Sieger des Wettbewerbs stehen fest Ein Park für Mitte Altona

Sieger des europaweiten Wettbewerbes für die Gestaltung der Grünanlage im neugeplanten Wohngebiet steht fest

Gewinner des Wettbewerbsverfahrens für den Park Mitte Altona ist das Büro Rotzler Krebs und Partner aus Winterthur in der Schweiz. Ihr Entwurf überzeugte vor allem durch einen weitläufigen, vielfältig nutzbaren Freiraum im zentralen Bereich, der mit südorientierten Sitzstufen am Rand sensibel inszeniert wird. Innerhalb des Konzepts werden zudem weite Teile der historischen Umladehalle erhalten und sollen mit hängenden Gärten zu einem besonderen Aufenthaltsbereich für die benachbarte Schule werden. Positiv bewertet wurde auch die intensive Auseinandersetzung mit den Bürgerwünschen für den Park, die sich beispielsweise in einem waldartigen Bereich im Nordwesten wiederfinden.

Ein Park für Mitte Altona

Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter: „Der robuste Grundansatz dieser Arbeit bietet viele gute Ideen und lässt noch Spieleraum für die endgültige Ausgestaltung. Der Park kann so vielfältig bespielt und auf hervorragende Weise zu einem Bindeglied zwischen dem nördlichen und südlichen Quartier der Mitte Altona werden.“

Die Preisgerichtssitzung des freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbs fand am 23. und 24. September 2013 statt und markierte den Höhepunkt eines intensiven Beteiligungsprozesses.

Bereits im Herbst 2012 wurden zehn Themen-Gruppen gebildet, die eigene Nutzungswünsche für den Park formuliert haben. Diese wurden im Januar 2013 bei einem Thementag in einer Ideenbörse vorgestellt, öffentlich diskutiert und bildeten die Grundlage für das Wettbewerbsprogramm. Das Wettbewerbsverfahren für den Park in Mitte Altona wurde dann als europaweiter Wettbewerb mit einem offenen Bewerbungsverfahren durchgeführt. Aus 55 Bewerbungen wurden 12 Teilnehmer ausgewählt, die im Sommer 2013 Entwurfsideen für den neuen Quartierspark entwickelt haben.

Die Bürger konnten bei diesem Wettbewerb die Entwurfsideen mit dem Preisgericht diskutieren und 4 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger durften neben der Politik und den Fachpreisrichtern mit 2 Stimmen als Jurymitglieder mitentscheiden. Die Jury unter Vorsitz von Prof. Christophe Girot aus Zürich hat aus 12 Entwürfen den Vorschlag des Büros Rotzler Krebs und Partner aus Winterthur, CH mit dem 1. Preis ausgezeichnet und zur Realisierung ausgewählt.

Neben dem 1. Preis wurde ein 2. Preis an das Büro Atelier Loidl aus Berlin und ein 3. Preis an das Büro A24 Landschaft, Berlin und eine Anerkennung für den Beitrag von Gross.Max Landscape Architecture, Edinburgh, SCO vergeben. Die Wettbewerbsarbeiten werden vom 23. Oktober bis 1. November 2013 im Rathaus Altona ausgestellt. Zum Wettbewerbsverfahren und dem intensiven Beteiligungsprozess wird eine Dokumentationsbroschüre zur Ausstellung erstellt.

Kontakt

Pressestelle

Behörde für Umwelt und Energie
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Presseservice