Entscheidung für IKEA-Fassade in Altona ist gefallen

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Helle Fassade mit wenig Blau: so sieht der Siegerentwurf  der Hamburger Architekten Dinse Feest Zurl für die künftige Fassade des IKEA-Einrichtungshauses in Altona aus.

IKEA-Altona

Heute tagte unter dem Vorsitz der Berliner Architektin Prof. Hilde Léon die elfköpfige Jury, der u.a. auch Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter, Bezirksamtsleiter Jürgen Warmke-Rose, Vertreter der Fraktionen der Bürgerschaft, der Bezirksversammlung Altona und von IKEA angehörten.

Prof. Hilde Léon:“ Dieser Entwurf hat eine Direktheit, Zurückhaltung und gleichzeitig eine große Präsenz. Er passt sich gut in das Stadtumfeld ein.“ 

Prof. Jörn Walter: „Es ist erfreulich, dass es DFZ-Architekten aus Altona gelungen ist, den Spannungsbogen zwischen der blauen IKEA-Kiste auf der grünen Wiese und dem kleinteiligen Umfeld in der Neuen großen Bergstraße durch eine maßstäbliche und zugleich raffinierte Fassade aufzulösen.“ 

Armin Michaely, Expansionschef IKEA Deutschland: „Es ist spannend, wie hier mit der Fassade gespielt wird, mit Farbverläufen von Dezent bis Blau. Der Entwurf ist weit weg von der befürchteten blauen Kiste auf der grünen Wiese und passt  mit seiner Pfiffigkeit gut zu IKEA. Der Entwurf gibt die Richtung vor, die wir weiter verfolgen werden.“ 

An dem Fassadenwettbewerb haben sechs eingeladene Architekturbüros bzw. freie Architekten in einem anonymisierten Verfahren teilgenommen. Aufgabe war, die Fassade mit offener Großgarage in einem Vorentwurf zu planen. Dabei ging es ausschließlich um die „Außenhaut“ des Gebäudes.  

In einer ersten Jury-Sitzung Anfang Dezember 2010 wurden drei Entwürfe ausgewählt, die noch einmal verfeinert und detaillierter ausgearbeitet wurden 

Alle sechs Entwürfe werden öffentlich präsentiert

vom 15.3.2011 bis 24.3.2011

im Stadtmodell

in der Wexstraße 7, 20355 Hamburg

(Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 10 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 13 bis 17 Uhr, der Eintritt ist frei).

 Der Abriss des ehemaligen Frappant-Gebäudes hat begonnen. Im September 2011 soll der Neubau starten, geplante Eröffnung im Frühjahr 2013.

 

Rückfragen: 

Simone Settergren

Pressereferentin

IKEA Deutschland GmbH& Co. KG

Tel.: 06122 - 585 61 73

 E-Mail: Simone.settergren@ikea.com

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kontakt

Helma Krstanoski

Pressesprecherin

Pressestelle der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen