Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

Berufsakademie Hamburg erhält unbefristete staatliche Anerkennung

Neuer Studiengang im Zukunftsfeld Erneuerbare Energien genehmigt

Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg hat der Berufsakademie Hamburg die unbefristete staatliche Anerkennung erteilt. Damit würdigt er die Entwicklung, die die Berufsakademie seit ihrer Gründung im Jahr 2006 genommen hat. Gleichzeitig genehmigt der Senat die Erweiterung des Studienangebots um den dualen Bachelor-Studiengang „Technik und Management Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz – TMEE“, der zum 1. Oktober 2011 starten wird.

Berufsakademie Hamburg erhält unbefristete staatliche Anerkennung

Berufsakademie HamburgDer neue Studiengang richtet sich vor allem an Berufsgruppen wie Elektroniker im Bereich der Energie- und Gebäudetechnik, Anlagenmechaniker oder Dachdecker und qualifiziert fachübergreifend speziell für die komplexen Bedarfe im Bereich regenerativer Energieerzeugung für Gebäudesysteme. Mit einer Kombination aus 50 Prozent Management- und 50 Prozent Technikthemen sollen die Absolventen dieses neuen Studienganges vor allem zu Planern, Beratern und Dienstleistern im Bereich von "Energie und Gebäude" ausgebildet werden.

Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt: „Die Berufsakademie Hamburg hat sich mit ihrem speziellen Bildungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen gut etabliert. Der neue Studiengang greift ein Thema auf, das in Zukunft erheblich an Bedeutung gewinnen wird. Die Handwerksbetriebe sollen so in die Lage versetzt werden, die Auftragspotenziale auf dem Markt der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz optimal auszuschöpfen. Wir werden auch weiterhin Bemühungen in der Metropolregion Hamburg unterstützen, ein attraktives Bildungsangebot bereitzuhalten, das speziell auf die Interessen der Mittelständischen Wirtschaft abgestimmt ist.“

Josef Katzer, Präsident der Handwerkskammer Hamburg: "Ich bin erfreut über das Vertrauen in die Arbeit der Berufsakademie, das der Senat durch die unbefristete staatliche Anerkennung zum Ausdruck bringt. Damit sehen wir uns auf dem Weg bestätigt, durch die Berufsakademie ein attraktives Bildungsangebot auf akademischem Niveau für leistungsstarke Jugendliche und hervorragende Betriebe in Handwerk und Mittelstand zur Verfügung zu stellen."

Die Berufsakademie Hamburg wurde im März 2006 als private Akademie gegründet. Grundlage war das ein Jahr zuvor verabschiedete Gesetz über die Bildung von Berufsakademien in Hamburg. Sie wird von einer gemeinnützigen Gesellschaft getragen, deren Hauptgesellschafterin die Handwerkskammer Hamburg ist. Weiterhin sind Hamburger Handwerksinnungen sowie die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade und die Handwerkskammer Schwerin beteiligt. Ihren Studienbetrieb nahm die Berufsakademie Hamburg zum 01.10.2006 mit dem dualen Bachelor-Studienangebot „Betriebswirtschaft KMU“ auf.

Die Besonderheit des Studienangebotes besteht darin, dass mit den dualen Studiengängen zwei rechtlich selbständige Ausbildungsgänge kombiniert werden: Eine betriebliche Ausbildung in einem Handwerksberuf wird gekoppelt mit einem betriebswirtschaftlichen oder technischen Studium. Die Absolventen erreichen innerhalb von vier Jahren sowohl einen Berufsbildungsabschluss, den Gesellen- bzw. Facharbeiterbrief, als auch den international anerkannten Bachelor-Abschluss, der gleichberechtigt ist mit dem Bachelorgrad einer Fachhochschule. Die Berufsakademie Hamburg hat zurzeit 176 Studierende.