Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Digitale Verwaltung Hamburg entwickelt wegweisende Lösung für ganz Deutschland

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Low-Code-Plattform ab sofort verfügbar

Die von Hamburg entwickelte Low-Code-Plattform MODUL-F („Modulare Lösung für Fachverfahren“) wird seit Beginn dieses Monats zur Weiternutzung angeboten. Interessierte Verwaltungen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene können MODUL-F direkt über den „Marktplatz govdigital“ beziehen, wo digitale Lösungen für Verwaltungen bereitgestellt werden. Damit wird die Möglichkeit eröffnet, Fachverfahren für die interne Sachbearbeitung einfach und schnell zu erstellen. So werden Verwaltungsabläufe effizienter und Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter entlastet. Auftakt des Produktstarts ist eine Online-Veranstaltung am 6. Juli. ​​​​​​​

Gute Online-Dienste für Deutschland

Staatsrat Jan Pörksen, Chef der Senatskanzlei: „MODUL-F setzt da an, wo bisher keine guten Lösungen für die interne Verwaltungsdigitalisierung gefunden wurden. Low-Code bietet großes Potenzial für die Modernisierung von Verwaltungsabläufen. Davon profitieren nicht nur die Beschäftigten der Verwaltung, sondern auch Bürgerinnen und Bürger. Mit der bundesweiten Bereitstellung können wir den weiteren Digitalisierungsprozess optimal unterstützen.“

Aktuell fokussiert sich die Plattform auf die digitale Bearbeitung von Anträgen. Mit der Auswahl vorgefertigter digitaler Bausteine (Module) kann der gesamte Antragsprozess eines einfachen Genehmigungsverfahrens abgebildet werden. Die Module werden speziell auf die Bedürfnisse der Verwaltungen zugeschnitten, laufend weiterentwickelt und durch Konfigurationsmöglichkeiten erweitert. Die Anwendungsfälle und Module werden laufend, insbesondere durch das Feedback der ersten Nutzenden, erweitert.  MODUL-F kann ohne spezielle Programmierkenntnisse bedient werden.

Es handelt sich um eine Lösung von Verwaltung für Verwaltung. Berechnet werden nur die tatsächlich entstehenden Kosten. Je nach Bedarf kann MODUL-F in unterschiedlichen Umfängen und Preismodellen genutzt werden. Über den Marktplatz govdigital ist MODUL-F ohne Ausschreibung sofort einsetzbar.

Um interessierten Ländern und Kommunen den Anschluss an MODUL-F zu erleichtern, informiert zum Produktstart eine Online-Veranstaltung über das Angebot. Es wird die Möglichkeit geboten, MODUL-F anhand einer Demo kennenzulernen und zu erfahren, wie die Lösung über govdigital bezogen werden kann.  Die Online-Veranstaltung findet am 6. Juli von 14:00 bis 15:30 Uhr statt. Für die Anmeldung füllen Interessierte bitte dieses Formular aus.

Wir bitten um Veröffentlichung in den Medien.

Über MODUL-F:
Die Low-Code-Plattform MODUL-F wird von der Senatskanzlei Hamburg entwickelt und treibt die Ende-zu-Ende-Digitalisierung in der deutschen Verwaltung voran. Im Auftrag des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) wurde 2022 das erste MVP (Minimum Viable Product) entwickelt und im Rahmen von Pilotprojekten auf Bundesebene und für die Freie und Hansestadt Hamburg getestet. Bereits im Frühjahr 2023 wurde die erste Version der Plattform für weitere Verwaltungen in Deutschland bereitgestellt. Im Weiteren sind die Weiterentwicklung der Plattform, die Aufnahme und Umsetzung des sogenannten „Einer für Alle“-Prinzips (EfA) und die Erweiterung der Modulbibliothek geplant.

Weitere Informationen zu MODUL-F finden Sie hier.

 

Rückfragen der Medien

Dr. Svenja Zell
Pressestelle des Senats
Telefon: 040/428 31 2182
E-Mail: svenja.zell@sk.hamburg.de
Website: digital.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch