Fahrradverkehr Fahrradfahren an der Grindelallee in Eimsbüttel wird künftig deutlich komfortabler

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Breitere Radwege und neue Radfahrstreifen auf der Fahrbahn / Auto- und Busverkehr kann weiter fließen / 80 neue Haltebügel

Von September bis Anfang Dezember und von März bis Mai nächsten Jahres werden die Rad- und Fußwege der Grindelallee in Eimsbüttel deutlich aufgewertet: Die künfti­gen Radwege mit rotem Pflaster und neuen Radfahrstreifen auf der Fahrbahn sind nach den Sanierungsarbeiten merklich sichtbarer und breiter - statt bisher ein Meter künftig 1,60m.

Fahrradfahren an der Grindelallee in Eimsbüttel wird künftig deutlich komfortabler

Zudem werden insgesamt rund 80 neue Fahrradbügel aufgestellt.  Auch die Fußwege werden instandgesetzt. Der Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) hat die Baumaßnahmen in neun Phasen geplant. Start ist am Montag mit der Sperrung des rechten Fahrstreifens stadteinwärts von der Bogenstraße bis zur Sedanstraße. In diesem Abschnitt wird der Radweg bis Mitte September saniert.

Die an der Grindelallee vorhandenen Radwege werden instand gesetzt und auf rotem Pflaster verbreitert – stadteinwärts zwischen Bogen- und Sedanstraße sowie zwischen Rentzel­straße und Durchschnitt, stadtauswärts zwischen Heinrich-Barth-Straße und Rutsch­bahn. An der Sedanstraße werden Fahrradfahrer künftig auf einem 1,60m breiten Fahrrad­streifen auf der Fahrbahn Richtung Innenstadt radeln können, ebenso ab der Straße Durchschnitt bis Grindelallee. Stadtauswärts wird ein neuer Radfahrstreifen auf der Fahrbahn ab dem Grindelhof bis zur Heinrich-Barth-Straße entstehen.

Im Zuge der Maßnahmen müssen elf Bäume gefällt werden, 18 neue werden so gepflanzt, dass der Alleecharakter wieder deutlicher wird. Der Fahrzeugverkehr auf der Grindelallee wird während der gesamten Bauzeit  aufrechterhalten und läuft überwiegend in beide Fahrt­richtungen auf zwei Fahrstreifen. Ab dem 5. Oktober wird stadtauswärts für ca. einein­halb Wochen im Abschnitt Heinrich-Barth-Straße bis Rutschbahn außerhalb der Hauptver­kehrs­zeiten nur ein Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Im Oktober/November 2015 kommt es voraussichtlich für ca. drei Wochen, inklusive der Herbstferien, durchgehend zu einer Fahr­strei­fenreduzierung stadteinwärts - der Verkehr wird dann stadteinwärts einstreifig geführt. Diese Maßnahme wird rechtzeitig vorher angekündigt.

Der Geh- und Radverkehr wird über die gesamte Bauzeit sicher durch die Baustelle geführt. Die Busse fahren während der gesamten Bauzeit wie gewohnt. Die Anlieger sind zudem  mit Handzetteln über die Maßnahmen informiert worden. Vorausgegangen waren eine Dis­kussion der Maßnahmen im Kerngebietsausschuss der Bezirksversammlung Eimsbüttel sowie eine Informationsveranstaltung für die Gewerbetreibenden im Juli.

Witterungsbedingt kann es zu terminlichen Verschiebungen kommen. Aktuelle Informationen erhalten Sie unter www.lsbg.hamburg.de/np-service bei den Anliegerinformationen.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kontakt

Richard Lemloh

Pressesprecher

Pressestelle der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen