Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Maiempfang im Rathaus Senat und Gewerkschaften legen Fokus auf Integration und Stärkung der Demokratie

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Auf Einladung von Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher haben heute rund 350 Mitglieder von Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten am traditionellen Maiempfang im Hamburger Rathaus teilgenommen. Mit dem Maiempfang würdigt der Senat die Arbeit der Gewerkschaften in Hamburg. Er findet seit 1959 jedes Jahr rund um den 1. Mai statt.

Senat und Gewerkschaften legen Fokus auf Integration und Stärkung der Demokratie

Im Großen Festsaal des Rathauses dankte Bürgermeister Tschentscher den Gewerkschaften und hob ihr Engagement für Integration in Hamburg hervor: „Mit über einer Million Arbeitsplätzen, starken Unternehmen und wichtigen Zukunftsbranchen bietet Hamburg beste Chancen für ein erfolgreiches Berufsleben. Mit kostenlosen Kita-Plätzen und einer kostenlosen Ganztagsbetreuung an allen Schulen sorgen wir dafür, dass Familie und Beruf miteinander vereinbar sind. Der Arbeitsmarkt in unserer Stadt ist international: Etwa jede und jeder sechste Beschäftigte hat eine ausländische Staatsbürgerschaft. Arbeit hat eine große Bedeutung für eine gelungene Integration. Häufig sind es Gewerkschaftsmitglieder, die in ihren Unternehmen praktische Unterstützung und Gemeinschaft organisieren. Das ist ein wichtiger Beitrag für das gute Zusammenleben in Hamburg, für den ich den Hamburger Gewerkschaften sehr herzlich danke.“

Der DGB Hamburg nutzte den Maiempfang, um auf die Bedeutung der Tarifbindung für die Stärkung der Demokratie hinzuweisen. In ihrer Rede wandte sich die DGB-Vorsitzende Tanja Chawla auch an Politik und Wirtschaft: „Als Gesellschaft stehen wir vor großen Herausforderungen. Manchmal scheint die Zukunft ungewiss. Diese Unsicherheiten beantworten wir als Gewerkschaften mit Lohnsteigerungen, Tarifbindung, sozialer Sicherheit und starken Arbeitnehmer:innenrechten. Betriebliche Mitbestimmung ist darin zentral, denn Demokratie endet nicht am Betriebstor. Wir kämpfen für jede und jeden, wir lassen niemanden zurück. Wir kämpfen für und um unsere Demokratie. Doch immer mehr Arbeitgeber entziehen sich ihrer sozialen Verantwortung. Wer Tarifflucht betreibt, nimmt soziale Spaltung in Kauf und gibt letztlich rechtspopulistischen Kräften Auftrieb. Deshalb brauchen wir jetzt eine Tarifwende. Denn sie bringt viele Vorteile – mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen, sichere Zukunftsperspektiven, mehr Lebensqualität. Mit Tarifvertrag ist einfach mehr drin: Mehr Geld, mehr Freizeit, mehr Sicherheit. Das ist auch das Motto, mit dem wir am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, auf die Straße gehen.

Rückfragen der Medien

Pressestelle des Senats
Telefon: 040 42831 2242
E-Mail: pressestelle@sk.hamburg.de

DGB Hamburg
Carina Book
Telefon: 040 60 77 661 12
E-Mail: carina.book@dgb.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch