Behörde für Schule und Berufsbildung

Senatsempfang 2.200 erfolgreiche Schülerinnen und Schüler wurden im Rathaus geehrt

Wettbewerbsfest verzeichnet neuen Rekord

Es ist eine echte Hamburgensie: das Wettbewerbsfest im Rathaus. Bildungssenator Ties Rabe und Staatsrat Dr. Michael Voges ehren Hamburger Schülerinnen und Schüler, die im zurückliegenden Jahr bei Schülerwettbewerben erfolgreich waren – auf Landesebene, bundesweit oder sogar international. Das diesjährige Fest verzeichnete einen neuen Rekord: mehr als 2.200 erfolgreiche Kinder und Jugendliche nahmen Urkunden und Preise entgegen. Zudem wurden zahlreiche Sonderpreise vergeben.   

Wettbewerbsfest, Senatsempfang, PMBildung

Schülerwettbewerbe haben in Hamburgs Schulen einen hohen Stellenwert. Unabhängig von Schulform und Altersgruppe wird um die Wette gerechnet und geschrieben, musiziert und gesungen, gemalt und gestaltet, geforscht und experimentiert, gelesen und trainiert. Zunächst auf Hamburg-Ebene, oftmals auch auf Bundesebene oder sogar international. Die Palette reicht von Wettbewerbsklassikern wie „Jugend musiziert“ oder „Jugend forscht“ über Bundeswettbewerbe wie die Mathematik-Olympiade und den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten bis zu Hamburg-Wettbewerben wie dem Schreibwettbewerb KLASSEnSÄTZE oder Paintbus.

In diesem Jahr wurden Siegerinnen und Sieger aus 66 Wettbewerben geehrt. Insgesamt wurden 2.251 Urkunden verteilt – 2.216 an Schüler und Schülerinnen. 450 Schüler und Schülerinnen sind allein in die Wettbewerbe gestartet, zudem wurden 77 Gruppen aus mehreren Schülern und Schülerinnen ausgezeichnet. Die Preisträgerinnen und Preisträger  kommen aus 34 Grundschulen, 38 Stadtteilschulen, 56 Gymnasien, acht beruflichen Schulen, vier Förderschulen und aus der Staatlichen Jugendmusikschule.

Bildungssenator Ties Rabe: „Jedes Jahr erbringen Hamburgs Schülerinnen und Schüler bei Wettbewerben Höchstleistungen. Sie investieren Fleiß, Zeit und Ausdauer, bringen Jurys zum Staunen und manchmal sorgen sie mit ihren Forschungsergebnissen sogar dafür, dass über Geschichte neu nachgedacht werden muss. Ihr Engagement beweist: Kinder und Jugendliche wollen lernen und Leistung zeigen. Und dafür sind Wettbewerbe hervorragend geeignet.“

Sonderpreise
Zusätzlich zu den Ehrungen der 2.200 Schülerinnen und Schüler fanden auch zahlreiche Sonderpreisverleihungen statt. Ausgezeichnet wurden Schülerinnen und Schüler für herausragende und kontinuierliche Leistungen. Im Überblick:

  • Die Nachwuchspreise der Carl Bechstein Stiftung wurden vergeben an Lea-Francesca Grünbichler (Albert-Schweitzer-Gymnasium) und Maximilian Zhang (Christianeum), beide mehrmalige Preisträger im Wettbewerb „Jugend musiziert“. 
  • Die Sonderpreise des Vereins Talentförderung Mathematik Hamburg e.V. gingen an zwei junge Nachwuchsmathematikerinnen, die auf Landes- und Bundesebene erfolgreich sind: Kerrin Bielser (Margaretha-Rothe-Gymnasium) und Lynn Meeder (Gymnasium Alstertal).
  • Den Sonderpreis der Kulturbehörde erhielt Jacob Dean, der seit Jahren bei „Jugend musiziert“ erfolgreich ist.
  • Der Sonderpreis der Patriotischen Gesellschaft von 1765 wurde überreicht an Julia Bonk (Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer), die bereits zum dritten Mal beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten erfolgreich war.
  • Ein erfolgreicher Forscher erhielt den Sonderpreis der Initiative Naturwissenschaft & Technik NAT: Fabian Schneider (Matthias-Claudius-Gymnasium), Jahr für Jahr Preisträger, zunächst bei „Schüler experimentieren“ und nun bei „Jugend forscht“.
  • Den Sonderpreis des Ersten Bürgermeisters erhielt der junge Mathematiker Thomas Plotz (Christianeum) für seine anhaltenden Leistungen bei der Mathematik-Olympiade und anderen mathematischen Wettbewerben.
  • Die Schwimmerinnen der Eliteschule des Sports (Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg) belegten bei „Jugend trainiert für Olympia“ den 1. Platz. Dafür erhielten Kukuwah Bondzie, Charlotte Dürger, Liza Ettlich, Celina Feldtmann, Emma Fischer Romero, Vanessa Schalk, Malaika Schneider und Carlotta Wolters den Sonderpreis Sport der Behörde für Schule und Berufsbildung.
  • Der Nachwuchspreis der Behörde für Schule und Berufsbildung wurde übergeben an Amelie Michallek (Walddörfer Gymnasium), die wiederholt bei NATEX erfolgreich war und auch bei „Schüler experimentieren“ überzeugte.
  • Bianca Ottenberg (Gymnasium Ohmoor) gewann zum zweiten Mal in Folge sowohl den Landeswettbewerb Fremdsprachen als auch das anschließende „Sprachenturnier“ auf Bundesebene. Dafür erhielt sie den Sonderpreis der Behörde für Schule und Berufsbildung.

Darüber hinaus wurden auch drei Lehrkräfte für ihr besonderes und anhaltendes Engagement ausgezeichnet. Die Sonderpreise für Betreuungslehrkräfte der Behörde für Schule und Berufsbildung gingen an:

  • Marianne Flato (Eliteschule des Sports, Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg), die junge Sportlerinnen und Sportler seit Jahren im Badminton zu Höchstleistungen bringt.
  • Gerhard Brockmann (Gymnasium Alstertal und Margaretha-Rothe.Gymnasium), der seine Schülerinnen und Schüler beim Wettbewerb „Paintbus“, beim Plakatwettbewerb der Hamburger Polizeiverkehrslehrer und beim Bertini-Preis betreut.
  • Dr. Björn Herber (Gymnasium Oberalster), der seit Jahren erfolgreich zahlreiche „Jugend forscht“-Arbeiten betreut.

Informationen zu allen Wettbewerben sind zu finden unter www.hamburg.de/wettbewerbe.

Behörde für Schule und Berufsbildung

Thomas Bressau, Referent für Schülerwettbewerbe
Tel. (040) 428 63 – 4147
E-Mail: thomas.bressau@bsb.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/wettbewerbe