Beh?rde f?r Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

Mediencampus Hamburg/Finkenau Neues Geb?ude mit Bibliotheks- und Medienzentrum, Studios, Cafeteria und Mensa mit Dachterrasse

Hamburgs Erster B?rgermeister Olaf Scholz, Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt und die Pr?sidentin der Hochschule f?r Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg, Prof. Dr. Jacqueline Otten, haben heute den Erweiterungsbau des Mediencampus Hamburg/Finkenau eingeweiht. Das neue, von Gerber Architekten Hamburg geplante Geb?ude beherbergt ein Bibliotheks- und Medienzentrum sowie Labore f?r Studierende des Departments Medientechnik und Design der HAW Hamburg.

1 / 1

Neues Geb?ude mit Bibliotheks- und Medienzentrum, Studios, Cafeteria und Mensa mit Dachterrasse

Mit dem Erweiterungsbau wird der Mediencampus Hamburg vervollst?ndigt und bietet den Studierenden nun alle Funktionen, die ein zeitgem??er Campus aufzuweisen hat. Es er?ffneten: Ton-Studio, Virtuelles Studio, Video-Labor, Labor zeitbezogene Medien und Labor Interaction Design der Fakult?t DMI, Fachbibliothek Design, Medien und Information (HIBS), Mensa und Caf? des Studierendenwerks Hamburg.

Hauptnutzer des neuen Geb?udes ist die HAW Hamburg mit ihrer Fakult?t Design, Medien, Information (DMI). Weitere Nutzer sind die Hochschule f?r bildende K?nste (HFBK), die Hamburg Media School, die Miami Ad School, das Multimedia Kontor Hamburg und Tide TV/Tide 96.0. Cafeteria und Mensa werden vom Studierendenwerk betrieben. Der Erweiterungsbau hat ca. 3.600 qm Nutzfl?che, die Baukosten betrugen rund 23,9 Millionen Euro ohne Ersteinrichtung. Der Neubau f?r den Mediencampus Hamburg (Finkenau) ist laut des Architekten Prof. Dipl.-Ing. Eckhard Gerber eine Weiterf?hrung und Verkn?pfung zu der ehemaligen Frauenklinik von Fritz Schumacher. Als Ziegelbau mit dem sich anschlie?enden Sockelbau verschmilzt der Neubau mit diesem Altbau zu einer baulichen Einheit, was als ein St?ck ?weitergedachte Stadtraumbildung? zu verstehen sei.

Mit dem Neubau wird der alte Innenhof des Fritz-Schumacher-Baus r?umlich arrondiert, ohne die ?ffnung zur Uferstra?e ganz aufzugeben. Der Sockelbau zwischen Uferstra?e und Campus, der den hier vorhandenen H?henunterschied vermittelt, trennt und verbindet zugleich die beiden Stadtlandschaftsr?ume. Sein Dach ist als ?ffentliche Terrasse ausgebildet, die der neuen Cafeteria als Freibereich zugeordnet ist. Von diesem erh?hten Aufenthaltsbereich ist sowohl der Eilbek-Kanal mit Uferstra?e als auch der innere Campusraum einsehbar. ?Ein frei schwebender Kubus, in respektvollem Abstand zum Altbau von Fritz Schumacher?, so Prof. Dipl.-lng. Eckhard Gerber, ?soll das neue Zeichen und der unverwechselbare neue Baustein f?r den gesamten Mediencampus sein". F?r den Neubau wurde 2009 ein Architektenwettbewerb ausgelobt. 19 Architektenb?ros hatten sich am Wettbewerb beteiligt, ?Gerber Architekten? waren damals als Gewinner hervorgegangen.

B?rgermeister Olaf Scholz: ?Unsere mediale Zukunftsf?higkeit h?ngt erheblich von einer erstklassigen Aus- und Weiterbildung in den Medienberufen ab. Hamburg ist hier gut aufgestellt. Die Institutionen, an denen gelernt, geforscht und gelehrt wird, wissen die strukturellen M?glichkeiten zu nutzen. F?r Hamburg ist der Mediencampus mehr als ein Vorzeigeprojekt von internationalem Renommee. Er ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die mediale Zukunft der Stadt.?

Prof. Dr. Jacqueline Otten, Pr?sidentin der HAW Hamburg: ?Die HAW Hamburg, Fakult?t DMI, hat schon fr?h angefangen zu planen, was umsichtig und vorausschauend war! Es ging hierbei vor allem um die Unterbringung der Hightech-Labore, die wegen ihrer Sollgr??e und ihrem technischen Anspruch keinen Platz in dem historischen Geb?ude der Finkenau hatten. Deshalb ist der Erweiterungsbau ein wichtiger Schritt f?r die Entwicklung des Mediencampus Hamburg. Es kann kaum ?bersch?tzt werden, was dieses neue Geb?ude mit seiner r?umlichen Offenheit und seinen neuen technischen M?glichkeiten f?r die Lehre und Forschung an unserer Hochschule, f?r den pers?nlichen Austausch und f?r die t?gliche Begegnung bedeutet. Der Neubau ist dar?ber hinaus ein Ort mit Signalwirkung f?r die Vernetzung der HAW Hamburg mit der Stadt sowie mit Vertretern aus Industrie und Praxis.?

Prof. Dorothea Wenzel, Dekanin der Fakult?t Design, Medien und Information (DMI): ?Die Investition in diesen Neubau ist f?r uns als Fakult?t DMI eine richtige Entscheidung. Die Kolleginnen und Kollegen, die hier zuk?nftig mit den Studierenden Lehre und Forschung gestalten, sind innovativ, hochkompetent und besetzen die Zukunftsthemen der Medienwelt und der digitalen Gesellschaft. Ihr Fachwissen kann nun in den neuen Hightech-Laboren zur Anwendung kommen. Der Bauprozess zwischen Nutzern, Architekten und Planern ist gut und sachgerecht verlaufen. Wir danken allen Beteiligten f?r dieses tolle Engagement und das erzielte Ergebnis!?

R?ckfragen:
J?rg Schmoll, Stellvertretender Sprecher des Senats, Tel.: 040 / 428 31-2241, joerg.schmoll@sk.hamburg.de
Julia Rauner, Beh?rde f?r Wissenschaft und Forschung, Tel.: 040 / 42863-2339, julia.rauner@bwf.hamburg.de
Dr. Katharina Jeorgakopulos, Hochschule f?r Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg, Pressesprecherin / Pressereferentin, Tel.: 040 / 428 75-9132, presse@haw-hamburg.de