Harburger Bezirksversammlungswahl 20. Februar 2011

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Seit 17:19 Uhr stehen die vorläufigen Ergebnisse der Harburger Bezirksversammlungswahl 2011  fest.  Denn dann lag die Auszählung der in 145 Wahllokalen und Briefwahlbezirken des Bezirks Harburg insgesamt abgegebenen 261.344 Stimmen (davon 259.029 Stimmen gültig und 2.315 Stimmen ungültig) vor.

Gebäude Rathaus Harburg Rathaus Harburg

Bezirk Harburg - Vorläufiges Ergebnis Bezirksversammlungswahl 2011

Die Wahlbeteiligung lag mit 49,8 % unter dem Hamburger Durchschnitt.

Die vorläufigen Ergebnisse der Bezirksversammlungswahl 2011 lauten für Harburg:

Die vorläufigen Ergebnisse der Bezirksversammlungswahl 2011 lauten für Harburg:

 

Partei

Stimmen

Prozent

SPD

124.198

47,9

CDU

67.884

26,2

GRÜNE/ GAL

25.878

10,0

DIE LINKE

16.585

6,4

FDP

12.437

4,8

PIRATEN

7.125

2,8

 

Hinweis: Aufgrund von Rundungsdifferenzen ist es möglich, dass in der Summierung nicht genau 100% erreicht werden.

Nach aktuellem Stand ergibt sich hieraus folgende Sitzverteilung in der Bezirksversammlung:   

Partei

Anzahl der Sitze

SPD

26

CDU

14

GRÜNE/ GAL

5

DIE LINKE

3

FDP

3

Die Ermittlung der endgültigen Sitzverteilung der Bezirksversammlung erfolgt durch das Statistikamt Nord. Hierbei besteht die Möglichkeit, dass sich für die Partei PIRATEN noch ein Direktmandat über den Wahlkreis ergibt. Für diesen Fall würde sich die Anzahl der Sitze der SPD um ein Ausgleichsmandat erhöhen.

Die konstituierende Sitzung der Bezirksversammlung Harburg in neuer Zusammensetzung findet am Dienstag, 22. März 2011 um 17:30 Uhr im Harburger Rathaus statt.

Bei der Wahl der Hamburgischen Bürgerschaft und den Bezirksversammlungen am 20. Februar 2011 und den darauf folgenden beiden Tagen halfen rund 1.500 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in 111 Urnen- und 32 Briefwahllokalen im Bezirk Harburg aktiv mit.

Darüber hinaus stellten sich wie bereits bei den letzten Wahlen auch, zahlreiche Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung, um bei personellen Ausfällen und Engpässen einzuspringen.

Die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer mussten zum Zeitpunkt der jeweiligen Wahl wahlberechtigt sein. Für jeden Wahlbezirk wurde ein Wahlvorstand mit je neun ehrenamtlichen
Mitgliedern benannt. Am Wahltag sorgten diese für eine reibungslose Abwicklung der Wahlhandlung, indem sie die Stimmabgabe unterstützten und überwachten. Sie sorgten für Ruhe und Ordnung im Wahlraum und dafür, dass das Wahlgeheimnis gewahrt wurde.

Außerdem ermittelten sie ab 18 Uhr das Wahlergebnis im zugeteilten Wahlbezirk. Wahlhelfer in Briefwahlbezirken zählten die Stimmen der Briefwähler aus und stellten dort das Wahlergebnis fest. Wahlhelferinnen und Wahlhelfer erhalten für Ihren Einsatz eine Aufwandsentschädigung; das sogenannte "Erfrischungsgeld" in einer Höhe von bis zu
400 Euro. Wahlvorsteher und stellvertretende Wahlvorsteher erhalten für ihre zusätzlichen Aufwendungen bis zu 480 Euro.
Diese Beträge beziehen sich auf einen Einsatz am Wahltag und während der gesamten Auszählungszeit.

Wahlberechtigt für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft waren in diesem Jahr 105.943 Harburger Bürgerinnen und Bürger. Für die Bezirksversammlung Harburg waren es 112.663, da die Bezirksversammlung auch von EU-Bürgern gewählt werden darf.

Weitere Informationen und zu den Ergebnissen der Bürgerschaftswahlen und Bezirksversammlungswahlen unter: www.wahlen-hamburg.statistik-nord.de und www.hamburg.de/hamburg-wahlen.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen