BID Business Improvement District Lüneburger Straße

Senat beschließt Einrichtung eines Nachfolge-BID

Am 15. Oktober wurde der Business Improvement District (BID) Lüneburger Straße II offiziell durch Rechtsverordnung des Senats eingerichtet. Es ist das Nachfolge-BID für das Harburger Zentrum „Lüneburger Straße“ und nunmehr der dreizehnte offiziell in Hamburg eingerichtete Innovationsbereich.

BID Lüneburger Straße BID Lüneburger Straße

Business Improvement District Lüneburger Straße

Das erste BID Lüneburger Straße wurde im April 2009 für drei Jahre eingerichtet. Mit einem Budget von rund 550.000 Euro wurden Maßnahmen wie zusätzliche Reinigung, Instandhaltung des Stadtmobiliars und Grünpflege sowie zahlreiche Marketingmaßnahmen durchgeführt.

Im Rahmen des nun eingerichteten Anschluss-BID werden diese Maßnahmen fortgeführt und mit Aktivitäten zur Verbesserung des Branchenmix ergänzt. Das BID umfasst die Lüneburger Straße, die Straßen Lüneburger Tor, Amalienstraße sowie Teile der Bremer Straße, des Walkmühlenwegs, des Deichhauswegs und des Harburger Rings. Aufgabenträger ist weiterhin die konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbH.

Für die Umsetzung der Maßnahmen stehen in der Laufzeit von drei Jahren rund 680.000 Euro zur Verfügung, die aus privaten Mitteln der Grundeigentümer finanziert werden. Ein wichtiges Ziel des BID ist es, die Attraktivität und die Wettbewerbsfähigkeit des Zentrums zu erhöhen. Dies soll durch das Management leer stehender Flächen, aktive Ansprache von potentiellen Mietinteressenten sowie durch die Weiterentwicklung der im ersten BID entwickelten Vermietungsdatenbank erfolgen. Maßnahmen zur Aufwertung des öffentlichen Raums, wie die Beschäftigung eines „Kümmerers“ oder Beseitigung von Graffiti, sowie Marketingmaßnahmen in Form von Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen runden das Konzept ab.

BIDs sind klar begrenzte Geschäftsgebiete (Business districts), in denen auf Veranlassung der Betroffenen in einem festgelegten Zeitraum (maximal fünf Jahre) in Eigenorganisation Maßnahmen zur Quartiersaufwertung (Improvement) durchgeführt werden. Finanziert werden BIDs durch eine kommunale Abgabe, die alle im Gebiet ansässigen Grundeigentümer zu leisten haben.

Kontakte:

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Pressestelle, Kerstin Graupner, 040-42840- 20 51, pressestelle @bsu.hamburg.de

Bezirksamt Harburg: Tobias Bergmann, 040-42871-3459, tobias.bergmann@harburg.hamburg.de

 

 

Presseservice