Behörde für Kultur und Medien

Miniatur Wunderland-Macher für soziales Engagement ausgezeichnet

Gebrüder Braun und Stephan Hertz erhalten Bundesverdienstkreuz

Bundespräsident Horst Köhler hat den Brüdern Frederik und Gerrit Braun, sowie ihrem langjährigen Freund und Geschäftspartner, Stephan Hertz, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der  Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Miniatur Wunderland-Macher für soziales Engagement ausgezeichnet

Die Auszeichnung wurde den drei Unternehmern heute von Senatorin Prof. Dr. Karin v. Welck im Rathaus übergeben.

Im August 2001 eröffneten Hertz und die Brüder Braun das Miniatur Wunderland in einem ehemaligen Lagerhaus in der Speicherstadt, das sich schnell zur weltweit größten Modelleisenbahnanlage im Format  H0 entwickelte und seither beinahe sechs Millionen Besucher anlockte.

Unter den 160 festen Mitarbeitern des Miniatur Wunderlands sind bewusst und besonders zahlreich Personengruppen vertreten, die sonst im Arbeitsmarkt benachteiligt werden. Der barrierefreie Zugang für Menschen mit Behinderung wurde von Anfang an in die bauliche Planung des Miniatur Wunderlands einbezogen. Regelmäßig werden Abende für Menschen mit Behinderung veranstaltet, um ihnen eine ungestörte Besichtigung des Wunderlands zu ermöglichen. Darüber hinaus haben die drei Unternehmer die Popularität des Miniatur Wunderlands zunehmend für wohltätige Zwecke genutzt. So spendeten sie zum Beispiel nennenswerte Beträge zugunsten von Katastrophenopfern, legten „Spendenpins“ auf und versteigerten „Grundstücke“ des Miniatur Wunderlandes, deren Erlös verschiedenen Wohltätigkeitsorganisationen zugute kam. Erst zu Beginn des Jahres hatten die Macher des Miniatur Wunderlands 70 Tausend Euro zugunsten der Erdbebenopfer auf Haiti gespendet. Durch den Verkauf von Spendenpins, Grundstücksversteigerungen und der Spende eines kompletten Tageserlöses konnte in Zusammenarbeit mit der Aktion Deutschland Hilft das Krankenhaus von Adra in Port-au-Prince unterstützt werden.