Jahresbilanz für 2012 Weniger Tote und Schwerverletzte auf Hamburgs Straßen

Die Unfallsituation auf Hamburgs Straßen hat sich 2012 gegenüber dem Vorjahr kaum verändert. Die Zahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle blieb nahezu konstant, ebenso die Zahl der Menschen, die hierbei verunglückten. Erfreulich ist, dass die Zahl der Schwerverletzten und der Verkehrstoten im letzten Jahr sank, während es anderseits mehr Leichtverletzte gab. Auch weiterhin bleibt es bei der weit überwiegenden Zahl von Unfällen bei Blechschäden (88,2%), der Anteil der Personenschadensunfälle betrug auch 2012 nur 11,8%.

Verkehrsunfall (Symbolbild)

Verkehrsunfälle 2012 - Innenbehörde Hamburg - FHH

"In fast allen Bereichen konnten wir 2012 eine konstante Entwicklung beobachten. Der Anstieg der Unfallzahlen, den wir von 2010 auf 2011 verzeichnen mussten, hat sich zum Glück 2012 nicht fortgesetzt. Wir bewegen uns jetzt wieder im Mittel der vergangenen Jahre“, sagte Hamburgs Innensenator Michael Neumann. „Mein Dank gilt unserer Polizei, die die Zahl der Verkehrskontrollen im vorigen Jahr noch einmal gesteigert hat und auch ihre Aktivitäten bei der Unfallprävention auf einem hohen Niveau beibehält. Besonders freut mich, dass wir hierbei weiterhin von zahlreichen Partnern des Forums Verkehrssicherheit unterstützt werden“, so der Innensenator.

Insgesamt verunglückten auf Hamburgs Straßen im vergangenen Jahr  9.925 Personen. „Unsere Analyse des Unfallgeschehens zeigt, dass die weit überwiegende Anzahl von schweren Unfällen auf ein eindeutiges Fehlverhalten der Verkehrsteilnehmer zurückzuführen ist, wobei dieses Fehlverhalten oft auf dem Egoismus des Einzelnen beruht“, so Neumann. Mit Kontrollen allein sei dies kaum zu beeinflussen: „Unser Appell für mehr Rücksicht und Vorsicht im Straßenverkehr ist keine Floskel, sondern hat einen ernsten Hintergrund.“

Die Eckdaten der polizeilichen Unfallstatistik für 2012:

  • Mit – 0,6% gab es eine geringe Abnahme bei der Zahl aller von der Polizei registrierten Verkehrsunfälle (65.727 gegenüber 66.118).
  • Die Zahl der Verunglückten stieg in Hamburg gegenüber dem Vorjahr um  1,1 %, was auf die gestiegene Zahl von Leichtverletzten zurückzuführen ist (9.105 gegenüber 8.934 im Vorjahr, ein Zuwachs um 1,9 %.) Hingegen sank die Zahl der Schwerverunglückten erfreulich um  7,7% (787 gegenüber 853), ebenso ging die Zahl der Verkehrstoten leicht zurück (33 gegenüber 34).
  • Auffällig: mehr als die Hälfte der Verkehrstoten (18 von 33) waren Fußgänger, in 14 Fällen verursachten sie den Unfall selbst durch Fehler beim Überqueren der Fahrbahn.
  • Die Zahl der verunglückten Kinder (0 bis 14 Jahre) stieg um 9% von 741 auf 808. Die Zunahme ergibt sich hier aus einem Anstieg bei den Leichtverletzten von 638 auf 723, während die Zahl der Schwerverunglückten von 103 auf 85 zurückging. Kein Kind verunglückte tödlich.
  • Bei den jungen Erwachsenen (18- bis 24-jährige) ging die Zahl der registrierten Unfälle um 2,1% leicht zurück (11.581 gegenüber 11.833), die Zahl der Verunglückten stieg dagegen von 1.393 auf 1.404. Die jungen Erwachsenen stellten zu 59,9% den Hauptunfallverursacher.
  • Nachdem es bei der Altersgruppe der Senioren (ab 65 Jahren) im Vorjahr noch einen deutlichen Zuwachs der Unfallzahlen gegeben hatte, blieb diese Zahl in 2012 konstant (10.953 gegenüber 10.962). Dabei sank jedoch die Zahl der Verunglückten um 8,1% (884 gegenüber 962). 391 Senioren verunglückten mit dem PKW, 225 als Radfahrer, 148 als Fußgänger. Von den 18 getöteten Fußgängern des Jahres 2012 waren 9 Senioren. Von allen Altersgruppen stellten Senioren zu 60,9% am häufigsten den Hauptunfallverursacher.
  • Nur leichte Veränderungen gab es bei den Radfahrunfällen. Die Zahl der registrierten Unfälle ging um 1,9% zurück (3.024 gegenüber 3.083). Dabei blieb die Zahl der Verunglückten mit 2.204 nahezu konstant (Vorjahr 2.208). Vier Rad­fahrer starben.
  • Eine ähnliche Gesamtentwicklung zeigt sich bei den Fußgängern. Die Zahl der Unfälle reduzierte sich deutlicher um 7,9% (1.428 gegenüber 1.550), die Zahl der Verunglückten blieb nahezu unverändert (1.128 gegenüber 1.127). Darunter befindet sich allerdings die hohe Zahl von 18 getöteten Fußgängern.
  • Auch bei den Unfallursachen gab es kaum Veränderungen. Der Fokus der Polizei richtet sich insbesondere auf die Verkehrsunfälle mit Personenschäden. Diese wurden einmal mehr zu rund 30% durch die Hauptunfallursachen überhöhte Geschwindigkeit und zu geringer Sicherheitsabstand ausgelöst. Einen leichten Anstieg gab es bei der Unfallursache Alkohol. 863 Unfälle unter Alkoholeinfluss wurden insgesamt festgestellt (Vorjahr: 834), dabei verunglückten 366 Menschen (Vorjahr: 360). In Relation zur Zahl der Unfälle ein hoher Anteil, was die besondere Gefährlichkeit von Alkohol am Steuer einmal mehr unterstreicht. Deutlicher noch das Bild bei Drogenunfällen. 117 Unfälle (Vorjahr: 102) waren nach Feststellung der Polizei auf diese Ursache zurückzuführen, dabei verunglückten 60 Menschen (Vorjahr: 69).

