Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Schuljahr 2014/15 Ergebnisse der Anmelderunde für das Schuljahr 2014/15

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Schülerzahl wächst - mehr Anmeldungen an staatlichen Schulen

Schulsenator Ties Rabe hat heute die Ergebnisse der vorläufigen Erhebung der Anmeldezahlen für das Schuljahr 2014/15 bekanntgegeben: „Es gibt deutlich mehr Kinder in Hamburg – das ist schön! Zudem entscheiden sich immer mehr Kinder für die staatlichen Schulen, das freut mich ganz besonders.“

Ergebnisse der Anmelderunde für das Schuljahr 2014/15

Sowohl für Klasse 1 als auch für Klasse 5 haben sich deutlich mehr Schülerinnen und Schüler an den staatlichen Schulen angemeldet als im letzten Jahr. So meldeten sich für die Klassenstufe 1 insgesamt 13.556 Schülerinnen und Schüler an den 190 staatlichen Grundschulen sowie den zwölf Grundschulabteilungen an Stadtteilschulen an. Im Vergleich zum Vorjahr sind das rund 700 Schülerinnen und Schüler mehr an staatlichen Grundschulen. Die hohe Anmeldezahl ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass der Jahrgang rund 500 Schülerinnen und Schüler mehr hat als im letzten Jahr. Zum anderen Teil geht der Anstieg darauf zurück, dass offensichtlich mehr Schülerinnen und Schüler als im letzten Jahr sich für die staatlichen Schulen und weniger für die privaten Schulen entscheiden wollen.

Vorschulen

Bemerkenswert ist ein ungewöhnlich hoher Rückgang der Anmeldungen an den Vorschulen. Während im Vorjahr 8.245 Kinder angemeldet worden sind, sind es in diesem Jahr voraussichtlich nur 7.832. Allerdings differieren die Anmeldezahlen an den Vorschulen seit Jahren ganz erheblich von den tatsächlich nach den Sommerferien beginnenden Vorschülerinnen und Vorschülern.

Klassenstufe 1

Die gleiche Entwicklung wie in Klasse 1 zeigt sich bei den Anmeldungen für die Klassenstufe 5. Auch hier steigt die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die die staatlichen Gymnasien und Stadtteilschulen besuchen wollen, um 600 auf 12.789 Schülerinnen und Schüler. Gründe dafür sind ebenfalls ein stärkerer Schülerjahrgang (350 Schülerinnen und Schüler mehr als im letzten Jahr) sowie vermutlich ein Rückgang bei den Anmeldungen an den Privatschulen für Klassenstufe 5.

Klassenstufe 5

Die zusätzlichen Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 5  entscheiden sich fast ausschließlich für die Gymnasien. Während die Anmeldungen an den staatlichen Stadtteilschulen mit 5.701 fast unverändert sind (Vorjahr: 5.715), steigen die Anmeldezahlen an den Gymnasien von 6.474 auf 7.088.

Schulsenator Rabe weist allerdings darauf hin, dass es sich lediglich um die vorläufigen Anmeldezahlen handelt. Erfahrungsgemäß ändern noch mehrere Hundert Eltern sowie Schülerinnen und Schüler in den nächsten Monaten ihre Entscheidung. Darüber hinaus müssen jetzt die Schulbehörde sowie die Schulleitungen sorgfältig an jeder Schule die Klassen zusammenstellen. In der Regel können je nach Schulform zwischen 92 und 98 Prozent dieser Schulwünsche erfüllt werden.

Anmeldezahlen zum Schuljahr 2014/15 im Detail:

Viereinhalbjährigen-Vorstellungen: 2.044 (= 13,7%) mit erheblichem Sprachförderbedarf (Vorjahr: 1.976 = 12,9%)
Anmeldungen für Vorschulklassen: 7.832 (Vorjahr: 8.245; Stand 8.2.2013)
Grundschulen Anmeldungen 1. Klasse: 13.556 (Vorjahr 12.856) Hinweis: 904 Kinder wurden noch nicht an einer Schule angemeldet, über rund 240 Anträge auf Zurückstellung ist noch zu entscheiden.

Die meisten Anmeldungen verzeichnen die Louise-Schroeder-Schule in Altona-Altstadt mit 138, die Schule In der alten Forst (Eißendorf) mit 135 und die Ganztagsgrundschule Sternschanze mit 134 Anmeldungen.

Sonderschulen Anmeldungen 1. Klassen: 290 (Vorjahr: 324)

Anmeldungen 5. Klassen

Stadtteilschulen: 5.701 (Vorjahr: 5.715)
Gymnasien: 7.088 (Vorjahr: 6.474)
5. Klassen Schulversuch 6-jährige Grundschulen: 145 (Vorjahr: 118)
Sonderschulen/ReBBZ 5. Klassen: 301 (Vorjahr: 408)

Stadtteilschulen mit den höchsten Anmeldezahlen:

Julius-Leber-Schule, Schnelsen: 232 (Vorjahr 192)
Goethe-Schule Harburg, 224 (Vorjahr: 185)
Heinrich-Hertz-Schule, Winterhude: 185 (Vorjahr: 243)

Größte Steigerungen bei Anmeldezahlen Stadtteilschulen:

Stadtteilschule Hamburg-Mitte: + 45 Anmeldungen (139, Vorjahr 79)
Julius-Leber-Stadtteilschule, Schnelsen: + 40 Anmeldungen (232, Vorjahr 192)
Goethe-Schule Harburg: + 39 Anmeldungen (224, Vorjahr: 185)

Zuletzt neu gegründete Stadtteilschulen:

Stadtteilschule Maretstraße, Harburg): 71 (Vorjahr: 30)
Stadtteilschule Humboldtstraße, Uhlenhorst : 60 (Vorjahr: 86)

Gymnasien mit den höchsten Anmeldezahlen:

Matthias-Claudius-Gymnasium, Wandsbek: 178 (Vorjahr: 156)
Gymnasium Bornbrook, Lohbrügge: 172 (Vorjahr 128)
Gymnasium Buckhorn, Volksdorf: 163 (Vorjahr: 142)

In 2012 neu gegründetes Gymnasium:

Gymnasium Hoheluft:  105 (Vorjahr: 83)

Größte Steigerungen bei Anmeldezahlen Gymnasien:

Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, Poppelbüttel: + 71 Anmeldungen (145, Vorjahr: 74)
Gymnasium Lerchenfeld, Uhlenhorst: + 50 Anmeldungen (129, Vorjahr: 79)
Gymnasium Bornbrook, Lohbrügge: + 44 Anmeldungen (172, Vorjahr: 128)

Hinweis: Die genannten Zahlen sind Anmeldezahlen nach Erstwunsch. Bei überangewählten Schulen erfolgt in den nächsten Wochen die Umverteilung nach Zweit- und Drittwunschschulen sowie, wenn diese Schulen ebenfalls ihre Kapazitätsgrenze erreicht haben, die Zuweisung an eine andere Schule.

Datenbasis: Vorläufige Abfrage der Schulbehörde zum Stichtag 10.2.2014, d.h. die Anmeldezeiträume der Schulen waren z.T. noch nicht beendet. Vergleichszahlen zum Vorjahr mit Stichtag 8.2.2013.

Für Rückfragen der Medien:

Behörde für Schule und Berufsbildung

Peter Albrecht, Pressesprecher
Tel: (040) 4 28 63 – 2003
E-Mail: peter.albrecht@bsb.hamburg.de,
Internet: www.hamburg.de/bsb

 

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Anzeige
Branchenbuch