Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

Ehrung Senatorin Fegebank überreicht Ehrungen für Verdienste um Gleichstellung von Frauen

Bundesverdienstorden an Frau Prof. Dr. Angelika Wagner und Medaille für treue Arbeit an Expertinnen-Beratungsnetz/Mentoring

Sie hat die Idee des Mentoring als Förderinstrument für Frauen nach Deutschland geholt: Die Pädagogin und Psychologin Angelika Wagner, emeritierte Professorin der Universität Hamburg. Für ihr jahrzehntelanges Engagement für die Gleichstellung von Frauen wurde Frau Prof. Wagner das Bundesverdienstkreuz erster Klasse verliehen. Das von ihr gegründete Expertinnen-Beratungsnetz/Mentoring erhielt die Medaille für treue Arbeit des Hamburgischen Senats für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit. 

Senatorin Fegebank überreicht Ehrungen für Verdienste um Gleichstellung von Frauen

Von den ersten sogenannten Frauengesprächsgruppen in den frühen 1970er Jahren über Selbstbehauptungstrainings bis hin zu zahlreichen Aktivitäten und Initiativen in Gremien und Kommissionen: Seit mehr als vier Jahrzehnten setzt sich Frau Prof. Wagner für die Stärkung, Chancengleichheit und Sichtbarmachung von Frauen ein. Mehrfach war sie Pionierin, so auch in Hamburg: So war sie eine der ersten Frauen im Amt der Vizepräsidentin der Universität Hamburg und Gründerin des sogenannten Expertinnen-Beratungsnetz/Mentoring. Es bietet Frauen individuelle Beratung und Mentoring in Berufs- und Karrierefragen durch beruflich hochqualifizierte Expertinnen. Diese setzen sich ebenfalls seit Jahren ehrenamtlich für das berufliche und persönliche Fortkommen von Frauen ein und wurden dafür mit der Medaille für treue Arbeit des Hamburgischen Senats geehrt.

Die Senatorin für Gleichstellung, Katharina Fegebank: „Frau Prof. Wagner hat sich seit jeher für die Chancengleichheit von Frauen engagiert und dabei viele kreative und erfolgreiche Initiativen gestartet und umgesetzt. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des  Expertinnen-Beratungsnetz/Mentoring haben zahllose Frauen auf ihrem Weg in Führungspositionen beraten und unterstützt. Dieses Engagement ist im wahrsten Sinne des Wortes unbezahlbar und eine wichtige Unterstützung auf dem Weg zu einer geschlechtergerechten Gesellschaft.“

 

Rückfragen der Medien:

Behörde für Wissenschaft und Forschung
Pressestelle
Tel: 040/42863-2322