Laut Innensenator Neumann zeige die Analyse, dass keineswegs nur spezielle Problemgruppen Unfälle verursachten.  Jeder Verkehrsteilnehmer sei beim Thema Sicherheit gefragt. Mit Blick auf das Verhalten der Verkehrsteilnehmer bleibe es Aufgabe der Stadt, zu informieren, zu beraten und Fehlverhalten auch konsequent zu sanktionieren. Die Behörde für Inneres und Sport werde daher ihre Aktivitäten bei Unfallprävention und Verkehrsüberwachung trotz schwieriger finanzieller Rahmenbedingungen unverändert fortführen.

Schon in der kommenden Woche startet in Kooperation mit Partnern wie der Unfallkasse Nord, ADFC, ADAC und anderen eine weitere Verkehrssicherheitsaktion, bei der das Miteinander von Autofahrern und Radfahrern im Mittelpunkt stehen wird.

Anlage:

Freie und Hansestadt Hamburg

2012

2011

+ / -

Differenz

Verkehrsunfälle gesamt

65.727

66.118

- 391

- 0,6%

Verunglückte im Straßenverkehr

9.925

9.821

+ 104

+ 1,1%

Darunter:

 

 

 

 

            Leichtverletzte

9.105

8.934

+ 171

+ 1,9%

            Schwerverletzte

787

853

- 66

- 7,7%

            Getötete

33

34

- 1

-

 

Verkehrsunfälle mit Kindern

607

646

- 39

- 6,0%

Verunglückte Kinder

808

741

+ 67

+ 9,0%

Darunter:

 

 

 

 

            Leichtverletzte

723

638

+ 85

+ 13,3%

            Schwerverletzte

85

103

- 18

- 17,5%

            Getötete

0

0

0

-

 

Verkehrsunfälle mit Jungen Erwachsenen

11.581

11.833

- 252

- 2,1%

Verunglückte Junge Erwachsene

1.404

1.393

+ 11

+ 0,8%

Darunter:

            Leichtverletzte

1.312

1.279

+ 33

+ 2,6%

            Schwerverletzte

90

109

- 19

- 17,4%

            Getötete

2

5

- 3

-

 

Verkehrsunfälle mit Senioren

10.953

10.962

- 9

- 0,1%

Verunglückte Senioren

884

962

- 78

- 8,1%

Darunter:

            Leichtverletzte

753

795

- 42

- 5,3%

            Schwerverletzte

118

158

- 40

- 25,3%

            Getötete

13

9

+ 4

-

 

 

Freie und Hansestadt Hamburg

2012

2011

+ / -

Differenz

Verkehrsunfälle mit Fußgängern

1.428

1.550

- 122

- 7,9%

Verunglückte Fußgänger

1.128

1.127

+ 1

+ 0,1%

Darunter:

            Leichtverletzte

895

870

+ 25

+ 2,9%

            Schwerverletzte

215

242

- 27

- 11,2%

            Getötete

18

15

+ 3

-

 

Verkehrsunfälle mit Radfahrern

3.024

3.083

- 59

- 1,9%

Verunglückte Radfahrer

2.204

2.208

- 4

- 0,2%

Darunter:

            Leichtverletzte

2.000

1.995

+ 5

+ 0,3%

            Schwerverletzte

200

210

- 10

- 4,8%

            Getötete

4

3

+ 1

-

 

Verkehrsunfälle mit motorisierten Zweirädern (alle)

1.461

1.620

- 159

- 9,8%

Verunglückte motorisierte Zweiradfahrer

799

869

- 70

- 8,1%

Darunter:

            Leichtverletzte

645

720

- 75

- 10,4%

            Schwerverletzte

151

141

+ 10

+ 7,1%

            Getötete

3

8

- 5

-

Ergänzende Downloads:

-> Zum Seitenanfang

Die Behörde für Inneres und Sport im Internet: www.hamburg.de/innenbehoerde

Kontakt

Frank Reschreiter

Pressesprecher

Pressestelle der Behörde für Inneres und Sport
Johanniswall 4
20095 Hamburg
Adresse speichern

Presseservice