Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Fläche des Naturschutzgebiets Wittenbergen wird verdoppelt

Neue Wälder und Heide für den Naturschutz am Blankeneser Elbhang

Das 1986 ausgewiesene Naturschutzgebiet „Wittenbergener Heide / Elbwiesen“ wird von 37 auf 67 Hektar erweitert und damit fast verdoppelt. Da jetzt im vergrößerten Naturschutzgebiet Heide und Elbwiesen Seite an Seite vorkommen, heißt es ab sofort einfach "Wittenbergen".

Fläche des Naturschutzgebiets Wittenbergen wird verdoppelt

Umweltstaatsrat Christian Maaß: „Wir setzen den Schutz der Elbe und ihrer Ufer konsequent fort. Nach der Gründung der Stiftung „Lebensraum Elbe“ und der Ausweisung des Naturschutzgebiets „Auenlandschaft Norderelbe“ machen wir mit der Erweiterung des Naturschutzgebiets „Wittenbergen“ den nächsten Schritt zum Schutz der Natur in Hamburg.“

Die Erweiterung dient der langfristigen Sicherung des Gebietes durch die Einbeziehung wertvoller Biotope sowie von Flächen im direkten Umfeld des bisherigen Naturschutzgebietes, die renaturiert werden können. Besonders wertvoll sind dabei die naturnahen Waldbestände im Nordwesten und die wertvollen Heideflächen sowie die Auenbereiche am Elbufer im Süden. Das Gebiet ist wichtiger Lebensraum für die stark gefährdete Zauneidechse sowie die in Hamburg vom Aussterben bedrohte Schachbrettblume.

Das erweiterte Naturschutzgebiet „Wittenbergen“ sichert auch eine naturnahe, sehr beliebte  Erholungslandschaft für Hamburgs Bevölkerung und Gäste. Der Zutritt ist weiterhin möglich, an einzelnen Stellen darf das Gelände sogar außerhalb der Wege betreten werden. Die im Schutzgebiet liegende Freiluftschule und das Café Buchfink können weiterhin betrieben und erreicht werden. Das Naturschutzgebiet „Wittenbergen“ bleibt wie bisher in der Regie des Bezirksamts Altona. Mit der Erweiterung des Naturschutzgebiets „Wittenbergen“ stehen in Hamburg jetzt 8,46% der Landesfläche unter Naturschutz, so viel wie in keinem anderen Bundesland (Liste der Hamburger Naturschutzgebiete liegt bei).

Kontakt:

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt,

Volker Dumann,

T: (040)428.40-32 49,

Volker.Dumann@bsu.hamburg.de.