Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Auszeichnung Senat ehrt Uta Falter-Baumgarten und Renate Kammer mit Biermann-Ratjen-Medaille

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger Künstlerin und Hamburger Galeristin werden für ihr kulturelles Engagement ausgezeichnet.

Der Senat hat heute (23. April 2013) beschlossen, die Bildende Künstlerin Uta Falter-Baumgarten und die Galeristin Renate Kammer mit der Biermann-Ratjen-Medaille für ihr langjähriges Engagement für die Kultur in Hamburg auszuzeichnen.

Senat ehrt Uta Falter-Baumgarten und Renate Kammer mit Biermann-Ratjen-Medaille

Die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille wurde 1978 vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg im Gedenken an die Verdienste des Kultursenators Hans-Harder Biermann-Ratjen (1901 – 1969) gestiftet. Mit der Medaille werden Personen, Personengruppen oder Institutionen geehrt, die sich mit ihren künstlerischen und kulturellen Leistungen um Hamburg verdient gemacht haben.

Uta Falter-Baumgarten wird für ihre langjährigen und vielseitigen Verdienste als Bildende Künstlerin ausgezeichnet. Uta Falter-Baumgarten wurde 1924 in Hamburg-Harburg geboren. Sie hat von 1940-43 an der Hansischen Hochschule für bildende Künste in Hamburg und von 1943-44 an der Königlichen Akademie in Dresden Bildhauerei und grafisches Gestalten studiert. Sie erweiterte ihr künstlerisches Werk immer wieder, beispielsweise durch keramische Arbeiten und ab den 70er Jahren durch Bronzeskulpturen für den öffentlichen Raum. In Hamburg existieren an prominenter Stelle zwei bedeutende Arbeiten der Künstlerin: Zum einen befindet sich in der Fußgängerzone von Harburg seit 1979 die Bronzegruppe „Kinderpyramide“. Zum anderen ist seit kurzem an zentraler Stelle auf dem Gelände der Internationalen Gartenschau die Bronzegruppe „Tanzende Schmetterlinge“ zu sehen, die seit 1987 an dem Bürgerhaus Wilhelmsburg zu Hause war. Darüber hinaus ist sie vor allem im norddeutschen Raum mit zahlreichen Arbeiten im öffentlichen und privaten Raum präsent, wie etwa seit 1981 mit sechs vollplastischen Terrakotta-Reliefs an einem historischen Gebäude in der Braunstraße in Lübeck.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Mit der Verleihung der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille an Uta Falter-Baumgarten würdigen wir das Werk einer Hamburger Künstlerin, die sich mit ihrem Schaffen über die Stadtgrenzen hinaus hohe Anerkennung erworben und sich damit auch um das Ansehen der Bildenden Kunst ihrer Heimatstadt verdient gemacht hat. Ich freue mich, dass ihr Werk nun auch im Rahmen der Internationalen Gartenschau den zahlreichen Gästen der igs präsent sein wird.“

Renate Kammer wird für ihre langjährigen und vielseitigen Verdienste als Galeristin mit der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille ausgezeichnet. Renate Kammer wurde im Rheinland geboren und absolvierte in Berlin eine Ausbildung zur Auslandskorrespondentin. 1966 gründete Renate und Hansjürgen Kammer die Galerie Renate Kammer in Hamburg. Sie zeigte Einzelausstellungen mit Werken von bedeutenden Künstlern wie Andy Warhol oder David Hockney. Zudem zeigte ihre Galerie erstmals Werke von Joseph Beuys in Hamburg. 1989 zog Renate Kammer mit ihrer Galerie von Pöseldorf in ihre heutigen Räume am Münzplatz um und erweiterte 1993 die künstlerische Bandbreite um Architektur. Neben ihrer Arbeit als Galeristin machte sich Renate Kammer für die regionale und überregionale Kunst- und Kulturszene verdient. Sie war 14 Jahre Aufsichtsratsmitglied der Deichtorhallen GmbH und lange Jahre im Vorstand des Kunstvereins. Als Sprecherin der Hamburger Galerien initiierte sie zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen zahlreiche Aktionen, mit denen sie die Gegenwartskunst ins öffentliche Bewusstsein rückte. Dabei gab die Ausstellung „Museum? Museum! Museum.“ mit hochkarätigen Werken aus Hamburger Privatsammlungen 1985 die Initialzündung für den Bau der Galerie der Gegenwart. Renate Kammer ist weiterhin aktiv tätig im Vorstand des Kulturforums Hamburg, im Vorstand Hamburger Architektursommer e.V. und seit 2007 im Rundfunkrat des NDR. 

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Renate Kammer hat die Hamburger Kunst- und Architekturszene über Jahrzehnte stark geprägt. Mit der Verleihung der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille würdigen wir Renate Kammers langjährige Tätigkeit als herausragende Galeristin und ihr großes Engagement für die Bildende Kunst und das Kulturleben in Hamburg. Renate Kammer hat durch ihr großes Engagement insbesondere der Gegenwartskunst in Hamburg eine feste Heimat gegeben.“

Kontakt

Enno Isermann

Pressesprecher

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch