Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Veloroute 6 Darauf fährt Barmbek-Süd ab: Vorfahrt für Radfahrer auf der Veloroute 6

Darauf fährt Barmbek-Süd ab: Vorfahrt für Radfahrer auf der Veloroute 6

Senator Frank Horch und der Baudezernent des Bezirksamtes Hamburg-Nord, Dr. Michael Bigdon, haben heute ein 1,6 Kilometer langes Teilstück der Veloroute 6 in Barmbek-Süd offiziell für den Verkehr freigegeben. Erstmals seit vielen Jahren wurde wieder eine Straße als Fahrradstraße eingerichtet.

Senator Frank Horch: „Mit dem separat geführten Radweg im Grünzug und der Fahrradstraße ist dieser Teilabschnitt ein Musterbeispiel für viele weitere geplante Velorouten. Wir werden das Veloroutenkonzept mit 14 Velorouten Schritt für Schritt umsetzen und damit attraktive und sichere Radverkehrsverbindungen schaffen.“

Dr. Michael Bigdon: „Diesen Teil der Veloroute 6 haben viele Radfahrer seit Langem gewünscht. Ein zweijähriger Planungsprozess, in dem die Interessen aller Verkehrsteilnehmer abgewogen und die Pläne in Sitzungen des Regionalausschusses öffentlich vorgestellt wurden, ging dem voraus. Mit der Realisierung setzt Hamburg einen weiteren Mosaikstein auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Stadt.“

Nach rund 10 Monaten Bauzeit wurde der Teilabschnitt der Veloroute 6 (City – Hohenfelde – Farmsen – Volksdorf) fertig gestellt. Er führt von der Kreuzung Richardstraße / Uferstraße entlang des Eilbekkanals über die Uferstraße, Von-Essen-Straße und Lortzingstraße bis zur Kreuzung mit der Friedrichsberger Straße. Von dort geht es über einen separaten Radweg durch den Park entlang der Wandse bis zur Kreuzung am S-Bahnhof Friedrichsberg.

Der 950 Meter lange Abschnitt Uferstraße – Von-Essen-Straße – Lortzingstraße ist als Fahrradstraße eingerichtet. Dafür wurde Kopfsteinpflaster gegen Asphalt ausgetauscht, die Einmündungen der Nebenstraßen wurden aufgepflastert. Damit ist der Verkehr aus den Nebenstraßen wartepflichtig gegenüber dem Radverkehr. Auch innerhalb der Fahrradstraße muss sich der Autoverkehr – nur Anlieger sind zugelassen -  unterordnen, Radfahrer dürfen z.B. auch nebeneinander fahren. Es ist die fünfte Fahrradstraße in Hamburg, allerdings die einzige mit Vorfahrt gegenüber den Seitenstraßen.

Entlang der Wandse hat der separate Radweg eine Länge von rund 500 Metern und eine Breite von 2,50 Metern. Der letzte, knapp 150 Meter lange Abschnitt entlang der Straße Eilbektal hat einen neuen separaten Radweg für beide Fahrtrichtungen erhalten. Hier mussten sich Fußgänger und Radfahrer zuvor die 3,30 Meter breite Fläche zwischen den Brückenstützen und den Brückenwiderlagern teilen. Diese Fläche ist jetzt ausschließlich dem Fußverkehr vorbehalten. Der neue Radweg ist unter der Brücke 3 Meter und auf Höhe der Bushaltestelle vor dem S-Bahn-Zugang 2,25 Meter breit.Im Rahmen der Baumaßnahme wurden auch zwei neue StadtRAD-Stationen direkt an der Strecke eingerichtet (Ecke Wagnerstraße und Ecke Friedrichsberger Straße). Zusammen mit den bestehenden StadtRAD-Stationen am S-Bahnhof Friedrichsberg und an der Hochschule der Künste (Uferstraße / Ecke Lerchenfeld) sind es insgesamt vier, die im Einzugsbereich dieses Routenabschnittes liegen. Außerdem wurden insgesamt 190 Fahrradabstellmöglichkeiten für die Anwohner und Besucher des angrenzenden Quartiers und des Parks geschaffen.