Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bau-Monitoring Hamburg baut große Bauprojekte kostenstabil

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der Senat hat 2012 mit der Drucksache „Kostenstabiles Bauen - Fortentwicklung des öffentlichen Bauwesens“ einen jährlichen Bericht über die Ergebnisse des Kosten- und Terminmonitorings von großen Bauprojekten eingeführt. Der nun beschlossene elfte Bericht zeigt, dass die Kosten für abgeschlossene Bauprojekte genau im Kostenrahmen geblieben sind - trotz hoher Zinsen und erheblicher Preissteigerungen.

Hamburg baut große Bauprojekte kostenstabil

Seit 2013 wurden insgesamt 119 Projekte nach den Grundsätzen des kostenstabilen Bauens abgeschlossen. Vergleicht man die Kostenaufstellung zu Beginn der Planung mit der Endabrechnung wird deutlich, dass über alle Projekte hinweg die Kostenkalkulationen fast punktgenau eingehalten wurden. Der Ausgangswert von 2.773 Mio. Euro steht einer Endabrechnung von 2.776 Mio. Euro gegenüber, womit Mehrkosten von minimalen 0,1% angefallen sind. 

Hierbei ist zu berücksichtigen, dass das Sonderprojekt „Revitalisierung des Congress Center Hamburg (CCH)“ aufgrund einer hohen Komplexität mit Mehrkosten von rd. 103 Mio. Euro abgeschlossen wurde. Bei einer Betrachtung ohne CCH ergeben sich für die Gesamtheit der übrigen Projekte sogar Minderkosten von 3,88%. 

Staatsrat Jan Pörksen: „Die konsequente Anwendung der Prinzipien des „Kostenstabilen Bauens“ für städtische Projekte hat seit 2013 sehr gut funktioniert. Über alles hinweg sind die abgeschlossenen Projekte nicht teurer geworden, als geplant. Vor dem Hintergrund von Baupreissteigerungen in den vergangenen drei Jahren um mehr als 30% ist das eine beachtliche Leistung und spricht dafür, dass wir Großprojekte gut im Blick haben. Gestiegene Baupreise und die hohen Zinsen setzen private und öffentliche Bauprojekte weiter unter Druck. Dennoch investiert die Stadt weiter in die öffentliche Infrastruktur. Mit dem Baumonitoring haben wir klare Verabredungen, wie Projekte geplant werden und wie mit Kostensteigerungen umgegangen wird.“

Während viele private Projektentwicklungen derzeit reduziert, vollständig gestoppt oder gar nicht erst begonnen werden, investiert der Senat erheblich in die öffentliche Infrastruktur: Derzeit umfasst das Bau-Monitoring 73 Projekte, die in Planung oder bereits im Bau sind. Diese Projekte haben ein Volumen von insgesamt rund 9,15 Mrd. Euro. Darin enthalten sind Universitätsgebäude, Kultureinrichtungen, Polizei- und Feuerwehrgebäude, Schulen. Sportanlagen und weitere öffentliche Einrichtungen.

Rückfragen der Medien 

Pressestelle des Senats
Telefon: 040 42831 2242
E-Mail: pressestelle@sk.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch