle@hu.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/hu

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch