Bezirk Wandsbek

Mahnmal am ehemaligen KZ-Außenlager Wandsbek-Drägerwerk wird eingeweiht

Mahnmal am ehemaligen KZ-Außenlager Wandsbek-Drägerwerk wird eingeweiht - Bezirksamt Wandsbek

Im Mai wurde die neue Gedenkstätte für das KZ-Außenlager Wandsbek-Drägerwerk eröffnet. Mit der Aufstellung eines Mahnmals ist die Neugestaltung der Gedenkstätte nun abgeschlossen.

Anlässlich der feierlichen Einweihung sprechen Bert Wahls, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Neuengamme e. V., Frank Schwippert, stellvertretender Bezirksamtsleiter, Stefan Romey, Autor des Buches „Ein KZ in Wandsbek“ und Barbara Hartje, Mitarbeiterin im Freundeskreis KZ-Gedenkstätte Neuengamme am
Samstag, dem 30. Oktober 2010, um 11.00 Uhr, an der KZ-Gedenkstätte Wandsbek (Drägerwerk) Zugang über die Nordmarkstraße ggü. Hausnummer 30,
22045 Hamburg.
Vertreter der Medien sind herzlich zu diesem Termin eingeladen.

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 des Charlotte-Paulsen-Gymnasiums haben im Rahmen ihres Kunstkurses Modelle für das Mahnmal gestaltet. Aus den insgesamt 15 Entwürfen hatte eine Jury im Juli ein Modell ausgewählt, das realisiert und nun aufgestellt wurde. Das Mahnmal, nach dem Entwurf von Chiedza Busse und Monique du Mont, zeigt zwei ineinander verschlungene und mit Ketten umwickelte Dreiecke.
Im Anschluss an die Einweihung wird den im ehemaligen KZ-Außenlager Wandsbek-Drägerwerke inhaftierten Frauen in einer Schweigeminute gedacht. Gäste werden gebeten, eine Rose zum Gedenken mitzubringen.

Stellvertretender Bezirksamtsleiter Frank Schwippert: „Das von Schülerinnen und Schülern gestaltete Mahnmal hält die Erinnerung an die Vergangenheit wach. Dank Projekten wie diesem gelingt es, die Erinnerungen an die nächste Generation weiterzugeben und die Auseinandersetzung mit den Geschehnissen des Zweiten Weltkrieges zu fördern. Dabei dürfen wir nicht nachlassen!“