Rechtsextremismus „Erfolgreicher Schlag gegen extremistische Gewalttäter“

Innensenator Andy Grote zum Verbot der rechtsextremistischen „Weisse Wölfe Terrorcrew“

Hamburgs Innensenator Andy Grote bezeichnet das Verbot der gewaltorientierten rechtsextremistischen Neonazi-Gruppierung „Weisse Wölfe Terrorcrew“ (WWT) als „erfolgreichen und wirkungsvollen Schlag gegen verfassungsfeindliche Gewalttäter“.

Verbot der „Weisse Wölfe Terrorcrew“ - Innenbehörde Hamburg - FHH

Innensantor Andy Grote Senator Andy Grote
Der Senator weiter: „Wer rassistisch motivierte Gewalttaten verübt, wer nationalsozialistisches Gedankengut verbreitet, wer unsere freie und demokratische Gesellschaftsordnung beseitigen will, wird auch künftig mit allen Konsequenzen unserer wehrhaften Demokratie rechnen müssen.“

Gegen die WWT laufen seit dem heutigen Mittwochmorgen in zehn Bundesländern Durchsuchungsaktionen. Das Verbotsverfahren wurde maßgeblich von der Hamburger Innenbehörde mit vorbereitet. Innensenator Andy Grote: „Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insbesondere in der Abteilung Öffentliche Sicherheit, beim Verfassungsschutz und bei der Polizei für ihre intensive und erfolgreiche Arbeit. Einmal mehr zeigt der Rechtsstaat klare Kante gegen jedwede Form extremistischer und krimineller Aktivitäten.“

Alle weiteren aktuellen Informationen zur Durchsetzung des WWT-Verbots gibt es beim Bundesinnenministerium. Da die WWT ihre Ursprünge in Hamburg hatte, bevor sie sich seit 2014 bundesweit ausdehnte, informiert das Hamburger Landesamt für Verfassungsschutz im Internet über Hintergründe zum Verbot der  „Weisse Wölfe Terrorcrew“.

Rückfragen der Medien:

Die Behörde für Inneres und Sport im Internet: www.hamburg.de/innenbehoerde

Kontakt

Frank Reschreiter

Pressesprecher

Pressestelle der Behörde für Inneres und Sport
Johanniswall 4
20095 Hamburg
Adresse speichern

Presseservice