Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger maritime Wirtschaft Wirtschaftssenator Frank Horch übergibt Patenurkunden an DUCKDALBEN-Förderer

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Neun Unternehmen der Hafenwirtschaft unterstützen international seamen´s club, Premiere für SAL

Der international seamen´s  club DUCKDALBEN begrüßt dieses Jahr wieder Spitzenvertreter der Hamburger Hafenwirtschaft, die für fünf Jahre die Patenschaft für den DUCKDALBEN übernehmen.

Wirtschaftssenator Frank Horch übergibt Patenurkunden an DUCKDALBEN-Förderer

Frank  Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, übergibt die Urkunden am

11. Dezember 2015, 13.30 Uhr, international seamen´s club DUCKDALBEN,  Zellmannstr. 16, 21129 Hamburg

Geehrt werden dieses Jahr Patenunternehmen, die bereits seit Jahren den DUCKDALBEN unterstützen:  Jochen Döhle, Peter Döhle Schiffahrts-KG;  Hermann Ebel, Hansa Treuhand Schiffsbeteiligungs GmbH & Co. KG, Dr. Ottmar Gast, Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft KG; Markus Hempel, Norddeutsche Reederei H. Schuldt GmbH & Co. KG; Christian Hinneberg, Walter J. Hinneberg GmbH & Co. KG; Dr. Bernd Kortüm, Norddeutsche Vermögen Holding GmbH & Co. KG;  Claus-Peter Offen, Reederei Claus-Peter Offen GmbH & Co. KG; Nikolaus H. Schües, Reederei F. Laeisz GmbH, N.N., Hapag Lloyd, NN. Reederei E. R. Schifffahrt. Zum ersten Mal als Unterstützer dabei ist die SAL Heavy Lift GmbH, für die Christian Hoffmann und Nora Kohlhase die Ehrung entgegennehmen.

Wirtschaftssenator  Frank Horch: „Wir freuen uns über das Engagement der Hamburger Unternehmen, die den in der ganzen Welt geschätzten DUCKDALBEN unterstützen. Es geht um die Würde der Seeleute bei uns. Die Unternehmen wissen  aber auch um die positiven Effekte der Arbeit im DUCKDALBEN auf die Arbeit an Bord. Und der Senat weiß, dass wir mit dem DUCKDALBEN einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Häfen haben.“

Unter Regie von Dr. Bernd Kortüm verpflichten sich die Paten freiwillig, den im nächsten Jahr 30-Jahre alten Seemannsclub  mit 95.000 Euro jährlich auf weitere fünf Jahre zu fördern. Anke Wibel, Leiterin des Clubs: „Wir freuen uns, dass es für viele Unternehmen mittlerweile zur Tradition und fast zur guten hanseatischen Ordnung  gehört, sich für uns einzusetzen. Und wir finden es toll, dass mit SAL ein neues Unternehmen zu uns ins Haus kommt.“

Die Idee zur Patenschaft entstand 2005. Damals war das Ziel, dem Seemannsclub ein Fundament zu geben. Die maritime Wirtschaft nahm das Angebot schnell an, den DUCKDALBEN mit der Hamburg Port Authority (HPA) und der Nordelbischen Kirche (Nordkirche) zu unterstützen. Clubleiter Jan Oltmanns: „support of seafarers´ dignity kostet Geld. Der DUCKDALBEN braucht Hilfe, um zu helfen. Dank der Paten haben wir Planungssicherheit. Wir können unsere Arbeit ausbauen, weiter professionalisieren und die Mitarbeiter optimal einsetzen. Dabei  wollen wir neben den Großspendern aber auch die anderen  nicht vergessen, die uns ebenfalls als Supporter zur Seite stehen – wenn es um Seeleute geht.“

Die Deutsche Seemannsmission Hamburg-Harburg e. V. gründete 1986 den DUCKDALBEN international seamen´s club, benannt nach den Vertäuungspfählen für Schiffe,  im heute dem der maritimen Wirtschaft vorbehaltenen Stadtteil Waltershof. Seither besuchen  jährlich rund 35.000 Seeleute aus über 100 Ländern den DUCKDALBEN. 2011 erhielt er die Auszeichnung „Bester Seemannsclub der Welt“. Der Club versteht sich als multikulturell und -konfessionell geprägte, soziale Einrichtung. Sie bietet Möglichkeiten zur Andacht für unterschiedliche Religionen ebenso wie zur Freizeitgestaltung und zum sozialen Kontakt mit Freunden und Familie. Im DUCKDALBEN tätig sind 18 haupt- und mehr als 80 ehrenamtliche Mitarbeiter sowie 6 Bundesfreiwillige. Getragen wird der Club vom Verein, finanziell unterstützt u.a. von der Hamburg Port Authority, der Ev. Nordkirche, freiwilligen Abgaben der Reeder, dem ITF Seafarers´ Trust und Spenden. 

Kontakt: Jan Oltmanns, Anke Wibel: + 49 40 7401661 / Mail: jan@DUCKDALBEN.de, anke@DUCKDALBEN.de

Kontakt

Susanne Meinecke

Pressesprecherin

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Presseservice